Bauhaus setzt zum Jubiläum Österreich-Expansion fort

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Die Idee vom Selbermachen stand am Anfang der Bauhaus-Geschichte: Was mit einer ersten Produktrange für Bastler und Heimwerker unter einem Dach begann, umfasst heute ein Sortiment von über 120.000 Artikeln – für Haus und Garten; aber auch rund um neues Freizeitterrain. So führt die Heimwerker-Kette mittlerweile unter dem Label „Nautic“ eine Fachabteilung für den Bereich Boots- und Wassersport.  

Auch in das Kundenservice hat man laut Unternehmen ordentlich investiert. Resultat: das One-Stop-Shop-Konzept der Bäderwelt, das auch Installation und Montage umfasst oder die an amerikanische Servicekonzepte angelehnte Drive-in Arena, die bereits in neun Geschäften österreichweit verwirklicht wurde.

Nächster Standort wird realisiert, neue Website in den Startlöchern

Im Zuge der weiteren Österreich-Expansion entsteht aktuell in Innsbruck/Völs ein neuer Standort (im Bild: beim Spatenstich) mit über 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Doch nicht nur der Ausbau realer Standorte wird vom Filialisten vorangetrieben. Ein neuer Online-Shop der auf allen Devices gleichermaßen ausspielt, soll demnächst „live“ gehen.

Bauhaus beschäftigt aktuell österreichweit rund 1.500 Mitarbeiter, darunter über 100 Lehrlinge. Das Unternehmen ist heute in 19 Ländern mit über 260 sogenannten „Fachcentren“ am Markt vertreten.


AutorIn:

Datum: 06.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.