Blaue Lagune: Startschuss für die nächste Ausbaustufe

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Begonnen hat Erich Benischek sein Fertighauszentrum nebst der Shopping City Süd mit 88 Schauobjekten in den frühen 90er-Jahren. Seither hat der Gründer der Blauen Lagune mehrere Erweiterungswellen geplant – und umgesetzt. Nun der jüngste Streich: Mit der vor Journalisten angekündigten Neupositionierung als Service-One-Stop-Shop stellt er die Weichen komplett neu.

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Die nächste Dimension aus der Vogelperspektive: Bauzentrum mit Immobilienwelt und Architektur-Lounge, Hotelkompetenzzentrum und Informations-/Konferenzzentrum.

Geplant sind eine umfassende Ausstellungs-, Beratungs- und Event-Plattform rund um Bau, Sanierung, Modernisierung und Immobilien, die sowohl den privaten als auch gewerblichen Sektor adressieren soll.

Der Baustart werde laut Benischek im kommenden Frühjahr erfolgen, das Investitionsvolumen beziffert er mit rund 30 Millionen Euro – verteilt auf ein Bauzentrum mit Showrooms, Themenwelten und eine Architektur-Lounge. Zudem wurden Pläne für eine Immobilienwelt, die als Präsentations-Hub u.a. für Bauträger und Immo-Entwickler konzipiert ist, vorgestellt. Ein Hotelkompetenzzentrum mit Hotelbetrieb sowie ein neues Informations- und Konferenzzentrum sollen die „Lagune – Next Generation“, für die Benischek eine Bauzeit von zwei Jahren veranschlagt hat, komplettieren.

Den Umbau wolle er „behutsam, bei laufendem Betrieb des bestehenden Fertighauszentrums“ realisieren. Für die Planung des holistischen Konzepts, zeichnen die ATP architekten ingenieure verantwortlich.

Flexible Nutzungs- und Präsentationsmodelle

Das Bauzentrum mit integrierter Architektur-Lounge und Immobilienwelt, das im Endausbau aus fünf zweigeschoßigen, miteinander verbundenen barrierefreien Baukörpern bestehen wird, ist als Heimstätte für alle Bereiche und Player der Bau- und Wohnwirtschaft ausgelegt, die laut Architekt Christoph Achammer (oben rechts im Bild) temporäre wie permanente Nutzungs- und Präsentationsmodelle erlaube. Bernischeks Stichworte dazu: „Firmensitz – Kurzmiete: Wir werden flexibel sein.“

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Bauzentrum mit Showrooms:

Neben Showrooms (im Bild), die ihm zufolge frei bespielt werden könnten, sind Themenwelten – vom altersgerechten Wohnen über Hausautomation und Energietechnik bis hin zu Wohngesundheit – geplant. In der Immo-Welt laden Makler künftig zur virtuellen Besichtigungstour.

Hotel als Showcase

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Hotelkompetenzzentrum mit Hotelbetrieb.

Das fünfgeschoßige Hotel in Dreiecksform, das 2018 seine Tore öffnen wird, soll – geht es nach Benischek – auch als Showcase große Wellen schlagen. „Das Beratungsangebot reicht von der Entwicklung von neuen Hotelprojekten bis hin zum Bau eines schlüsselfertigen Hotels.“ Zu besichtigen würden auch unterschiedliche Musterzimmer sowie eine Ausstellung für hotelspezifische Produkte sein.

Info- und Konferenzzentrum in Seelage

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Informations- und Konferenzzentrum.

Das viergeschoßige Informations- und Konferenzzentrum mit einem Grundriss in U-Form wird am See realisiert. Neben dem Besucherempfang sind Café, Restaurant, Bar, Weinkeller sowie eine schwimmende Terrasse geplant. Eine Ebene wird als Konferenzzentrum für Veranstaltungen aller Art genutzt, ein weiteres Geschoß ist für Serviced Offices vorgesehen.

Weitere Infos: http://www.blauelagune.at/


AutorIn:

Datum: 20.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.