Regionalbericht Burgenland - Neuigkeiten aus der Region

Die florierende Wirtschaft und der anhaltende Boom bei Betriebsansiedelungen haben den burgenländischen Immobilienmarkt aufgewertet und ihm neue Impulse gegeben.

Die florierende Wirtschaft und der anhaltende Boom bei Betriebsansiedelungen haben den burgenländischen Immobilienmarkt aufgewertet und ihm neue Impulse gegeben. Besonders in Gebieten wo Industrie- und Wirtschaftsparks angesiedelt sind, steigt die Nachfrage nach Wohnimmobilien sehr stark an.

Das Technologiezentrum Eisenstadt erreicht bereits die dritte Ausbaustufe. Hier haben sich in den letzten Jahren viele namhafte Unternehmen angesiedelt, einige haben sogar ihre Osteuropa- Zentralen hier etabliert, beginnt Christian Kutrowatz von Real 2000 Immobilien-Betreuungs GmbH seine Ausführungen. Das schafft natürlich neue Arbeitsplätze, wobei damit verbunden die Nachfrage nach Wohnungen steigt, meint er weiter. Überdies sei es internationalen Konzernen im Grunde egal, ob sie ihren Firmensitz in Wien oder einige Kilometer entfernt im Burgenland hätten. Gerade die Förderungen im Burgenland veranlassen viele Firmen dazu, sich hier anzusiedeln, schließt Kutrowatz.

Doch nicht nur die Förderungen bringen die Unternehmen ins Land, auch der Ausbau der Infrastruktur macht Wirtschaftstreibenden das Burgenland schmackhaft. Richtig interessant ist der Markt hier erst mit der Anbindung an die Ostautobahn geworden, meint Wolfgang Barth, Geschäftsführer der Miletich Bau GmbH, so ist unsere Region nicht nur für Firmen ein guter Standort, auch Privatpersonen siedeln sich vermehrt an. Förderungen und die Ostöffnung sind für Barth eindeutig der Motor dieser Entwicklung. Fällt hier ein Teil weg, so wird es schwer, die Menschen aus dem westlichen Österreich über die Leitha hierher zu uns zu locken , gibt sich Barth besorgt.

Rund um den Neusiedler See sind die Preise stabil geblieben. Die schönen Lagen werden zwar teurer, doch das ist keine fürs Burgenland spezifische Entwicklung. Im Allgemeinen bleiben die Preise im Bezirk Neusiedl am See in etwa gleich, weiß Gustav Wirzel von der Seereal Immobilien GmbH.


Autor:

Datum: 26.09.2005

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Marketing

Kick-off für eine erste internationale Werbekampagne, die die Immofinanz für ihre Retail Park-Marke "Stop Shop" in insgesamt acht Ländern ausspielen wird: Unter dem Claim „Easy Shopping“ will der Gewerbeimmobilienspezialist den Konsumenten die insgesamt 67 Standorte näher bringen. Der Auftritt wird von der Zentrale in Wien aus gesteuert. In den Herbst startet man mit der Botschaft „back to school“.

Alle Jahre wieder: Österreichs SchülerInnen gehen bereits zum sechsten Mal für den sozialen Zweck unter die süßen Häuslbauer. Ein Herzensanliegen für das Maklernetzwerk Re/Max, das einmal mehr den Verkauf der „Knüsperhäuser“ in die Hand nimmt und weitere Charity-Partner ins Boot holen will.

Die BUWOG AG ist in der Kategorie „Top Foreign-Company Listing on a CEE Stock Exchange“ mit dem CEE Capital Market Award ausgezeichnet worden. Begründung: der erfolgreiche Spin-off und die stark wachsende Aktie.

4 Sterne Siegel für die Shopping City Süd. Als erstes Einkaufszentrum Österreichs erhielt die SCS nun von einem externen Prüfungsinstitut dieses Qualitätssiegel. Sie steht damit für höchste Aufenthalts- und Servicequalität.

Ein neues Tool der IMMOunited-Produktfamilie ist nun online: Die Bewertungssoftware IMMOvaluation unterstützt als All-in-One-Lösung bei der Analyse, Vergleich und Bewertung von aussagekräftigen Preisvergleichswerten rund um die Immobilie.

Im aktuellen Shopping Center Performance Index der Immobilienanalysten Ecostra und Standort+Markt wurde das FMZ Telfspark zum besten Fachmarktzentrum des Bundeslandes gewählt. Der Index wird jährlich durch eine Befragung der Mieter zur Zufriedenheit mit den erzielten Umsätzen in den jeweiligen Zentren ermittelt.

Im Stadtmarken-Monitor geht Salzburg vor Wien, Graz und Innsbruck als klarer Sieger hervor. In Österreichs ersten Stadtmarkenranking wurden neben der Markenstärke auch neun konkrete Teildimensionen der Gesamtattraktivität, wie zum Beispiel: Sympathie, gute Gründe zum Wohnen und Leben, klares Bild, guter Ruf, Einzigartigkeit, Zuzugsbereitschaft und die Attraktivität für Städtereisende.