CA Immo: Trennung vom Logistiksegment vollzogen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

Am zuletzt verkauften, rund 65.000 Quadratmeter großen Logistikpark Aerozone in Budapest (im Bild) hielt die CA Immo einen 51 Prozent-Anteil im Joint Venture mit Union Investment Real Estate. Der neue Eigentümer ist „M7 CEREF I“, ein von M7 gemanagter Fonds. Über den Kaufpreis, der im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegt, wurde Stillschweigen vereinbart; das Closing ist bereits erfolgt.

Verkaufserlöse fließen ins Kernsegment Büro

„Wir haben unser Logistikportfolio verkauft, um in unserem Kerngeschäft Büro profitabel zu wachsen“, sagt der CEO von CA Immo, Frank Nickel. Gleichzeitig würden Minderheitsbeteiligungen reduziert, um die Effizienz des Portfoliomanagements zu erhöhen. „Das seit 2012 laufende non-core Verkaufsprogramm, das neben Logistik auch das Segment Wohnen, kleinere Bürogebäude sowie Immobilien außerhalb unserer Kernstädte mit einem gesamten Bilanzwert von rund 1 Milliarde Euro umfasst, ist hiermit weitgehend abgeschlossen.“ Die Erlöse aus diesen nicht-strategischen Verkäufen will die CA Immo in den Bau neuer Büroimmobilien in Berlin, München und Frankfurt investieren.


AutorIn:

Datum: 05.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.