Irische Investorengruppe setzt auf gute Ausbildung

Drei Jahre müssen die Manager von "Parker Green" die Schulbank drücken, bevor sie auf die Märkte Ost- und Mitteleuropas losgelassen werden; die irische Investorengruppe setzt kompromisslos auf Qualität

Trotz schlimmer Nachrichten aus Mittelosteuropa scheint die Region noch immer ein interessantes Pflaster für Investoren und Developer gleichermaßen zu sein: „Parker Green“, eine irische Investment- und Development-Gruppe mit Osteuropasitz in Bratislava, eröffnete am 1. Dezember ihre Dependance in Prag. Erst 2005 kam die Gruppe in die Slowakei und expandiert nun in die Tschechische Republik, will schon im nächsten Jahr Filialen in Polen und Ungarn eröffnen.

"... noch so einiges in der Pipeline"
„Parker Green“ hatte bereits vorher ein lokales Wohnbauprojekt im Prager Bezirk Karlín, der Karlsstadt, und ein Appartementkomplex in Brünn entwickelt – wobei aber „Parker Greens“ Schwerpunkt eher im Gewerbesektor und der Errichtung von Einkaufszentren liegt. Pläne und Angebote in dieser Richtung – so der Zuständige für Geschäftsentwicklung Petr Pavalek – liegen bereits vor, blieben aber vorerst intern.

Als „Grüne“, so der Executive Director von „Parker Green Prag“, Jan Blažek, „sind wir natürlich auch an der Entwicklung von ,brownfields‘, abgebauter Industrieanlagen, interessiert.“ Die Gruppe möchte in naher Zukunft zuallererst eine Entwicklungs-, weniger eine Investitionstätigkeit entfalten – in erster Linie in Städten der Größenordnung um 70 bis 80.000 Einwohner. Einen Schwerpunkt wird dabei die Errichtung neuer Shoppingcentren bilden. Auch wenn der Markt in diesem Bereich gesättigt erscheint, sehen die Neuankömmlinge in der Tschechischen Republik doch noch ein beträchtliches Entwicklungspotenzial.

Kein Abschluss ohne intensives Training
„Parker Green“ hat sich auf den Einstieg in den ostmitteleuropäischen Markt drei Jahre lang mit einem eigenen Trainingsprogramm für den künftigen Mitarbeiterstab in Zusammenarbeit mit der University of Ulster in Nordirland vorbereitet: „Der Schlüssel ist es, sehr vorsichtig und selektiv vorzugehen und Marktforschung bis hinunter auf Detailniveau zu betreiben, um sicherzustellen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden,“ erklärt Managing Director Gerard O'Hare.


Autor:

Datum: 12.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.