Alstercampus: Eine kleine Alternative zur Hafencity Hamburgs

Mit der Hafencity setzt Hamburg gerade eines der größten Stadterweiterungsprojekte Europas um – doch auch an anderen Ecken und Enden der Stadt wird Neues gebaut: an der Außenalster soll nun mit dem Alstercampus noch ein neuer Stadtteil entstehen.

Alstercampus: Das ist der Name des neu entstehenden Areals zwischen Alster und dem Herzen des Hamburger Bezirks St. Georg. Die Volksfürsorge übergibt das Gelände zwischen „An der Alster“, „Alstertwiete“ und dem „St. Georgs Kirchhof“, um das rund 12.000 Quadratmeter große Grundstück zu einem neuen Ensemble aus Wohnungen, Büros und weiteren Nutzungsmöglichkeiten zu entwickeln.

AMB Generali Immobilien ist am Projekt mit 50 Prozent beteiligt, die ECE-Gruppe und BTA IMMOBILIEN mit jeweils 25 Prozent. „Wir haben damit unsere Kompetenz und Finanzkraft mit den ausgewählten Partnern noch einmal ausgebaut und werden so den Alstercampus erfolgreich umsetzen“, sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender von Generali Immobilien.

ECE und BTA IMMOBILIEN werden im Rahmen dieser Kooperation den Alstercampus operativ betreuen, wobei die BTA für die Projektentwicklung und Bürovermietung und die ECE für die Generalplanung und das technische Projektmanagement zuständig sind.

Gemeinschaftsprojekt für einen neuen Stadtteil

Mit Alstercampus entsteht ein lebendiges Quartier mit Wohn-, Büro- und ergänzenden Nutzungen, wie kleinen Dienstleistungen und herausragender Gastronomie. Das Bebauungskonzept umfasst neben den Bauten auch die Ausgestaltung neuer Plätze und Wege. Die fünf Büro- sowie drei Wohngebäude werden nach einem Wettbewerb von KSP Engel Zimmermann sowie Weinmiller Architekten und Jan Störmer Partner geplant. Die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt liegt vor, die Planung des zweiten Bauabschnitts befindet sich gegenwärtig im Genehmigungsprozess.

Die städtebauliche Struktur soll im Zusammenspiel mit der gewählten Nutzungsmischung ein attraktives, lebendiges, einladendes, urbanes Quartier entstehen lassen, das mittels klarer Architektur einen außergewöhnlichen, öffentlichen Ort schafft, der das Umfeld einbindet und aufwertet. So wird es zukünftig eine Fußgängerverbindung von St. Georg durch das Quartier zur Außenalster geben.

Außer den gewerblich genutzten Flächen ist der Neubau von insgesamt etwa hundert Wohnungen vorgesehen. Hiervon werden allein fünfzig Wohnungen entlang der Alstertwiete, dem Alsterkai entstehen. Das schon großenteils leer stehende Eckhaus „An der Alster/Alstertwiete“ soll wie die übrigen Bestandsgebäude den geplanten Neubauten weichen, weil sie heutigen und zukünftigen Qualitätsansprüchen nicht mehr gerecht werden. Mit den verbliebenen Wohnungsmietern werden Gespräche über einen möglichen Umzug z.B. in bereit stehenden Wohnungen in der direkten Nachbarschaft geführt. „Uns ist sehr an einer einvernehmlichen Lösungen gelegen“, unterstreicht Volker Seidel, Finanzvorstand von Generali. „Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Wochen für alle Seiten zu befriedigenden Ergebnissen kommen wird.“

Quelle: ECE

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.