Das Abnahmeprotokoll - vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Die Bauabnahme ist ein entscheidendes Ereignis, denn sie markiert den Übergang von der Baustelle zum fertigen Gebäude und bedeutet rechtlich, dass der Bauvertrag erfüllt ist. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung.

Auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantie beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Schriftform

Die Bauabnahme sollte unbedingt schriftlich erfolgen. Im Abnahmeprotokoll (je Unternehmen eines) sollte folgendes festgehalten werden:

  • Datum, Ort, Beteiligte, Gewerk
  • Mängelliste mit Fristsetzung zur Behebung
  • Falls die Leistung nicht angenommen wird eine Begründung
  • Die Unterschriften der Beteiligten
     

Nach der Abnahme und eventueller Mängelbehebung ist die Bezahlung zu den im Bauvertrag ausgehandelten Konditionen fällig. Achten Sie darauf, dass die Ab- und Übernahme von ev. einzelnen Leistungen erst zum Zeitpunkt der Gesamtfertigstellung des Bauwerkes erfolgen und dass dies in den Vertragsbestandteilen auch so fixiert ist.


Autor:

Datum: 12.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Jeder Auftragnehmer sollte dazu verpflichtet werden seinen Arbeitsbereicht zu reinigen. Davon unabhängig ist eine Reinigung der Baustelle erforderlich. Dies wird üblicherweise durch die Baufirma oder eine Reinigungsfirma, durchgeführt.

Die Bauqualität ist neben den Baukosten und den Bauterminen der wichtigste Aspekt für den Bauherrn. Es ist daher wichtig von Beginn an ein Argusauge auf alle Bauaktivitäten zu werfen, um Baumängel schon im Anfangsstadium zu erkennen.

Es gibt viele Fehler, die Bauherrn machen. Meist will man ja besonders günstig bauen und spart oft an falscher Stelle. Ein Beispiel: Anscheinende Mehrkosten durch eine professionelle Bauaufsicht, können sich unterm Strich 100%ig bezahlt machen.

Mit dem Ansteigen der Qualitätsanforderungen an Gebäude (geringerer Energieverbrauch, anspruchsvolle Architektur und neue Baustoffe) steigt auch die Anforderung an die Ausführungsqualität. Ob Ihr Bau alles hält was er verspricht, können Sie leicht feststellen.

Zur Vorbereitung des Bauprojekts hat der Bauherr gem. Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) dafür zu sorgen, dass die allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bei Entwurf, Ausführungsplanung und Vorbereitung des Bauprojekts berücksichtigt werden.

Keine Baustelle ohne Bauleiter. Sein Betätigungsfeld umfasst sämtliche Bereiche, die zu einem funktionierenden Bauprojekt gehören. Doch was genau sind die Bauleiter-Aufgaben?