Blaue Lagune: Startschuss für die nächste Ausbaustufe

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Begonnen hat Erich Benischek sein Fertighauszentrum nebst der Shopping City Süd mit 88 Schauobjekten in den frühen 90er-Jahren. Seither hat der Gründer der Blauen Lagune mehrere Erweiterungswellen geplant – und umgesetzt. Nun der jüngste Streich: Mit der vor Journalisten angekündigten Neupositionierung als Service-One-Stop-Shop stellt er die Weichen komplett neu.

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Die nächste Dimension aus der Vogelperspektive: Bauzentrum mit Immobilienwelt und Architektur-Lounge, Hotelkompetenzzentrum und Informations-/Konferenzzentrum.

Geplant sind eine umfassende Ausstellungs-, Beratungs- und Event-Plattform rund um Bau, Sanierung, Modernisierung und Immobilien, die sowohl den privaten als auch gewerblichen Sektor adressieren soll.

Der Baustart werde laut Benischek im kommenden Frühjahr erfolgen, das Investitionsvolumen beziffert er mit rund 30 Millionen Euro – verteilt auf ein Bauzentrum mit Showrooms, Themenwelten und eine Architektur-Lounge. Zudem wurden Pläne für eine Immobilienwelt, die als Präsentations-Hub u.a. für Bauträger und Immo-Entwickler konzipiert ist, vorgestellt. Ein Hotelkompetenzzentrum mit Hotelbetrieb sowie ein neues Informations- und Konferenzzentrum sollen die „Lagune – Next Generation“, für die Benischek eine Bauzeit von zwei Jahren veranschlagt hat, komplettieren.

Den Umbau wolle er „behutsam, bei laufendem Betrieb des bestehenden Fertighauszentrums“ realisieren. Für die Planung des holistischen Konzepts, zeichnen die ATP architekten ingenieure verantwortlich.

Flexible Nutzungs- und Präsentationsmodelle

Das Bauzentrum mit integrierter Architektur-Lounge und Immobilienwelt, das im Endausbau aus fünf zweigeschoßigen, miteinander verbundenen barrierefreien Baukörpern bestehen wird, ist als Heimstätte für alle Bereiche und Player der Bau- und Wohnwirtschaft ausgelegt, die laut Architekt Christoph Achammer (oben rechts im Bild) temporäre wie permanente Nutzungs- und Präsentationsmodelle erlaube. Bernischeks Stichworte dazu: „Firmensitz – Kurzmiete: Wir werden flexibel sein.“

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Bauzentrum mit Showrooms:

Neben Showrooms (im Bild), die ihm zufolge frei bespielt werden könnten, sind Themenwelten – vom altersgerechten Wohnen über Hausautomation und Energietechnik bis hin zu Wohngesundheit – geplant. In der Immo-Welt laden Makler künftig zur virtuellen Besichtigungstour.

Hotel als Showcase

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Hotelkompetenzzentrum mit Hotelbetrieb.

Das fünfgeschoßige Hotel in Dreiecksform, das 2018 seine Tore öffnen wird, soll – geht es nach Benischek – auch als Showcase große Wellen schlagen. „Das Beratungsangebot reicht von der Entwicklung von neuen Hotelprojekten bis hin zum Bau eines schlüsselfertigen Hotels.“ Zu besichtigen würden auch unterschiedliche Musterzimmer sowie eine Ausstellung für hotelspezifische Produkte sein.

Info- und Konferenzzentrum in Seelage

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Informations- und Konferenzzentrum.

Das viergeschoßige Informations- und Konferenzzentrum mit einem Grundriss in U-Form wird am See realisiert. Neben dem Besucherempfang sind Café, Restaurant, Bar, Weinkeller sowie eine schwimmende Terrasse geplant. Eine Ebene wird als Konferenzzentrum für Veranstaltungen aller Art genutzt, ein weiteres Geschoß ist für Serviced Offices vorgesehen.

Weitere Infos: http://www.blauelagune.at/


AutorIn:

Datum: 20.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.