Flächenheizungen

Sockelheizleisten sind eine nicht sehr bekannte, aber umso interessantere Möglichkeit der Oberflächenbeheizung. Gerade bei der Renovierung von Altbauhäusern stellen sie eine gute Alternative dar.

Deckenstrahlheizungen funktionieren mit Deckenstrahlplatten oder elektrischen Heizstrahlern. Die Raumerwärmung erfolgt dabei von oben. Das Prinzip ähnelt der Sonneneinstrahlung. Deckenheizungen werden im privaten Wohnbau aber seltener eingesetzt als andere Oberflächenheizungen.

Elektrische Fußbodenheizungen können als Speicher- oder als Direktheizung ausgelegt sein und bilden neben der Warmwasser-Variante die zweite Fruppe der Fußbodenheizsysteme.


Die Warmwasser-Fußbodenheizung ist die beliebteste Art der Oberflächenbeheizung. Sie kann als Nass- oder Trockensystem eingebaut werden und erzeugt ein besonders angenehmes Raumklima.

Die Fußbodenheizung ist die am öftesten eingesetzte Art der Oberflächenheizungen. Thermischer Komfort, eine bessere Energieausnutzung und der Verzicht auf Heizkörper sind nur einige Gründe.

Eine sehr interessante Alternative zu den herkömmlichen Möglichkeiten, eine Fußbodenheizung zu verbauen, bietet ein Komplettsystem aus natürlichen Rohmaterialien – von der Schüttung bis zur Trittschalldämmung.