Internorm feiert großes Jubiläum

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.

Mehr als 22,5 Millionen Fenster und Türen – zu 100 Prozent „made in Austria“ – wurden seit der Gründung im Jahr 1931 an den drei Standorten Traun, Sarleinsbach und Lannach bis heute gefertigt. Anlass genug, um gemeinsam mit rund 1.400 Gästen im Wiener Musikverein zu feiern. "Was wäre gewesen wenn unser Großvater, Eduard Klinger Senior, vor 85 Jahren als junger Mann nicht den unwiderstehlichen Drang zur Selbstständigkeit verspürt und nicht Anfang der 1960er das Potenzial des Werkstoffs Kunststoff erkannt hätte?", blickte Internorm-Miteigentümer Christian Klinger anlässlich der Jubiläumsfeier in die Vergangenheit.

Einmalige Auszeichnung

Die Antwort ist relativ einfach: Das Unternehmen würde in seiner heutigen Form wohl nicht existieren. Gegenwärtig ist Internorm eine der größten international tätigen Fenstermarken Europas mit 1.800 MitarbeiterInnen und 1.300 VertriebspartnerInnen in 22 Ländern. So wurde bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ auch die Gelegenheit genützt, den goldenen Internorm-Award für VertriebspartnerInnen zu verleihen. "Dabei handelt es sich um absolute Sonder-Awards, die wir nur im Rahmen unserer großen und internationalen Vertriebspartner-Präsentationen vergeben. Diesmal haben wir den jeweils besten Vertriebspartner aus unseren fünf Hauptmärkten Österreich, Deutschland, Schweiz, Frankreich und Italien ausgezeichnet", erklärt Johann Pichler, Geschäftsführer der Internorm International GmbH.

Innovation aus Tradition

Ebenfalls von Internorm ausgezeichnet wurden die besten LieferpartnerInnen. Für hervorragende Spitzenleistungen gingen die Awards an die Rodenberg Türsysteme AG aus Porta Westfalica in Deutschland („Best Supplier Award 2015“) und an MKW Oberflächen + Draht GmbH aus Haag am Hausruck („Long Term Supplier Award 2015“). Pichler bei der Feier: "Internorm hat eine lange Tradition – besonders wenn es um Innovationen geht“. Das „Internorm-Neujahrskonzert“, dargeboten vom berühmten Wiener Johann Strauss Orchester unter der Leitung von Dirigent Alfred Eschwé, bot den idealen Rahmen für die Feier.


AutorIn:

Datum: 08.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Nächstes Jahr ist Wien Austragungsort des weltgrößten Events zum Thema „Nachhaltigkeit und Stadt“: Zur Urban Future Global Conference (UFGC) vom 28. Februar bis 2. März 2018 werden rund 3.000 Teilnehmer aus 50 Ländern und 400 Städten in der Messe Wien erwartet. Darunter viele, die den Wandel urbaner Räume ganz gezielt vorantreiben und erste Erfolge, etwa beim Emissionsschutz, feiern.

Stadt ist Vielfalt – vor allem in struktureller Hinsicht. Was es für eine gut durchmischte Stadt braucht, wie die Raumplanung in die Quartiersentwicklung eingreifen kann und soll wurde im Rahmen der Dialogreihe der Blauen Lagune andiskutiert. Fazit der Experten: Büro, Gewerbe, Infrastruktur und Wohnen – es kommt auf die richtige Mischung an. Zankapfel in urbanen Fragen bleibt die City-Logistik.

Am 27. April hieß es wieder "Gentlemen – and Ladies, start your engines“: Immobilienprofis und Friends bewiesen, dass sie beim 120 Minuten-Rennen (Formula-Go-Kart) den Fuß am Gaspedal haben – und Nerven zeigen können. Nach spannenden Finalläufen holte das Team „Uni Real“ Gold in der Profiklasse. In der Amateurwertung kurvte sich die wohnnet-Mannschaft an die Spitze – und ließ damit zehn Teams hinter sich. Wir gratulieren unserer Equipe zum Ehrenpokal!

Erlebnis, Omni-Channeling, Digitalisierung: Mit dieser zentralen Thementrias beschäftigte sich das bereit 19. Europäische Shopping Center Symposium, das von RegioPlan Consulting vor kurzem im Palais Ferstel ausgerichtet wurde. Rund 300 internationale Centerbetreiber und -manager, Eigentümer, Investoren und Marketingfachleute waren der Einladung gefolgt und skizzierten unter dem Titel „Innovation“ die aktuelle Trendlage.

Treffpunkt der Experten: Bei der sechsten Auflage des Mobile Marketing Innovation Day, am 4. Mai im Studio 44 (Wien-Landstraße), lauschten 650 Teilnehmer Kennern und Könnern ihres Faches. Veranstalter und JMC-Geschäftsführer Josef Mantl (im Bild) sorgte für ein starkes Line-up. Key Notes lieferten Vertreter u.a. von Facebook, Google, Mastercard, T-Mobile, dem ORF und von Zalando.

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.