Erstes Lumar-Haus in Österreich eröffnet

Im Fertighauszentrum "Blaue Lagune" südlich von Wien, feierte das slowenische Familienunternehmen Lumar die Eröffnung seines ersten Musterhaus in Österreich. Rund 70 geladene Gäste nützten die Gelegenheit und warfen erste Blicke in das moderne Fertighaus.

Der Name "Lumar" steht für LUkić MARko, dem Firmeninhaber, dessen Ziel es ist, nur hochwertige Niedrigenergie- und passive Fertighäuser zu produzieren. Davon konnten sich die Gäste und Partner bei der Eröffnungsfeier aus nächster Nähe und bei strahlendem Sonnenschein überzeugen.

Neue Architektur

Die Linie Lumar BlackLine, die nun auch im Fertighauszentrum "Blaue Lagune" zu besichtigen ist, wurde zusammen mit SoNo Arhitekti entwickelt. Eigentümer und Geschäftsführer von Lumar, Marko Lukić: "In den Häusern der Linie Lumar BlackLine sehen wir großes Potenzial, da sie eine neue architektonische Herangehensweise im Fertigbaubereich darstellen. Dabei handelt es sich um Häuser, die keine Kompromisse kennen, denn sie vereinen hervorragende Architektur mit hochwertiger Ausführung unter der Verwendung von ökologischen Baustoffen auf höchster Qualität."

Selbstbewusstes Unternehmen

Lumar beschäftigt aktuell 61 Mitarbeiter und weist im Finanzbereich die beste Bonitätsstufe – AAA – auf. Mit dem Sitz in Wien will das Unternehmen seine Häuser auch in Deutschland intensiver anbieten. "Mehr als 20 Referenzobjekte in Österreich und bereits zahlreiche neue vereinbarte Objekte – in den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden für drei Millionen Euro Verträge unterzeichnet – geben dem Unternehmen das nötige Selbstbewusstsein", so Lukić bei der Eröffnungsrede.


AutorIn:

Datum: 03.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.