Energieausweis - Steigt der Wert?

Werden energieeffiziente Gebäude in Wert und Preis steigen, oder nicht? Oder ist Energieeffizienz zum selbstverständlichen Standard geworden? Hier gehts zu den Ergebnissen.

Bei den auf nationaler Ebene praktizierten Verfahren der Immobilienbewertung, das sind das im Liegenschaftsbewertungsgesetz (LBG, BGBl 1992/150) sowie in der ÖNORM B 1802 vom 01.12.1997 definierte Vergleichswert-, Ertragswert- und Sachwertverfahren kann der bewertete Energiemehr-/-minderbedarf bei den in den jeweiligen Bewertungsabläufen vorgesehenen „Sonstigen wertbeeinflussenden Umständen“ erfasst werden. Er ist damit sehr gut in die bestehende Systematik des Bewertungsablaufes integrierbar.

Für das Vergleichswertverfahren ist es erforderlich, dass eine ausreichende Anzahl vergleichbarer Objekte vorliegt (allermindestens drei). Die trotz weitgehender Vergleichbarkeit mit dem zu bewertenden Objekt vorhandenen Unterschiede sind mit dem beim Vergleichswertverfahren üblichen Zu- und Abschlagssystem zu bewerten. Mangels noch nicht ausreichender Vergleichsdaten ist das Vergleichswertverfahren derzeit noch am wenigsten zur Bewertung der Energieeffizienz geeignet.

Im Ertragswertverfahren ist zur Vermeidung von Redundanzen ein Mietzins anzusetzen, der den Umstand der Energieeffinzienz nicht berücksichtigt. Überdies wird ein Energieminderbedarf, welcher ein Indiz für ein energieeffizientes Gebäude ist, infolge der höherwertigen und damit kostenintensiveren haustechnischen Gebäudeausstattung Mehrkosten bei der laufenden Gebäudeinstandhaltung nach sich ziehen müssen.

Im Sachwertverfahren ist ebenfalls darauf zu achten, dass der Umstand einer allfälligen schlechten Energieeffizienz nicht doppelt erfasst wird. Wenn also die für die Bewertung gewählten Neubauherstellungskosten energieeffiziente Massnahmen nicht berücksichtigen, darf im Bereich der „Sonstigen wertbeeinflussenden Umstände“ kein Wertabschlag wegen mangelnder Energieeffizienz vorgenommen werden.

Diskussion und Ausblick

Mit den entwickelten Bewertungsansätzen soll ein erster Schritt einer bewertungspraktischen Auseinandersetzung mit dem in Österreich derzeit noch spärlich behandelten Thema der Energieeffizienz erfolgen. Notwendige Verfeinerungen werden aber wohl nicht ausbleiben können. Im FH-Studium fliessen diese Ansätze in jene Lehrveranstaltungen ein, die sich mit dem Thema "Immobilienbewertung" befassen. Dadurch wird einerseits die Aktualität der Lehrinhalte und andererseits deren Umsetzung in der Praxis durch künftige AbsolventInnen sichergestellt.

Literaturverweise
[1]Bienert, S., Funk, M. (2009): Immobilienbewertung Österreich
[2]Holzapfel, A., Steixner, D., Vonkilch, A. (2009): Energieausweis in der Praxis
[3]Kranewitter, H. (2007): Liegenschaftsbewertung
[4]Österreichisches Institut für Bautechnik, (2007): OIB-Richtlinie 6


Autor:

Datum: 21.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.