ECO Business Neuorientierung

Abbau der Verschuldung und Erhöhung der Eigenkapitalquote stehen für das börsennotiere Unternehmen derzeit im Vordergrund. Bei bestehenden Liegenschaften sollen Struktur und Ausstattung verbessert werden - nicht zuletzt auch um die Mieterträge zu erhöhen.

Im Zuge der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise konzentriert sich die börsennotierte ECO Business-Immobilien AG in erster Linie um eine Reduzierung des Schuldenstandes. 55 Objekte mit einem Gesamtvolumen von 240 Mio. Euro wurden im ersten Halbjahr 2009 abgegeben, was eine Verringerung der Nettoverschuldung sowie eine Erhöhung der Eigenkapitalquote auf 39, 3 % (5,6 Prozentpunkte)zur Folge hatte.

Dementsprechend verringerte sich auch das Immobilienvermögen auf geschätzte 843,6 Mio. Euro (minus 230 Mio. Euro), die Mieterträge lagen bei 31,7 Mio. Euro. Trotz des negativen Ergebnisses von -14,6 Mio. Euro, sieht der Konzern positiv in die Zukunft:

"Unser Ziel war eine nachhaltige Verbesserung der Finanzierungsstruktur. Das ist uns durch den Abbau von Verbindlichkeiten gelungen", so Finanzvorstand Wolfgang Gössweiner, und Vorstandsvorsitzender Friedrich Scheck ergänzt: "ECO ist damit auch für eine anhaltend rezessive Marktentwicklung gerüstet."

ECO Business © ECO Business

Konzentration auf Verwertung bestehender Liegenschaften

Da aufgrund der aktuell nicht einfachen Situation keine neuen Projekte anstehen, will sich die ECO auf eine Optimierung des bestehenden Immo-Portfolios konzentrieren. Struktur und Ausstattung bestehender Liegenschaften sollen (auch in Hinblick auf steigende Mieterträge) verbessert werden, die Auslastung des Bestandes soll stabil gehalten werden.

Auch zu weiteren Verkäufen soll es nochkommen, das Ziel ist es, dieEigenkapitalquote weiter zu erhöhen. Für das Finanzergebnis wird -als Folge des Nettoschulden-Abbaus und aufgrund des niederigeren Zinsniveaus- eine Verbesserung erwartet.

Dennoch gibt man sich bei der ECO weiterhinvorsichtig-realistisch, und schließt auch weitere - marktbedingte - Abwertungen des Portfolios nicht aus.

An der Wiener Börse geht es mit der Aktie des Konzerns (dem Trend der österreichischen Immo-Papiere folgend) seit April tendenziell wieder aufwärts: Lag der Preis noch im April bei knapp 1 Euro so nähert man sich im August bereits der 4 Euro-Marke.


Autor:

Datum: 26.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.