Reparieren, Renovieren, Sanieren: Was ist was?

Alte Holzfenster, bröckelnde Wandfarbe, kaputte Waschmaschine. Was fällt eigentlich unter den Begriff Sanierung, was ist noch als Renovierung zu bewerten und wie unterscheidet sich diese von einer Reparaturarbeit? Hier die Antworten.

Kleinere und größere Reparaturen fallen in jedem Haushalt früher oder später immer an. Von der kaputten Kaffeemaschine bis zum lockeren Stuhlbein. Unter den Begriff der Renovierung fallen hingegen schon größere und aufwändigere Projekte wie etwa ein neuer Boden oder neu verputzte Wände, und wenn es ans Sanieren geht, ist mit Hammer und Pinsel schnell ausgearbeitet. Wir haben für Sie die wichtigsten Begrifflichkeiten im folgenden erläutert.

Renovieren oder sanieren wir?

Unter einer Sanierung versteht der Profi die baulich-technische Wiederherstellung oder Modernisierung eines Bauwerks, um Mängel zu beseitigen und/oder den Wohnstandard zu erhöhen. Man saniert die Substanz, also das Wesentliche eines Gebäudes, während bei der Renovierung hauptsächlich von außen sichtbare Schäden behoben werden. Sanieren zielt daher in jeder Hinsicht auf eine deutliche Verbesserung ab.

Manchmal ist der Übergang von der Renovierung zur Sanierung fließend, denn werden notwendige Instandsetzungsarbeiten zu lange hinausgezögert, so wird irgendwann eine gründliche Sanierung unumgänglich. Beispiel: Die Reparatur von kleineren Putzschäden an der Fassade zählt sicher zu den regelmäßig erforderlichen Renovierungsmaßnahmen. Ignorieren Sie die Risse aber zu lange Zeit, wird die Fassade substanziell geschädigt und muss früher oder später komplett saniert werden.

Reparieren ist nicht gleich reparieren

Ebenfalls unter den Sanierungsbegriff fallen aufwändige Reparaturarbeiten, welche die Wesensart eines Gebäudes grundlegend verändern. Das ist der Fall, wenn die Nutzfläche erweitert oder eine Änderung der Raumaufteilung vorgenommen wird. Beispiele dafür: Anbau und Aufstockung von Gebäuden, Dachgeschoßausbau, Einbau von Badezimmer und Toilette oder Mauerdurchbrüche.


AutorIn:

Datum: 05.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Renovieren

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Renovierungsarbeiten bringen nicht selten Schmutz und Dreck mit sich. Sie sollten also vorsorgen, nicht dass nach der schweißtreibenden Arbeit mehr kaputt ist, als vorher. Wir haben die besten Tipps für Sie.

Im Rahmen von Renovierungen bzw. Adaptierungen ist es möglich, einige Leistungen selbst zu erbringen. Wenn Sie noch dazu Freude daran haben, am Entstehen ihres eigenen Heimes mitzuwirken gibt es einige Arbeiten die Sie übernehmen können.

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.