Alstercampus: Eine kleine Alternative zur Hafencity Hamburgs

Mit der Hafencity setzt Hamburg gerade eines der größten Stadterweiterungsprojekte Europas um – doch auch an anderen Ecken und Enden der Stadt wird Neues gebaut: an der Außenalster soll nun mit dem Alstercampus noch ein neuer Stadtteil entstehen.

Alstercampus: Das ist der Name des neu entstehenden Areals zwischen Alster und dem Herzen des Hamburger Bezirks St. Georg. Die Volksfürsorge übergibt das Gelände zwischen „An der Alster“, „Alstertwiete“ und dem „St. Georgs Kirchhof“, um das rund 12.000 Quadratmeter große Grundstück zu einem neuen Ensemble aus Wohnungen, Büros und weiteren Nutzungsmöglichkeiten zu entwickeln.

AMB Generali Immobilien ist am Projekt mit 50 Prozent beteiligt, die ECE-Gruppe und BTA IMMOBILIEN mit jeweils 25 Prozent. „Wir haben damit unsere Kompetenz und Finanzkraft mit den ausgewählten Partnern noch einmal ausgebaut und werden so den Alstercampus erfolgreich umsetzen“, sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender von Generali Immobilien.

ECE und BTA IMMOBILIEN werden im Rahmen dieser Kooperation den Alstercampus operativ betreuen, wobei die BTA für die Projektentwicklung und Bürovermietung und die ECE für die Generalplanung und das technische Projektmanagement zuständig sind.

Gemeinschaftsprojekt für einen neuen Stadtteil

Mit Alstercampus entsteht ein lebendiges Quartier mit Wohn-, Büro- und ergänzenden Nutzungen, wie kleinen Dienstleistungen und herausragender Gastronomie. Das Bebauungskonzept umfasst neben den Bauten auch die Ausgestaltung neuer Plätze und Wege. Die fünf Büro- sowie drei Wohngebäude werden nach einem Wettbewerb von KSP Engel Zimmermann sowie Weinmiller Architekten und Jan Störmer Partner geplant. Die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt liegt vor, die Planung des zweiten Bauabschnitts befindet sich gegenwärtig im Genehmigungsprozess.

Die städtebauliche Struktur soll im Zusammenspiel mit der gewählten Nutzungsmischung ein attraktives, lebendiges, einladendes, urbanes Quartier entstehen lassen, das mittels klarer Architektur einen außergewöhnlichen, öffentlichen Ort schafft, der das Umfeld einbindet und aufwertet. So wird es zukünftig eine Fußgängerverbindung von St. Georg durch das Quartier zur Außenalster geben.

Außer den gewerblich genutzten Flächen ist der Neubau von insgesamt etwa hundert Wohnungen vorgesehen. Hiervon werden allein fünfzig Wohnungen entlang der Alstertwiete, dem Alsterkai entstehen. Das schon großenteils leer stehende Eckhaus „An der Alster/Alstertwiete“ soll wie die übrigen Bestandsgebäude den geplanten Neubauten weichen, weil sie heutigen und zukünftigen Qualitätsansprüchen nicht mehr gerecht werden. Mit den verbliebenen Wohnungsmietern werden Gespräche über einen möglichen Umzug z.B. in bereit stehenden Wohnungen in der direkten Nachbarschaft geführt. „Uns ist sehr an einer einvernehmlichen Lösungen gelegen“, unterstreicht Volker Seidel, Finanzvorstand von Generali. „Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Wochen für alle Seiten zu befriedigenden Ergebnissen kommen wird.“

Quelle: ECE

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.