Sicherheit zuhause ist uns wichtig

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Die Zahlen sind durchaus alarmierend. Laut einer IMAS-Umfrage aus diesem Jahr fühlt sich jeder fünfte Österreicher mittlerweile  zu Hause nicht mehr sicher. Mit modernen Smart Home Systemen am Stand der Technik können sich die Wohnungs- und Hausbesitzer jedoch einen großen Teil des Sicherheitsgefühles zurückholen: Dank zentral geregelter und unkompliziert steuerbarer Funktionen wie Einbruchs- und Brandschutz, automatische Alarmierung bei Wasser- oder Gasaustritt oder auch Notknöpfe, die sofort eine Verbindung zu den Einsatzkräften herstellen.

Der Markt entwickelt sich hier stetig weiter, die Hersteller bieten immer ausgeklügeltere und vor allem sicherere Systeme für unsere vier Wände an. So rüstet auch Telenot sein bereits mehrfach prämiertes Sicherheitssystem compact easy aktuell mit weiteren Funktionen aus.

Einfache Nachrüstung und Bedienung

„Compact easy ist das Gehirn für Wohnkomfort und Gebäudesicherheit und das zuverlässig 365 Tage im Jahr“, bringt Sicherheitsexperte Martin Unfried von Telenot Österreich auf den Punkt, was ein zeitgemäßes Smart Home System leisten soll. Installiert werden kann per Kabel und Funk. Dadurch lässt sich das System auch in Bestandsbauten schnell und mit geringem Aufwand nachrüsten.

Dass in einem Smart Home sämtliche Funktionen von unterwegs aus via PC, Smartphone oder Tablet gesteuert werden können, ist heute wohl Stand der Technik. Dass diese ganzen Funktionen aber über eine einzige, zentrale Steuereinheit verfügen, die sämtliche Funktionen aus den Bereichen Smart Home, Gebäudeschutz und Überwachung technischer Funktionen verbindet, kontrolliert und regelt, ist nicht bei allen am Markt erhältlichen Systemen der Fall. Unfried dazu: „Die Steuerungszentrale ist das entscheidende Element einer intelligent vernetzten Gebäudetechnik – rund um die Uhr. Das kann im Notfall Leben retten."

Wichtigster Punkt: Einbruchschutz

Diebe und Feuer sind die größten Sorgenträger der heimischen Haus- und Wohnungseigentümer. Mit Hilfe von Bewegungsmeldern, die an die zentrale Steuereinheit angeschlossen werden, können unerwünschte Eindringlinge mit höchster Genauigkeit erkannt werden. Weitere Komponenten für mehr Sicherheitsgefühl sind etwa digitale Schließzylinder, wasserdichte Zutrittskontrollen, Rauchwarnmelder.


AutorIn:

Datum: 09.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Denkt Ihre Heizung mit? Im modernen Smart Home ist die Heizung digital und individuell steuerbar. Das Ergebnis: ein angenehmeres Raumklima, weniger Heizkosten und mehr Komfort für die HausbewohnerInnen.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Kabel aus polymeren optischen Fasern sind der höchste Standard in Sachen Haushaltsvernetzung. Die optischen Leitungen ermöglichen Übertragungen bis zu 100 Mbit/s - der Ausbau in Österreich schreitet stetig voran.

Das Smart Home umfasst viele Aspekte. Dazu gehört auch die Einstellung der Raumtemperatur. Heizung und Klimaanlage regeln sich heute selbst, indem sie auf Wettersensoren reagieren.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.