Ex-MEL wieder auf die Analysten-Radarschirme zurückgekehrt

Das Meinl European Land-Papier hat in der Krise der vergangenen Monate besser performt als der Gesamtmarkt und weist gegenüber dem Höchststand inzwischen keinen größeren Kursverlust auf als die Konkurrenz.

Die Austro-Immobilien-Aktien befinden sich weiter im Würgegriff der Märkte. Analysten der Großbank UBS kommen in einer Analyse zum Schluss, dass die CEE-Immo-Märkte zwar weiterhin großen Nacholbedarf haben, die aktuelle Schwäche aber länger anhalten wird als erwartet - aus bereits vielfach genannten Gründen.

Im Vergleich gut gehalten
Die neue Situation verhilft einem Titel zu mehr Beachtung, der bisher die undankbare Rolle des Aschenputtels im Sektor spielte: Atrium, vormals Meinl European Land (MEL). Das MEL-Papier hat in der Krise der vergangenen Monate besser performt als der Gesamtmarkt und weist gegenüber dem Höchststand inzwischen keinen größerenKursverlust auf als die Konkurrenz. Insbesondere seit der Bekanntgabe der Übernahme durch Gazit im März 2008 hält sich Atrium besser als andere Immo-Papiere. Auch einem Vergleich mit internationalen Branchenteilnehmern mit starkem Supermarkt-Anteil im Portfolio, etwa GTC, Plaza Centers und Orco, hält Atrium stand: Die Ost-Schwergewichte gaben seit März teils um mehr als die Hälfte nach (s. Grafik). "Dass sich Atrium im Peer-Gruppen-Vergleich sehr gut gehalten hat liegt zum einen daran, dass das Portfolio tatsächlich von hoher Qualität ist.

Zum anderen aber hat Atrium dank der vorausschauend geplanten und frühzeitig implementierten Transaktion mit Gazit genügend Liquidität - nahezu zwei Mrd. € Cash - um die Entwicklungsprojekte zu finanzieren", sagt Peter Weinzierl, Vorstandsmitglied der Meinl Bank. "Andere Marktteilnehmer müssen ihre Projekte stoppen und sogar abverkaufen. Wir haben immer gesagt, dass Finanzierungen in Osteuropa aufgrund von Marktentwicklungen extrem schwer werden können. Ein solches Ereignis ist eingetreten." Tatsächlich haben zahlreiche Player in der Branche angekündigt, Projekte in der Pipeline im Vergleich zum ursprünglichen Zeitplan zurückzufahren, darunter auch Branchenriese Immoeast.

Im wichtigen Markt Russland etwa machen einige Developer einen Rückzieher und werden 2009 keine weiteren Projekte mehr auflegen. Darunter sollen Schwergewichte wie die Mirax-Gruppe sein, die eigentlich Europas höchstes Gebäude in Moskau errichten wollte. Die Tatsache, dass Atrium nicht schlechter, teils sogar besser performt als andere vergleichbare Marktteilnehmer, könnte die Darstellung eines Schadens und der Kausalität zwischen Zertifikate-Rückkauf und Kursverlust wesentlich erschweren. Die Bank bleibt daher gegenüber Schadenersatzklagen gelassen.

Knapper Büroraum
Moderner Büroraum in Moskau und St. Petersburg ist weiter knapp. Auch in anderen osteuropäischen Staaten gibt es weiter Marktchancen - und wer das Geld hat, um sie zu realisieren, wird zum Zug kommen, lautet die Hoffnung bei Atrium. Die Experten von Sal. Oppenheim bestätigen: "Nach der ,Infusion' von 500 Mio. € durch Gazit, dem Einzug des neuen Managements und der Namensänderung verdient es das Unternehmen, auf den Radarschirm der Investoren zurückzukehren." Insgesamt benötige Atrium rund 2,4 Mrd. €, um die Projekte in der Pipeline fertigzustellen. Allerdings sei rund um das neue Management und die tatsächliche Umsetzung der Projekte sowie der Kostenstruktur noch viel Unsicherheit da, daher bleibe die Einstufung auf "Neutral". Ein Review könnte aber bald drin sein.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.