Baubeginn für Techologiezentrum "aspern IQ"

Die Wirtschaftsagentur Wien errichtet erstes Plus-Energie-Gebäude Österreichs - aspern IQ soll ab 2012 Spitzenforschung in die Seestadt holen. Das Technologiezentrum, in dem 300 Personen beschäftigt sein werden, soll auch Vorbildwirkung haben.

aspern – die Seestadt Wiens lässt aufhorchen: hier entsteht derzeit Österreichs erste Plus-Energie-Gewerbeimmobilie. Mit dem Technologiezentrum „aspern IQ“ schafft die Wirtschaftsagentur Wien ein hochmodernes und maßgeschneidertes Arbeitsumfeld für Unternehmen und forschungsorienierte Einrichtungen aus dem Bereich der nachhaltigen Technologieentwicklung. Durch seine Plus-Energie-Bauweise trägt aspern IQ als Leuchtturmprojekt zur Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele Österreichs und der Europäischen Union bei.

In der ersten Bauetappe entstehen auf rund 7.000 m² multifunktionale Flächen für die angewandte Forschung und die Entwicklung neuer Technologien, rund 300 Arbeitsplätze können im Technologiezentrum untergebracht werden.

Plus-Energie-Standard als Wegweiser

aspern IQ wird die Nachhaltigkeit, für die es nach außen steht, auch leben: Durch die Kombination zahlreicher Einzelmaßnahmen wird mehr Energie am Gebäude produziert, als für die Raumkonditionierung über das Jahr gesehen benötigt wird. Der Plus-Energie-Standard wird durch integrierte Photovoltaikelemente und Kleinwindkraftanlagen erreicht.
aspern IQ ist damit Österreichs erstes Plus-Energie-Gebäude und setzt neue Maßstäbe in Sachen nachhaltige Immobilienentwicklung. Die Architektur und Energieeffizienz sowie die hohen funktionalen und gestalterischen Ansprüche dienen als Wegweiser für die Entwicklung weiterer Immobilien in der Seestadt aspern und am Standort Wien.


AutorIn:

Datum: 23.01.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.