Erstes Lumar-Haus in Österreich eröffnet

Im Fertighauszentrum "Blaue Lagune" südlich von Wien, feierte das slowenische Familienunternehmen Lumar die Eröffnung seines ersten Musterhaus in Österreich. Rund 70 geladene Gäste nützten die Gelegenheit und warfen erste Blicke in das moderne Fertighaus.

Der Name "Lumar" steht für LUkić MARko, dem Firmeninhaber, dessen Ziel es ist, nur hochwertige Niedrigenergie- und passive Fertighäuser zu produzieren. Davon konnten sich die Gäste und Partner bei der Eröffnungsfeier aus nächster Nähe und bei strahlendem Sonnenschein überzeugen.

Neue Architektur

Die Linie Lumar BlackLine, die nun auch im Fertighauszentrum "Blaue Lagune" zu besichtigen ist, wurde zusammen mit SoNo Arhitekti entwickelt. Eigentümer und Geschäftsführer von Lumar, Marko Lukić: "In den Häusern der Linie Lumar BlackLine sehen wir großes Potenzial, da sie eine neue architektonische Herangehensweise im Fertigbaubereich darstellen. Dabei handelt es sich um Häuser, die keine Kompromisse kennen, denn sie vereinen hervorragende Architektur mit hochwertiger Ausführung unter der Verwendung von ökologischen Baustoffen auf höchster Qualität."

Selbstbewusstes Unternehmen

Lumar beschäftigt aktuell 61 Mitarbeiter und weist im Finanzbereich die beste Bonitätsstufe – AAA – auf. Mit dem Sitz in Wien will das Unternehmen seine Häuser auch in Deutschland intensiver anbieten. "Mehr als 20 Referenzobjekte in Österreich und bereits zahlreiche neue vereinbarte Objekte – in den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden für drei Millionen Euro Verträge unterzeichnet – geben dem Unternehmen das nötige Selbstbewusstsein", so Lukić bei der Eröffnungsrede.


AutorIn:

Datum: 03.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.

Bereits zum 16. Mal lädt die OFI Technologie & Innovation GmbH zu ihrem Altbautag. Am 16 November soll in der „BAUAkademie Lehrbauhof Salzburg“ vor dem versammelten Auditorium einer ganz speziellen Frage nachgegangen werden: Sanierung nach Norm oder mit Sachverstand?

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.