Elbe-EKZ Hamburg

Die Bauarbeiten für die Erweiterung im Rahmen einer 100 Millionen-Euro-Investition für das Elbe-Einkaufszentrum in Hamburg gehen bei laufendem Geschäftsbetrieb zügig voran. Die Eröffnung soll im Frühling 2010 erfolgen

Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Elbe-Einkaufszentrums in Hamburg gehen bei laufendem Geschäftsbetrieb zügig voran. Bis zum Frühjahr 2010 erhält die von der Hamburger ECE gemanagte Einkaufsgalerie rund 10.000 Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche für ca. fünfzig neue Geschäfte. Das Investitionsvolumen für die Erweiterung beträgt rund 100 Millionen Euro.

Im Zuge der Erweiterung werden zum Teil auch Ladenflächen im bereits bestehenden Center umgebaut und umstrukturiert. Diese Arbeiten sollen bis zum Herbst 2010 komplett abgeschlossen sein. Das Elbe-Einkaufszentrum wird dann auf einer Verkaufsfläche von insgesamt ca. 43.000 Quadratmeter über rund 170 Fachgeschäfte, Cafés und Restaurants sowie über 2.100 Pkw-Stellplätze verfügen. Die neuen Flächen sind bereits zu neunzig Prozent vermietet. Im Neubau sind außerdem ca. 300 Quadratmeter für Büro- und Praxisflächen vorgesehen. Darüber hinaus ist geplant, eine Kindertagesstätte mit ca. achtzig Krippen- und Kindertagestättenplätzen anzusiedeln. Als Generalunternehmer für das Umbauprojekt wurde die „bam Deutschland AG“ beauftragt.

Neue Konzepte
Nach der Erweiterung und Umstrukturierung werden sich im Elbe-Einkaufszentrum zahlreiche neue Shop-Konzepte präsentieren, andere werden auf größere Flächen im Neubau umziehen. So zum Beispiel die beiden bereits im Center ansässigen Bekleidungshäuser P&C und Anson’s. Dazu kommt C&A, das aus einem Nachbargebäude an der Julius-Brecht-Straße ins Elbe-Einkaufszentrum umzieht. Weitere Großmieter werden H&M und New Yorker sein. Außerdem kommen neue Shop-Konzepte hinzu, so u.a. Marc O’Polo, Tommy Hilfiger, Vero Moda, Jack & Jones, Tom Tailor, Swarowski, Ulla Popken sowie Colosseum, Sidestep, Run² und Tamaris. Gastronomie-Konzepte wie Starbucks und neue Fachgeschäfte aus den Bereichen Schmuck, Naturkosmetik und Bekleidung werden die Angebotsvielfalt im Elbe-Einkaufszentrum weiter abrunden.

Komplett umgebaut und modernisiert wird zurzeit auch das Karstadt-Warenhaus, das im kommenden Jahr ebenfalls neue Flächen im zweiten Obergeschoß des Erweiterungsbaus eröffnen wird.

Bereits fertig gestellt und eröffnet ist der erste Bauabschnitt auf der Ostseite des Centers. Ebenfalls fertig gestellt ist die Aufstockung des Parkdecks Ost um eine Ebene. Dort stehen jetzt 1.000 kundenfreundliche Stellplätze zur Verfügung. Mit der Eröffnung dieser Parkflächen wurde Ende vorigen Jahres auch eine neue Gebührenstruktur mit einer Stunde kostenfreiem Parken eingeführt. Noch in Arbeit ist die Aufstockung des Parkdecks West. Nach Abschluss aller Arbeiten werden den Besuchern insgesamt 2.100 Pkw-Stellplätze zur Verfügung stehen.
Quelle: ECE

ECE © ECE

Shopping-Center-Stil der 1980er-Jahre wird an die neuen Bedürfnisse angepasst

ECE © ECE


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.