Baumit legt Grundstein in China

In Pingwang, 80 Kilometer von Shanghai entfernt, errichtet Baumit mit einem Investitionsvolumen von sechs Millionen Euro, ihr erstes Trockenmörtel-Werk. Pro Tag sollen 100.000 Tonnen Material produziert werden.

Baumit will in China verstärkt Fuß fassen und errichtet dort ihr erstes Trockenmörtelwerk. In Pingwang, 80 Kilometer von Shanghai entfernt, soll das Werk bis Mai 2014 gebaut werden. Das Investitionsvolumen beträgt sechs Millionen Euro, der Grundstein ist bereits gelegt.


Kapazität von 100.000 Tonnen pro Tag

Die Anlage selbst wird direkt neben einer Kalkstein-Aufbereitung errichtet und Trockenmörtelprodukte für Wärmedämmverbundsysteme, die Fliesenverlegung sowie Putze herstellen. Mit einer geplanten Tageskapazität von 100.000 Tonnen, sollen auch die Regionen Shanghai, Jiangsu und Zhejiang beliefert werden.


Produktion ergänzt Handel

Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH: „Nachdem wir in den vergangenen Jahren in China ausschließlich als Handelsunternehmen tätig waren, dabei den Markt analysieren und aufbereiten konnten, ist es nun an der Zeit, mit einer eigenen Produktionsstätte präsent zu sein.“ 2014 werden zunächst 30 Mitarbeiter beschäftigt werden. Erstmals wird für den Bau in Pingwang die bewährte Baumit Technologie von einem lokalen Anlagenbauer umgesetzt.

Baumit © Baumit

BCP- Werksleiter Jason Xiong, Geschäftsführer Baumit China & BCP Uwe Muenchow, Baumit Länderbereichsleiter China Fritz Six und Direktor Baumit International Alfred Gsandtner mit den Vertretern der Stadt Pingwang, Zhu Yun Gen, Wu Gui Quan, Fang Xian Shi und Qin Wen Yi bei der Grundsteinlegung (v.l. ).


Autor:

Datum: 17.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.