Wiener Startup gewinnt i2c-Challenge

Das Wiener Startup-Unternehmen connect care hat ein innovatives System entwickelt, das pflegebedürftigen oder älteren Menschen das Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern soll und ging damit als Sieger der i2c-­Challenge hervor.

In Österreich leben mehr als 400.000 pflegebedürftige Menschen, davon 230.000 in häuslicher Pflege. Demographie und gesellschaftliche Entwicklungen erschweren es allerdings zunehmend, den Wunsch nach einem Leben in den eigenen vier Wänden auch ausleben zu können. So werden wir nicht nur immer älter und damit rein biologisch tendenziell pflegebedürftiger. Auch das Konzept Großfamilie und "Generationenvetrag" ist für Viele heutzutage nicht umsetzbar. Was den Meisten da oft nur bleibt, ist ein Umzug ins Alten- oder Pflegeheim.

Sicherheit - auch für Angehörige

Hier setzt connect care an: Unter dem Motto „Ich weiß, bei Dir ist alles gut“ soll das neue Produkt den Angehörigen die Sicherheit geben, dass bei den Eltern oder Großeltern alles in Ordnung ist. Es erkennt, ob jemand gestürzt ist oder vergessen hat, die Wohnungstüre zu schließen, registriert Notfälle automatisch und informiert die Angehörigen sofort über ein App am Handy ohne dass ein Knopf gedrückt werden muss. Außerdem ermöglicht das System es auch, die Wohnungstüre aus der Ferne zu öffnen. So können Nachbarn, Hausbesorger oder die Rettung im Ernstfall schnell helfen.

Einfache Handhabung und Installation

Auch der Datenschutz spielt hier eine wichtige Rolle. "Aus diesem Grund werden alle Daten anonymisiert verarbeitet“, so Gründer Robert Heinze (links im Bild), sodass über dieses System keine personenbezogenen-­ und wohnungsrelevanten Daten ausgewertet werden können. Das connect care Paket besteht aus einer Wohnungszentrale, einem Bewegungsmelder, einem Türsensor und einem Schlüsselanhänger. Herzstück des Systems ist eine App, über die die Information und Alarmierung erfolgt. Zusätzliche Komponenten wie Smart plugs oder ein elektronisches Türschloss ergänzen das Paket und sorgen für noch mehr Sicherheit und Komfort. Das System kann in wenigen Handgriffen selbst installiert werden, versprechen die Entwickler.

Das Produkt befindet sich derzeit in der Testphase und wird ab Juli 2016 am Markt erhältlich sein. Das Basispaket soll zu einem günstigen Einstiegspreis und einer monatlichen Gebühr angeboten werden. Darüber hinaus wird es diverse zusätzliche Dienstleistungen über den Webshop geben, so die Entwickler.

 


AutorIn:

Archivmeldung: 29.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.