Irische Investorengruppe setzt auf gute Ausbildung

Drei Jahre müssen die Manager von "Parker Green" die Schulbank drücken, bevor sie auf die Märkte Ost- und Mitteleuropas losgelassen werden; die irische Investorengruppe setzt kompromisslos auf Qualität

Trotz schlimmer Nachrichten aus Mittelosteuropa scheint die Region noch immer ein interessantes Pflaster für Investoren und Developer gleichermaßen zu sein: „Parker Green“, eine irische Investment- und Development-Gruppe mit Osteuropasitz in Bratislava, eröffnete am 1. Dezember ihre Dependance in Prag. Erst 2005 kam die Gruppe in die Slowakei und expandiert nun in die Tschechische Republik, will schon im nächsten Jahr Filialen in Polen und Ungarn eröffnen.

"... noch so einiges in der Pipeline"
„Parker Green“ hatte bereits vorher ein lokales Wohnbauprojekt im Prager Bezirk Karlín, der Karlsstadt, und ein Appartementkomplex in Brünn entwickelt – wobei aber „Parker Greens“ Schwerpunkt eher im Gewerbesektor und der Errichtung von Einkaufszentren liegt. Pläne und Angebote in dieser Richtung – so der Zuständige für Geschäftsentwicklung Petr Pavalek – liegen bereits vor, blieben aber vorerst intern.

Als „Grüne“, so der Executive Director von „Parker Green Prag“, Jan Blažek, „sind wir natürlich auch an der Entwicklung von ,brownfields‘, abgebauter Industrieanlagen, interessiert.“ Die Gruppe möchte in naher Zukunft zuallererst eine Entwicklungs-, weniger eine Investitionstätigkeit entfalten – in erster Linie in Städten der Größenordnung um 70 bis 80.000 Einwohner. Einen Schwerpunkt wird dabei die Errichtung neuer Shoppingcentren bilden. Auch wenn der Markt in diesem Bereich gesättigt erscheint, sehen die Neuankömmlinge in der Tschechischen Republik doch noch ein beträchtliches Entwicklungspotenzial.

Kein Abschluss ohne intensives Training
„Parker Green“ hat sich auf den Einstieg in den ostmitteleuropäischen Markt drei Jahre lang mit einem eigenen Trainingsprogramm für den künftigen Mitarbeiterstab in Zusammenarbeit mit der University of Ulster in Nordirland vorbereitet: „Der Schlüssel ist es, sehr vorsichtig und selektiv vorzugehen und Marktforschung bis hinunter auf Detailniveau zu betreiben, um sicherzustellen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden,“ erklärt Managing Director Gerard O'Hare.


Autor:

Datum: 12.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.