Schöner gebettet: "Daunenspiel" hat Showroom eröffnet

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Daunenspiel/Paul Kolp © Daunenspiel/Paul Kolp

Im Wiener Showroom befinden sich neben der Eigenmarke „Daunenspiel“ Designstücke ausgewählter europäischer Partner.

Im Geschäftslokal in der Marxergasse wird neben junger Designerware und internationalen Luxuslabels vor allem die Eigenmarke „Daunenspiel“ zur Schau gestellt. „Die Liebe zu natürlichen Materialien und die Leidenschaft für schöne Stoffe haben mich dazu motiviert“, sagt Vrecar. Ebenso Teil des Angebots sind alternative Liegestattkonzepte, Kleinmöbel und Wohnrequisiten.

Mehr als eine Frage des Materials

Lösungen von der Stange sind nicht ihr Fall: Vrecar, die aus dem Mode- und Textilbereich kommt, setzt auf individuelle Material- und Interieur-Beratung. Credo: "Den individuellen Einrichtungswünschen der Kunden und der kreativen Gestaltung und präzisen Planung für Maßanfertigung sind keine Grenzen gesetzt."

Exklusivität legt Daunenspiel auch bei Aufbau und Herkunft der Eigenmarke an den Tag. Diese werde laut Firmenchefin mit ausgewählten Familienunternehmen aus Italien, Portugal aber auch Dänemark produziert. Neben hohen Standards bei der Verarbeitung der Stoffe legt sie besonderen Wert auf die Einhaltung nachhaltiger, ökologischer sowie sozialer Indikatoren. Für den letzten Feinschliff arbeitet Daunenspiel mit einem Wiener Nähatelier für Maßanfertigungen zusammen.


AutorIn:

Datum: 07.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.