Elektrosmog messen - geht das überhaupt?

Wissenschaftlich ist der Nachweis schädlicher Elektro-Strahlung schwierig. Selbst das Auftreten eines Effektes gilt noch nicht als Beweis. Grundsätzlich wird aber zur Vorsicht geraten, etwa bei der vieldiskutierten Handystrahlung.

Die Annahme, Elektrosmog sei schädlich, wird von den Vertretern dieser These, Handymastgegnern u. a., damit begründet, dass elektrische und magnetische Felder das vegetative und zentrale Nervensystem, Hormone, Chromosomen und Zellen beeinflussen und stören. Eine starke und lange Elektrosmogbelastung soll darüber hinaus zu starken Stresssymptomen über Störungen des Wohlbefindens bis hin zu schweren Erkrankungen führen. Beeinträchtigungen der Gehirnfunktionen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen oder gar häufigeres Auftreten von Krebs könnten damit in Verbindung stehen, sind aber unter Experten umstritten.

Wie geht die Wissenschaft damit um?

In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung wird versucht die einzelnen Sachverhalte anhand von Studien zu erforschen. Eine Möglichkeit ist, nach dem Zusammenhang zwischen einer Kranken- oder Todesstatistik und einer belastenden Größe (z. B. Funkwellen) zu suchen. Um die Wirkung direkter zu erfassen, können außerdem Versuchspersonen exakt messbaren Feldern ausgesetzt und die Auswirkungen (z. B. Herz- und Pulsfrequenz, EEG, EKG, Veränderungen im Hormonhaushalt etc.) ermittelt werden. Beide Methoden geraten aber bald an ihre Grenzen, sei es aus ethischen Gründen, der Unmöglichkeit von Langzeitversuchen, aufgrund zu geringer Fallzahlen, des Fehlens eines plausiblen Erklärungsmodells oder mangelnder Reproduzierbarkeit, um nur einige Fehlerquellen zu nennen.

Beispiel Handystrahlung

Ein simples Beispiel dafür ist die Erforschung der Handystrahlung: Wo bitte findet man denn heute noch größere menschliche Populationen ohne Mobiltelefon, um diese als gute Vergleichsgruppe untersuchen zu können? Eine Alternative wären hierbei eher Tierversuche, die unter streng kontrollierten Bedingungen und langfristig durchgeführt werden können. Doch auch hier gibt es selbstverständlich ethische Bedenken – und auch die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen ist wie bei Experimenten mit Zellkulturen nur sehr eingeschränkt möglich. Die bisher wissenschaftlich ermittelten Daten ergeben kein eindeutiges Bild. Es wurden zwar beim Menschen zahlreiche, teils besorgniserregende Effekte nachgewiesen, ob diese allerdings letztendlich zu einer relevanten Gesundheitsgefährdung führen, ist unklar. Licht ins Dunkel kann nur die Vernetzung wissenschaftlicher Untersuchungen mit langjährigen klinischen Studien bringen.

Ein Effekt ist kein Beweis

Generell ist zu allen Untersuchungen und Studien zu bemerken, dass ein positives Ergebnis (d. h. wenn ein Effekt gefunden wurde) als Hinweis zu sehen ist, keinesfalls jedoch als Beweis. Im Umkehrschluss gilt jedoch auch, dass eine Studie mit negativen Ergebnissen nicht als Beweis anzusehen ist, dass ein bestimmtes Phänomen nicht existiert. Die Nichtexistenz eines Phänomens ist grundsätzlich nicht beweisbar, da dieses unter veränderten Bedingungen immer noch auftreten kann. Um beim populären Beispiel Mobilfunk zu bleiben, gibt es jedenfalls nach Einschätzung des aus österreichischen Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen gebildeten „Wissenschaftlichen Beirats Funk“ derzeit keine Veranlassung, die in den entsprechenden Normen angeführten Richtwerte zu senken.

shutterstock © shutterstock

Bei Geräten ohne Hauptschalter sollte der Netzstecker abgezogen oder ein abschaltbarer Stecker eingebaut werden. Für mehrere Geräte ist eine abschaltbare Steckdosenleiste praktisch.

Vorsicht kann nicht schaden

Doch auch wenn die gesundheitliche Gefährdung durch die im Alltag auftretenden elektrischen und magnetischen Felder bisher nicht nachgewiesen werden konnte, ist es bei der Vielzahl an Hinweisen vernünftig, eine gewisse Vorsicht walten zu lassen. Dies betrifft nach Einschätzung der Österreichischen Ärztekammer vor allem den Umgang mit Mobiltelefonen. Je geringer der Einfluss, umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit von Beeinträchtigungen der allgemeinen Gesundheit.

Im Übrigen helfen bei vermeintlich durch Elektrosmog verursachten Störungen des Wohlbefindens Erklärungen, und seien sie auch noch so plausibel, nur bedingt. Denn es geht den Betroffenen ähnlich wie Personen, die unter Flugangst leiden. Die statistisch untermauerte Sicherheit des Flugverkehrs im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln kann hier weder die subjektive Gefahrenwahrnehmung beeinflussen noch die daraus resultierenden Gefühle ausgleichen.


AutorIn:

Datum: 12.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

ZImmerpflanzen werten unsere Räume nicht nur optisch auf, sie wirken auch wie natürliche Luftfilter. Welche von ihnen helfen, Schadstoffe in Innenräumen unschädlich zu machen und so für eine gesündere Raumluft sorgen? Hier ein Überblick.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Feinstaub, Schimmelbildung oder schädliche Ausdampfungen von Farben können auf Dauer der Gesundheit erheblich schaden. Die Ursache liegt meistens schon bei der Planung des Objekts.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Frische Luft brauchen wir für unser Wohlbefinden. Sie liefert nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern verschont uns auch vor ungesunden oder gar giftigen Stoffen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Raumluft langfristig verbessern!

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

Bei Temperaturen über 30 Grad wird es im Inneren von Gebäuden rasch ungemütlich - stickig und heiß. Wir haben ein paar essentielle Tipps, wie Sie es trotz großer Hitze kühle Räume schaffen und es so auch in Ihrer Wohnung aushalten.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Hausarbeiten wie Staubwischen und Staubsaugen können zur Qual werden für Allergiker. Der aufgewirbelte Staub lässt die Nase fließen, verursacht Niesreiz und juckende oder sogar tränende Augen. Wie wird man den Staub los, ohne dass man dabei zu sehr leiden muss?