Elbe-EKZ Hamburg

Die Bauarbeiten für die Erweiterung im Rahmen einer 100 Millionen-Euro-Investition für das Elbe-Einkaufszentrum in Hamburg gehen bei laufendem Geschäftsbetrieb zügig voran. Die Eröffnung soll im Frühling 2010 erfolgen

Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Elbe-Einkaufszentrums in Hamburg gehen bei laufendem Geschäftsbetrieb zügig voran. Bis zum Frühjahr 2010 erhält die von der Hamburger ECE gemanagte Einkaufsgalerie rund 10.000 Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche für ca. fünfzig neue Geschäfte. Das Investitionsvolumen für die Erweiterung beträgt rund 100 Millionen Euro.

Im Zuge der Erweiterung werden zum Teil auch Ladenflächen im bereits bestehenden Center umgebaut und umstrukturiert. Diese Arbeiten sollen bis zum Herbst 2010 komplett abgeschlossen sein. Das Elbe-Einkaufszentrum wird dann auf einer Verkaufsfläche von insgesamt ca. 43.000 Quadratmeter über rund 170 Fachgeschäfte, Cafés und Restaurants sowie über 2.100 Pkw-Stellplätze verfügen. Die neuen Flächen sind bereits zu neunzig Prozent vermietet. Im Neubau sind außerdem ca. 300 Quadratmeter für Büro- und Praxisflächen vorgesehen. Darüber hinaus ist geplant, eine Kindertagesstätte mit ca. achtzig Krippen- und Kindertagestättenplätzen anzusiedeln. Als Generalunternehmer für das Umbauprojekt wurde die „bam Deutschland AG“ beauftragt.

Neue Konzepte
Nach der Erweiterung und Umstrukturierung werden sich im Elbe-Einkaufszentrum zahlreiche neue Shop-Konzepte präsentieren, andere werden auf größere Flächen im Neubau umziehen. So zum Beispiel die beiden bereits im Center ansässigen Bekleidungshäuser P&C und Anson’s. Dazu kommt C&A, das aus einem Nachbargebäude an der Julius-Brecht-Straße ins Elbe-Einkaufszentrum umzieht. Weitere Großmieter werden H&M und New Yorker sein. Außerdem kommen neue Shop-Konzepte hinzu, so u.a. Marc O’Polo, Tommy Hilfiger, Vero Moda, Jack & Jones, Tom Tailor, Swarowski, Ulla Popken sowie Colosseum, Sidestep, Run² und Tamaris. Gastronomie-Konzepte wie Starbucks und neue Fachgeschäfte aus den Bereichen Schmuck, Naturkosmetik und Bekleidung werden die Angebotsvielfalt im Elbe-Einkaufszentrum weiter abrunden.

Komplett umgebaut und modernisiert wird zurzeit auch das Karstadt-Warenhaus, das im kommenden Jahr ebenfalls neue Flächen im zweiten Obergeschoß des Erweiterungsbaus eröffnen wird.

Bereits fertig gestellt und eröffnet ist der erste Bauabschnitt auf der Ostseite des Centers. Ebenfalls fertig gestellt ist die Aufstockung des Parkdecks Ost um eine Ebene. Dort stehen jetzt 1.000 kundenfreundliche Stellplätze zur Verfügung. Mit der Eröffnung dieser Parkflächen wurde Ende vorigen Jahres auch eine neue Gebührenstruktur mit einer Stunde kostenfreiem Parken eingeführt. Noch in Arbeit ist die Aufstockung des Parkdecks West. Nach Abschluss aller Arbeiten werden den Besuchern insgesamt 2.100 Pkw-Stellplätze zur Verfügung stehen.
Quelle: ECE

ECE © ECE

Shopping-Center-Stil der 1980er-Jahre wird an die neuen Bedürfnisse angepasst

ECE © ECE


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.