Das gehört in jeden Werkzeugkoffer

Tapezieren, Bodenleisten montieren, eine Steckdose montieren oder auch ein Bild aufhängen – die SelbermacherInnen sollten eine Grundausstattung an Werkzeugen immer griffbereit haben. Wir sagen Ihnen, was in einem guten Werkzeugkoffer nicht fehlen darf.

Eines vorweg: Den Standard-Werkzeugkoffer, der für jeden Heimwerker passt, gibt es nicht. Vielmehr hängt das Sortiment davon ab, was Sie im Alltag selber in Angriff nehmen, und was Sie dafür benötigen. Aber: Ein paar Basiswerkzeuge dürfen in keinem Haushalt fehlen:

  • Hammer: Ob Holz- oder Kunststoffgriff ist egal, Hauptsache der Hammer ist stabil und löst sich nicht nach dem ersten eingeschlagenen Nagel aus dem Griff. Übrigens: Je schwerer der Hammer, desto effizienter die Arbeit damit.
  • Zangen: Was Sie sicher brauchen, ist eine Kneifzange, eine Spitzzange, eine Rohrzange und eine Kombizange.
  • Schlüssel: Am besten, Sie legen sich gleich ein Set aus Schraubenschlüssel, Gabelschlüssel, Ringschlüssel, Steckschlüssel und Imbusschlüssel zu. Letztere gibt es übrigens in verschiedenen Größen, vier bis fünf unterschiedlich dicke sollten Sie haben.
  • Schraubenzieher: Eine Basisauswahl an Schlitz- und Kreuzschlitzdrehern rüstet Sie für jede Heimwerkertätigkeit.
  • Cuttermesser: Ob zum Öffnen von Paketschnüren, zum Zuschneiden verschiedener Materialien oder beim Tapezieren oder Teppichboden verlegen – ohne Cutter geht’s nicht.
  • Messen: Höhen, Abstände, Markierungen – ein Zollstab und ein Maßband (Rollmeter) sind Pflicht.
  • Sägen: Eine kleine Handsäge mit austauschbaren Sägebändern für Holz und Metall gehört zwar nicht unbedingt zur Grundausrüstung, schaden kann sie aber nicht.
  • Akkuschrauber: Sparen Sie hier nicht an der falschen Stelle. Ein ordentlicher Markenschrauber mit einem Grundsortiment an Bits sowie einem Ersatzakku gehört einfach dazu.
  • Phasenprüfer: Sie haben auch mal mit Strom und Elektrik zu tun? Dann bitte niemals auf den Phasenprüfer verzichten.
  • Wasserwaage: Jeder Handwerker wird bestätigen: Je länger die Waage, desto besser, bzw. genauer. Metallausführungen sind besonders empfehlenswert.

Wichtiges Zubehör

Je nach Modell ist das wichtigste Zubehör entweder im Werkzeugkoffer untergebracht, oder findet in einem extra Köfferchen Platz. Was Sie brauchen: Nägel in verschiedenen Größen und Längen, Schrauben und Dübel,Klebeband, Isolierband, Kabelbinder, Schleifpapier und natürlich einen Bleistift und einen Marker.


AutorIn:

Datum: 05.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Renovieren

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Renovierungsarbeiten bringen nicht selten Schmutz und Dreck mit sich. Sie sollten also vorsorgen, nicht dass nach der schweißtreibenden Arbeit mehr kaputt ist, als vorher. Wir haben die besten Tipps für Sie.

Im Rahmen von Renovierungen bzw. Adaptierungen ist es möglich, einige Leistungen selbst zu erbringen. Wenn Sie noch dazu Freude daran haben, am Entstehen ihres eigenen Heimes mitzuwirken gibt es einige Arbeiten die Sie übernehmen können.

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.