20 Jahre Baumit Kroatien

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Zum Firmengeburtstag waren Geschäftspartner und Wegbegleiter in den Ballsaal des Hotel Antunovic in Zagreb geladen: darunter Architekten, Bauherren, Investoren, Mitarbeiter und Baumit Geschäftsführer sowie Eigentümervertreter.

Nächstes Ziel: Kroatische Nummer eins

Baumit Kroatien Geschäftsführer Branko Banjeglav (im Bild rechts, beim Anschneiden der Geburtstagstorte) skizzierte in seiner Ansprache den Weg vom kleinen Handelsunternehmen zum Branchen-Player. Seiner Überzeugung nach sei man kurz davor „zur Kroatiens Nummer eins“ aufzusteigen. Er verwies in seiner Replik auch darauf, dass das vor Ort hergestellte Produktsortiment in den letzten 20 Jahren von acht auf 30 mehr als verdreifacht werden konnte. Mittlerweile würden pro Jahr mehr als 4.000 Häuser in Kroatien ihre Fassade von und mit Baumit ausgeführt bekommen.

Auch der aus Österreich angereiste Geschäftsführer der Baumit w&p Baustoffe GmbH, Hubert Mattersdorfer, zollte seine Anerkennung. Die Erfolge in Kroatien seinen für ihn aber erst ein Anfang. Seine Losung: „Wir wollen zum Vollsortimenter werden."

Baumit Kroatien

Baumit Kroatien ist ein 100 Prozent Tochterunternehmen der w&p Baustoffe GmbH, die zur Wietersdorfer Gruppe zählt. Die in österreichischem Familienbesitz befindliche Wietersdorfer Gruppe erzielte 2015 einen Umsatz von 540 Millionen Euro. Die Unternehmensgruppe ist derzeit in 38 Ländern aktiv und beschäftigt 2.800 MitarbeiterInnen.


AutorIn:

Datum: 27.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.