Datensicherheit im Smart-Home

Bei kompatiblen Smart Home-Systemen gilt es, einen sehr hohen Sicherheitsstandart zu gewährleisten. Denn ein hackbares System will niemand in seinen vier Wänden. Somfy lässt jährlich diese Sicherheit testen, mit dem Ergebnis "Sehr hoher Sicherheitsstandard"

somfy © somfy

Somfy © Somfy

TaHoma Connect ist ein modulares und offenes System, in das zahlreiche Komponenten integriert werden können. Basis ist die TaHoma Box, die über ein LAN-Kabel mit dem vorhandenen Router verbunden wird. Ob Rollläden, Jalousien, Beleuchtungen, Stromzähler oder Gefahrenmelder – die digitale Vernetzung der Haustechnik steigert den Wohnkomfort, senkt Energiekosten und erhöht die Sicherheit. Dank io-Technologie geben die angeschlossenen Produkte jederzeit Rückmeldung über die Ausführung der Fahrbefehle und ihren aktuellen Status. So ist der Anwender auch unterwegs immer informiert, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Die sichere Verschlüsselung der Informationen spielt dabei eine zentrale Rolle.

Verschlüsselungsniveau wie beim Online-Banking

Dass Somfy das Thema Datensicherheit sehr ernst nimmt, zeigt die Verwendung verschlüsselter https-Verbindungen, wie sie auch im Online-Banking üblich sind. Zusätzlich wird für jede io-Funkinstallation ein individueller Sicherheitsschlüssel vergeben. Regelmäßig durchgeführte Softwareupdates, an die Sie nicht denken müssen, halten das System somit immer auf dem aktuellsten und sichersten Stand. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Sebastian Schreiber, Gründer und Geschäftsführer von SySS, als Ergebnis einer aktuell durchgeführten, großangelegten Hackersimulation ein ausgezeichnetes Fazit ziehen konnte: Somfy kümmere sich „in besonderem Maße“ um die Sicherheit seines Systems. Eine irgendwie geartete Manipulation der Daten sei nicht möglich gewesen.

Dabei kann man über das TaHoma System nicht nur den gesamten Sonnenschutz des Hauses steuern sondern viele weitere Endprodukte mit einbinden. So weiß jeder Eigenheimbesitzer, dass zu Hause alles in Ordnung ist und kann den Alltag genießen. Denn Sonne, Wind und Wetter können dem Heim mit diesem Smart Home-System nichts anhaben.

Kurze Videos und alle weiteren Informationen über die Sicherheit, ein angenehmes Raumklima u.v.m mit TaHoma Connect finden Sie in der Linkbox.


AutorIn:

Archivmeldung: 01.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Sogenannte Smart Meter sollen die klassischen Stromzähler ersetzen. Der Zählerstand wird via Datenleitung übermittelt. So können Haushalte den Stromverbrauch im Auge behalten. Die Rechnungsbeträge werden dem tatsächlichen Konsum angepasst.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.