Architektur der Sowjetunion im alten Rheinhafen Kölns

Einer der großen Architekten der revolutionären Sowjetunion der 1920er Jahre, El Lissitzky nannte seine Bauvision schlicht Wolkenbügel und erträumte sie für Moskau. Realisiert wurde sie nun im Kölner Rheinauhafen – unter kapitalistischen Vorzeichen.

Einer der großen Architekten der revolutionären Sowjetunion der 1920er Jahre, El Lissitzky nannte seine Bauvision schlicht Wolkenbügel und erträumte sie für Moskau. Realisiert wurde sie nun im Kölner Rheinauhafen – unter kapitalistischen Vorzeichen.

Wie Hamburg, Essen, Duisburg und Düsseldorf oder so viele westeuropäische Städte, so baut auch Köln seine alten Industrie- und Hafenanlagen seit dem Abgang der maroden Schwerindustrie in moderne Büro- und Dienstleistungsareale um. Seit Beginn der Entwicklung des Kölner Rheinauhafens zu einem Top-Standort für Büros und Wohnungen ab 2002 gelten die drei Kranhäuser als Synonym für das ambitionierte Kölner Projekt am Rheinauhafen. Wer die Planung und die Idee für das neue Symbol der alten Domstadt tatsächlich letztlich für sich beanspruchen darf – das Hamburger Architektenbüro Bothe Richter Teherani BRT allein oder aber gemeinsam mit Architekten Linster aus Trier als Miturheber des Entwurfes –, ist zwar noch Gegenstand eines Prozesses, sicher ist, dass El Lissitzkys kühne Ideen einen erklecklichen Anteil daran haben.

Flaggschiffe der Revitalisierung des Kölner Rheinauhafens

Sechzig Meter hoch sollten die drei Häuser werden: Im Oktober 2006 wurde für den mittleren Bau von der Development Partner AG, die auch an anderen Projekten im Hafen, so Silo und ECR, führend beteiligt ist, der Grundstein gelegt – und schon im Herbst 2008 war das Kranhaus1 fertiggestellt. Gekostet hat das von der Hochtief Construction AG als Generalunternehmer errichtete Projekt ca. 50 Millionen Euro.

Der neue Kölner Prestigebau verfügt über eine Bürofläche von 16.000 Quadratmeter auf 15 Stockwerken. Die flexiblen Grundrisse ermöglichen praktisch jede Form moderner Bürolösungen. Die Kombination aus Kühldecken und außen liegendem Sonnenschutz in Verbindung mit der optimierten Fassade trägt auch zu vergleichsweise geringen Neben- und Instandhaltungskosten bei. Die Kühlenergie für die Büroräume wird unter Verwendung des Grundwassers des Rheins aus einem etwa 30 Meter tiefen Brunnen gewonnen. Durch Autobahn und Stadtbahn ist das Areal optimal an die City angebunden.

Kranhaus1 ist für den diesjährigen Mipim-Award in der Kategorie „Business-Centers“ nominiert, Entscheidung am 12. März in Cannes. Kranhaus1, das schon Mitte 2006 an die IVG Institutional Funds AG GmbH in Wiesbaden verkauft wurde, ist inzwischen zu mehr als siebzig Prozent vermietet. Mit seinem durchschlagenden Erfolg war es klar, dass auch die beiden anderen geplanten Kranhäuser realisiert werden – das südliche Kranhaus2 steht inzwischen schon auch vor der Fertigstellung.
Quellen: Development Partner AG, www.kranhaus1.de

www.kranhaus1.de © www.kranhaus1.de

www.kranhaus1.de © www.kranhaus1.de

www.skyscraperpage.com © www.skyscraperpage.com

El Lissitzkys Vision des Wolkenbügels für Moskau.

Development Partner AG © Development Partner AG

ECR-Silo: weiteres Projekt von Development Partner AG im Kölner Rheinauhafen.

Development Partner AG//Paulo dos Santos © Development Partner AG//Paulo dos Santos

Blick auf das im Bau befindliche Kranhaus Süd und das für den MIPIM Award nominierte Kranhaus1.


Autor:

Datum: 10.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.