Blaue Lagune: Startschuss für die nächste Ausbaustufe

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Begonnen hat Erich Benischek sein Fertighauszentrum nebst der Shopping City Süd mit 88 Schauobjekten in den frühen 90er-Jahren. Seither hat der Gründer der Blauen Lagune mehrere Erweiterungswellen geplant – und umgesetzt. Nun der jüngste Streich: Mit der vor Journalisten angekündigten Neupositionierung als Service-One-Stop-Shop stellt er die Weichen komplett neu.

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Die nächste Dimension aus der Vogelperspektive: Bauzentrum mit Immobilienwelt und Architektur-Lounge, Hotelkompetenzzentrum und Informations-/Konferenzzentrum.

Geplant sind eine umfassende Ausstellungs-, Beratungs- und Event-Plattform rund um Bau, Sanierung, Modernisierung und Immobilien, die sowohl den privaten als auch gewerblichen Sektor adressieren soll.

Der Baustart werde laut Benischek im kommenden Frühjahr erfolgen, das Investitionsvolumen beziffert er mit rund 30 Millionen Euro – verteilt auf ein Bauzentrum mit Showrooms, Themenwelten und eine Architektur-Lounge. Zudem wurden Pläne für eine Immobilienwelt, die als Präsentations-Hub u.a. für Bauträger und Immo-Entwickler konzipiert ist, vorgestellt. Ein Hotelkompetenzzentrum mit Hotelbetrieb sowie ein neues Informations- und Konferenzzentrum sollen die „Lagune – Next Generation“, für die Benischek eine Bauzeit von zwei Jahren veranschlagt hat, komplettieren.

Den Umbau wolle er „behutsam, bei laufendem Betrieb des bestehenden Fertighauszentrums“ realisieren. Für die Planung des holistischen Konzepts, zeichnen die ATP architekten ingenieure verantwortlich.

Flexible Nutzungs- und Präsentationsmodelle

Das Bauzentrum mit integrierter Architektur-Lounge und Immobilienwelt, das im Endausbau aus fünf zweigeschoßigen, miteinander verbundenen barrierefreien Baukörpern bestehen wird, ist als Heimstätte für alle Bereiche und Player der Bau- und Wohnwirtschaft ausgelegt, die laut Architekt Christoph Achammer (oben rechts im Bild) temporäre wie permanente Nutzungs- und Präsentationsmodelle erlaube. Bernischeks Stichworte dazu: „Firmensitz – Kurzmiete: Wir werden flexibel sein.“

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Bauzentrum mit Showrooms:

Neben Showrooms (im Bild), die ihm zufolge frei bespielt werden könnten, sind Themenwelten – vom altersgerechten Wohnen über Hausautomation und Energietechnik bis hin zu Wohngesundheit – geplant. In der Immo-Welt laden Makler künftig zur virtuellen Besichtigungstour.

Hotel als Showcase

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Hotelkompetenzzentrum mit Hotelbetrieb.

Das fünfgeschoßige Hotel in Dreiecksform, das 2018 seine Tore öffnen wird, soll – geht es nach Benischek – auch als Showcase große Wellen schlagen. „Das Beratungsangebot reicht von der Entwicklung von neuen Hotelprojekten bis hin zum Bau eines schlüsselfertigen Hotels.“ Zu besichtigen würden auch unterschiedliche Musterzimmer sowie eine Ausstellung für hotelspezifische Produkte sein.

Info- und Konferenzzentrum in Seelage

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Informations- und Konferenzzentrum.

Das viergeschoßige Informations- und Konferenzzentrum mit einem Grundriss in U-Form wird am See realisiert. Neben dem Besucherempfang sind Café, Restaurant, Bar, Weinkeller sowie eine schwimmende Terrasse geplant. Eine Ebene wird als Konferenzzentrum für Veranstaltungen aller Art genutzt, ein weiteres Geschoß ist für Serviced Offices vorgesehen.

Weitere Infos: http://www.blauelagune.at/


AutorIn:

Datum: 20.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.