Nach Management-Buy-Out: CPB wird EHL Immobilien

Im Zuge der Übernahmne durch den bisherigen Geschäftsführer Mag. Michael Ehlmaier kommt es bei der CPB Immobilientreuhand zu einem umfassenden Relaunch: Der Immobiliendienstleister blickt nun als EHL Immobilien GmbH positiv in die Zukunft.

Die bisherige CPB Immobilientreuhand firmiert nach dem Management-Buy-Out durch Geschäftsführer Mag. Michael Ehlmaier seit 1.Juli unter dem neuen Namen EHL-Immobilien. "Uns ist bewusst, dass die Marke CPB Immobilientreuhand sehr hohe Bekanntheitswerte hatte. Daher haben wir uns für eine Weiterentwicklung des bisherigen Corporate Design entschieden", erklärt Ehlmaier , der seit Jahresbeginn die Gesellschaftsanteile der früheren Eigentümer Constantia Privatbank und Constantia Packaging B.V. hält.

Auf der im Wiener Haas-Haus einberufenen Pressekonferenz betonten Ehlmaier und die Leiter der verschiedenen EHL-Geschäftsfelder dann auch die Tatsache, dass die ehemalige CPB nun erstmals als unabhängiges und Eigentümer-geführtes Unternehmen auftritt, man aber dennoch nicht zur One-Man-Show werden wird.

EHL Immobilien © EHL Immobilien

Einzelne Sparten gut gerüstet

"EHL Immobilien präsentiert sich den Kunden nicht einfach nur als Vermittler, sondern vielmehr als Consulter, der dem Kunden vor allem auch Beratung anbieten kann" erklärt Mag. Wolfgang Scheibenpflug, Leiter der für EHL esentiellen Sparte Gewerbeimmobilien (In diesem Bereich ist man österreichischer Marktführer).

Auch im CEE-Raum will man, entgegen dem allgemeinen Trend, nicht etwa kleinere Brötchen backen, sondern plant vielmehr eine Aufstockung des Mitarbeiterstandes um ca. 20%. Ein Vorhaben, "bei dem die derzeitige Krise eher entgegenkommt", so Ehlmaier.

Auch die Investment-Sparte blickt positiv in die Zukunft, nach den erfolgten Preiskorrekturen seien Objekte für die Investoren wieder interessant geworden, so Mag. Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting GmbH.

Kontinuität trotz neuem Auftritt

In Sachen Kundenbindung kann EHL-Immobilien auf eine branchenuntypisch niedrige Fluktuation bei den Mitarbeitern verweisen, eine Tatsache die vor allem im wichtigen Gewerbebereich von den Kunden sehr geschätzt wird.

Auch was die Positionierung der neuen Marke angeht hat man sich bewußt für einen sanften Wechsel entschieden: Das bekannte Logo bleibt weiterhin zentrales Element des Unternehmensauftrittes. Mit 1.Juli wurden auch die rund 160 Transparente sowie sämtliche Werbemittel im Großraum Wien auf das neue Erscheinungsbild umgestellt.


Autor:

Datum: 24.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.