Baumit legt Grundstein in China

In Pingwang, 80 Kilometer von Shanghai entfernt, errichtet Baumit mit einem Investitionsvolumen von sechs Millionen Euro, ihr erstes Trockenmörtel-Werk. Pro Tag sollen 100.000 Tonnen Material produziert werden.

Baumit will in China verstärkt Fuß fassen und errichtet dort ihr erstes Trockenmörtelwerk. In Pingwang, 80 Kilometer von Shanghai entfernt, soll das Werk bis Mai 2014 gebaut werden. Das Investitionsvolumen beträgt sechs Millionen Euro, der Grundstein ist bereits gelegt.


Kapazität von 100.000 Tonnen pro Tag

Die Anlage selbst wird direkt neben einer Kalkstein-Aufbereitung errichtet und Trockenmörtelprodukte für Wärmedämmverbundsysteme, die Fliesenverlegung sowie Putze herstellen. Mit einer geplanten Tageskapazität von 100.000 Tonnen, sollen auch die Regionen Shanghai, Jiangsu und Zhejiang beliefert werden.


Produktion ergänzt Handel

Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH: „Nachdem wir in den vergangenen Jahren in China ausschließlich als Handelsunternehmen tätig waren, dabei den Markt analysieren und aufbereiten konnten, ist es nun an der Zeit, mit einer eigenen Produktionsstätte präsent zu sein.“ 2014 werden zunächst 30 Mitarbeiter beschäftigt werden. Erstmals wird für den Bau in Pingwang die bewährte Baumit Technologie von einem lokalen Anlagenbauer umgesetzt.

Baumit © Baumit

BCP- Werksleiter Jason Xiong, Geschäftsführer Baumit China & BCP Uwe Muenchow, Baumit Länderbereichsleiter China Fritz Six und Direktor Baumit International Alfred Gsandtner mit den Vertretern der Stadt Pingwang, Zhu Yun Gen, Wu Gui Quan, Fang Xian Shi und Qin Wen Yi bei der Grundsteinlegung (v.l. ).


Autor:

Datum: 17.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.