Architektur der Sowjetunion im alten Rheinhafen Kölns

Einer der großen Architekten der revolutionären Sowjetunion der 1920er Jahre, El Lissitzky nannte seine Bauvision schlicht Wolkenbügel und erträumte sie für Moskau. Realisiert wurde sie nun im Kölner Rheinauhafen – unter kapitalistischen Vorzeichen.

Einer der großen Architekten der revolutionären Sowjetunion der 1920er Jahre, El Lissitzky nannte seine Bauvision schlicht Wolkenbügel und erträumte sie für Moskau. Realisiert wurde sie nun im Kölner Rheinauhafen – unter kapitalistischen Vorzeichen.

Wie Hamburg, Essen, Duisburg und Düsseldorf oder so viele westeuropäische Städte, so baut auch Köln seine alten Industrie- und Hafenanlagen seit dem Abgang der maroden Schwerindustrie in moderne Büro- und Dienstleistungsareale um. Seit Beginn der Entwicklung des Kölner Rheinauhafens zu einem Top-Standort für Büros und Wohnungen ab 2002 gelten die drei Kranhäuser als Synonym für das ambitionierte Kölner Projekt am Rheinauhafen. Wer die Planung und die Idee für das neue Symbol der alten Domstadt tatsächlich letztlich für sich beanspruchen darf – das Hamburger Architektenbüro Bothe Richter Teherani BRT allein oder aber gemeinsam mit Architekten Linster aus Trier als Miturheber des Entwurfes –, ist zwar noch Gegenstand eines Prozesses, sicher ist, dass El Lissitzkys kühne Ideen einen erklecklichen Anteil daran haben.

Flaggschiffe der Revitalisierung des Kölner Rheinauhafens

Sechzig Meter hoch sollten die drei Häuser werden: Im Oktober 2006 wurde für den mittleren Bau von der Development Partner AG, die auch an anderen Projekten im Hafen, so Silo und ECR, führend beteiligt ist, der Grundstein gelegt – und schon im Herbst 2008 war das Kranhaus1 fertiggestellt. Gekostet hat das von der Hochtief Construction AG als Generalunternehmer errichtete Projekt ca. 50 Millionen Euro.

Der neue Kölner Prestigebau verfügt über eine Bürofläche von 16.000 Quadratmeter auf 15 Stockwerken. Die flexiblen Grundrisse ermöglichen praktisch jede Form moderner Bürolösungen. Die Kombination aus Kühldecken und außen liegendem Sonnenschutz in Verbindung mit der optimierten Fassade trägt auch zu vergleichsweise geringen Neben- und Instandhaltungskosten bei. Die Kühlenergie für die Büroräume wird unter Verwendung des Grundwassers des Rheins aus einem etwa 30 Meter tiefen Brunnen gewonnen. Durch Autobahn und Stadtbahn ist das Areal optimal an die City angebunden.

Kranhaus1 ist für den diesjährigen Mipim-Award in der Kategorie „Business-Centers“ nominiert, Entscheidung am 12. März in Cannes. Kranhaus1, das schon Mitte 2006 an die IVG Institutional Funds AG GmbH in Wiesbaden verkauft wurde, ist inzwischen zu mehr als siebzig Prozent vermietet. Mit seinem durchschlagenden Erfolg war es klar, dass auch die beiden anderen geplanten Kranhäuser realisiert werden – das südliche Kranhaus2 steht inzwischen schon auch vor der Fertigstellung.
Quellen: Development Partner AG, www.kranhaus1.de

www.kranhaus1.de © www.kranhaus1.de

www.kranhaus1.de © www.kranhaus1.de

www.skyscraperpage.com © www.skyscraperpage.com

El Lissitzkys Vision des Wolkenbügels für Moskau.

Development Partner AG © Development Partner AG

ECR-Silo: weiteres Projekt von Development Partner AG im Kölner Rheinauhafen.

Development Partner AG//Paulo dos Santos © Development Partner AG//Paulo dos Santos

Blick auf das im Bau befindliche Kranhaus Süd und das für den MIPIM Award nominierte Kranhaus1.


Autor:

Datum: 10.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.