Neue Internetplattform „Immomarie”

Seit Anfang September 2016 ist „Immomarie” online. Die neue Internet-Verkaufsplattform für Immobilien ist die jüngste Tochter des Wiener Familienunternehmens 3SI Immogroup.

„Derzeit nutzen viele Immobilienbesitzer die gute Preissituation und machen ihre Immobilie zu Geld. Doch der ,normale’ Verkauf einer Immobilie dauert im Durchschnitt mehrere Monate und für viele ist das zu lang. Auch sehen wir in der Immobilienbranche eine zunehmende Digitalisierung“, sagt Michael Schmidt, Geschäftsführer der 3SI Immogroup. Dem wolle man mit der „Immomarie” beikommen: „Immomarie kauft jede Immobilie – Eigentumswohnungen, Grundstücke, Einfamilienhäuser und sogar Zinshäuser – unabhängig vom jeweiligen Zustand”.

Kaufanbot binnen 24 Stunden

Das Geschäftsprinzip: Ein Interessent, der seine Immobilie veräußern will, füllt zunächst auf www.immomarie.at ein Online-Formular mit den wichtigsten Eckdaten aus. Innerhalb desselben Tages wird der potenzielle Verkäufer von einem Experten von Immomarie telefonisch kontaktiert. Nach einem Besichtigungstermin folgt – garantiert innerhalb von 24 Stunden ein verbindliches Kaufangebot. Gleichzeitig werden sämtliche Behördenwege – kostenfrei für den Verkäufer – von Immomarie erledigt. Ein Notar erstellt sowie beglaubigt den Kaufvertrag und wickelt den Kauf über ein Treuhandkonto – wiederum kostenfrei für den Verkäufer – ab. Im Normalfall habe der Verkäufer spätestens 48 Stunden nach Vertragsunterzeichnung das Geld auf seinem Konto.

Objekte werden saniert und dann weiterverwertet

Verantwortlich für die Aktivitäten ist ein Team von Immobilien-Experten unter der Leitung von Markus Steinböck (im Bild): „Bis Jahresende gehen wir von rund 40 Immobilienankäufen aus. Mittelfristig peilen wir über diese Schiene ein zusätzliches Einkaufsvolumen zwischen 20 und 25 Millionen Euro an“. Die erworbenen Immobilien werden zunächst saniert bzw. ausgebaut und in einem zweiten Schritt werden die Wohnungen dann entweder an Eigennutzer verkauft oder vermietet.


AutorIn:

Datum: 05.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben