Consulting Company startet Wohnprojekt in Penzing

Der oberösterreichische Immobilienentwickler Consulting Company wird in wenigen Wochen mit dem Bau des Wohnprojekts „Steinterrassen“ in der Leyserstraße / Ecke Hütteldorfer Straße im 14. Wiener Gemeindebezirk beginnen. Das Projekt umfasst 70 hochwertige Wohnungen, einen Kindergarten, die bestehende Polizeiinspektion sowie rund 650 m² Ordinationsflächen.

Die Wohnungen werden sowohl als Vorsorgewohnungen als auch als Eigentumswohnungen vertrieben werden. Die Fertigstellung ist für Sommer 2018 geplant. Die Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen sind zwischen 45 und 78 m2 groß, jede Wohnung verfügt über Loggia, Balkon oder Dachterrasse sowie eine fertig eingerichtete Küche.

Das Projekt profitiere von der sehr guten Anbindung an den öffentlichen Verkehr: „Bus und Straßenbahn halten direkt vor der Haustüre und auch die U3-Station Hütteldorfer Straße sowie die S-Bahn-Station Breitensee liegen nur wenige Gehminuten entfernt. In unmittelbarer Nähe befinden sich zahlreiche Nahversorger, Restaurants, Schulen und Kindergärten. Große Naherholungsgebiete wie die Steinhofgründe oder Schönbrunn sind rasch erreichbar“, wird betont. 

Aufwertung erwartet

Mittelfristig werde die Lage durch ein Stadtentwicklungsprojekt auf einem unmittelbar an das Grundstück angrenzenden Teilareal der ehemaligen Körner-Kaserne aufgewertet. Auf der 4,1 Hektar großen Fläche wird von der CC Wien Invest (von der Consulting Company gemeinsam mit Investoren gegründet) das größte private Wohnbauprojekt Wiens entwickelt. Von diesem Großprojekt und der damit verbundenen Infrastruktur wird das gesamt Grätzl profitieren, wird erwartet.

„Die Consulting Company betreibt damit in Wien bereits vier Wohnbauprojekte“, erklärt CC-Geschäftsführer Florian Kammerstätter. Die erste Baustufe des wohn:park:zwölf in Wien-Meidling wurde bereits im Juni 2016 fertiggestellt, die zweite Baustufe wurde soeben eingereicht. Zudem wurde 2016 eine Liegenschaft in Breitensee (14. Bezirk) erworben, auf der ein Entwicklungsprojekt mit rund 115 Wohnungen gestartet werden soll. Die gemeinsam mit Investoren gegründete CC Wien Invest entwickelt eine Teilfläche der Körner-Kaserne, auf der bis zu 1.000 Wohnungen entstehen werden.

25 Jahre Erfahrung

Die Consulting Company Immobilien und Projektmanagement GmbH verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Betreuung von Immobilien und ist vor allem auf den oberösterreichischen Zentralraum und das Salzkammergut spezialisiert. Seit mehreren Jahren ist das Unternehmen auch am Wiener Markt aktiv. Die Consulting Company hat bis heute rund 770 Wohnungen, 29.000 m² Büro- und Dienstleistungsflächen sowie 1.200 Tiefgaragenplätze errichtet.


AutorIn:

Datum: 06.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.