Energieausweis - Steigt der Wert?

Werden energieeffiziente Gebäude in Wert und Preis steigen, oder nicht? Oder ist Energieeffizienz zum selbstverständlichen Standard geworden? Hier gehts zu den Ergebnissen.

Bei den auf nationaler Ebene praktizierten Verfahren der Immobilienbewertung, das sind das im Liegenschaftsbewertungsgesetz (LBG, BGBl 1992/150) sowie in der ÖNORM B 1802 vom 01.12.1997 definierte Vergleichswert-, Ertragswert- und Sachwertverfahren kann der bewertete Energiemehr-/-minderbedarf bei den in den jeweiligen Bewertungsabläufen vorgesehenen „Sonstigen wertbeeinflussenden Umständen“ erfasst werden. Er ist damit sehr gut in die bestehende Systematik des Bewertungsablaufes integrierbar.

Für das Vergleichswertverfahren ist es erforderlich, dass eine ausreichende Anzahl vergleichbarer Objekte vorliegt (allermindestens drei). Die trotz weitgehender Vergleichbarkeit mit dem zu bewertenden Objekt vorhandenen Unterschiede sind mit dem beim Vergleichswertverfahren üblichen Zu- und Abschlagssystem zu bewerten. Mangels noch nicht ausreichender Vergleichsdaten ist das Vergleichswertverfahren derzeit noch am wenigsten zur Bewertung der Energieeffizienz geeignet.

Im Ertragswertverfahren ist zur Vermeidung von Redundanzen ein Mietzins anzusetzen, der den Umstand der Energieeffinzienz nicht berücksichtigt. Überdies wird ein Energieminderbedarf, welcher ein Indiz für ein energieeffizientes Gebäude ist, infolge der höherwertigen und damit kostenintensiveren haustechnischen Gebäudeausstattung Mehrkosten bei der laufenden Gebäudeinstandhaltung nach sich ziehen müssen.

Im Sachwertverfahren ist ebenfalls darauf zu achten, dass der Umstand einer allfälligen schlechten Energieeffizienz nicht doppelt erfasst wird. Wenn also die für die Bewertung gewählten Neubauherstellungskosten energieeffiziente Massnahmen nicht berücksichtigen, darf im Bereich der „Sonstigen wertbeeinflussenden Umstände“ kein Wertabschlag wegen mangelnder Energieeffizienz vorgenommen werden.

Diskussion und Ausblick

Mit den entwickelten Bewertungsansätzen soll ein erster Schritt einer bewertungspraktischen Auseinandersetzung mit dem in Österreich derzeit noch spärlich behandelten Thema der Energieeffizienz erfolgen. Notwendige Verfeinerungen werden aber wohl nicht ausbleiben können. Im FH-Studium fliessen diese Ansätze in jene Lehrveranstaltungen ein, die sich mit dem Thema "Immobilienbewertung" befassen. Dadurch wird einerseits die Aktualität der Lehrinhalte und andererseits deren Umsetzung in der Praxis durch künftige AbsolventInnen sichergestellt.

Literaturverweise
[1]Bienert, S., Funk, M. (2009): Immobilienbewertung Österreich
[2]Holzapfel, A., Steixner, D., Vonkilch, A. (2009): Energieausweis in der Praxis
[3]Kranewitter, H. (2007): Liegenschaftsbewertung
[4]Österreichisches Institut für Bautechnik, (2007): OIB-Richtlinie 6


Autor:

Datum: 21.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.