Alstercampus: Eine kleine Alternative zur Hafencity Hamburgs

Mit der Hafencity setzt Hamburg gerade eines der größten Stadterweiterungsprojekte Europas um – doch auch an anderen Ecken und Enden der Stadt wird Neues gebaut: an der Außenalster soll nun mit dem Alstercampus noch ein neuer Stadtteil entstehen.

Alstercampus: Das ist der Name des neu entstehenden Areals zwischen Alster und dem Herzen des Hamburger Bezirks St. Georg. Die Volksfürsorge übergibt das Gelände zwischen „An der Alster“, „Alstertwiete“ und dem „St. Georgs Kirchhof“, um das rund 12.000 Quadratmeter große Grundstück zu einem neuen Ensemble aus Wohnungen, Büros und weiteren Nutzungsmöglichkeiten zu entwickeln.

AMB Generali Immobilien ist am Projekt mit 50 Prozent beteiligt, die ECE-Gruppe und BTA IMMOBILIEN mit jeweils 25 Prozent. „Wir haben damit unsere Kompetenz und Finanzkraft mit den ausgewählten Partnern noch einmal ausgebaut und werden so den Alstercampus erfolgreich umsetzen“, sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender von Generali Immobilien.

ECE und BTA IMMOBILIEN werden im Rahmen dieser Kooperation den Alstercampus operativ betreuen, wobei die BTA für die Projektentwicklung und Bürovermietung und die ECE für die Generalplanung und das technische Projektmanagement zuständig sind.

Gemeinschaftsprojekt für einen neuen Stadtteil

Mit Alstercampus entsteht ein lebendiges Quartier mit Wohn-, Büro- und ergänzenden Nutzungen, wie kleinen Dienstleistungen und herausragender Gastronomie. Das Bebauungskonzept umfasst neben den Bauten auch die Ausgestaltung neuer Plätze und Wege. Die fünf Büro- sowie drei Wohngebäude werden nach einem Wettbewerb von KSP Engel Zimmermann sowie Weinmiller Architekten und Jan Störmer Partner geplant. Die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt liegt vor, die Planung des zweiten Bauabschnitts befindet sich gegenwärtig im Genehmigungsprozess.

Die städtebauliche Struktur soll im Zusammenspiel mit der gewählten Nutzungsmischung ein attraktives, lebendiges, einladendes, urbanes Quartier entstehen lassen, das mittels klarer Architektur einen außergewöhnlichen, öffentlichen Ort schafft, der das Umfeld einbindet und aufwertet. So wird es zukünftig eine Fußgängerverbindung von St. Georg durch das Quartier zur Außenalster geben.

Außer den gewerblich genutzten Flächen ist der Neubau von insgesamt etwa hundert Wohnungen vorgesehen. Hiervon werden allein fünfzig Wohnungen entlang der Alstertwiete, dem Alsterkai entstehen. Das schon großenteils leer stehende Eckhaus „An der Alster/Alstertwiete“ soll wie die übrigen Bestandsgebäude den geplanten Neubauten weichen, weil sie heutigen und zukünftigen Qualitätsansprüchen nicht mehr gerecht werden. Mit den verbliebenen Wohnungsmietern werden Gespräche über einen möglichen Umzug z.B. in bereit stehenden Wohnungen in der direkten Nachbarschaft geführt. „Uns ist sehr an einer einvernehmlichen Lösungen gelegen“, unterstreicht Volker Seidel, Finanzvorstand von Generali. „Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Wochen für alle Seiten zu befriedigenden Ergebnissen kommen wird.“

Quelle: ECE

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.