Ex-MEL wieder auf die Analysten-Radarschirme zurückgekehrt

Das Meinl European Land-Papier hat in der Krise der vergangenen Monate besser performt als der Gesamtmarkt und weist gegenüber dem Höchststand inzwischen keinen größeren Kursverlust auf als die Konkurrenz.

Die Austro-Immobilien-Aktien befinden sich weiter im Würgegriff der Märkte. Analysten der Großbank UBS kommen in einer Analyse zum Schluss, dass die CEE-Immo-Märkte zwar weiterhin großen Nacholbedarf haben, die aktuelle Schwäche aber länger anhalten wird als erwartet - aus bereits vielfach genannten Gründen.

Im Vergleich gut gehalten
Die neue Situation verhilft einem Titel zu mehr Beachtung, der bisher die undankbare Rolle des Aschenputtels im Sektor spielte: Atrium, vormals Meinl European Land (MEL). Das MEL-Papier hat in der Krise der vergangenen Monate besser performt als der Gesamtmarkt und weist gegenüber dem Höchststand inzwischen keinen größerenKursverlust auf als die Konkurrenz. Insbesondere seit der Bekanntgabe der Übernahme durch Gazit im März 2008 hält sich Atrium besser als andere Immo-Papiere. Auch einem Vergleich mit internationalen Branchenteilnehmern mit starkem Supermarkt-Anteil im Portfolio, etwa GTC, Plaza Centers und Orco, hält Atrium stand: Die Ost-Schwergewichte gaben seit März teils um mehr als die Hälfte nach (s. Grafik). "Dass sich Atrium im Peer-Gruppen-Vergleich sehr gut gehalten hat liegt zum einen daran, dass das Portfolio tatsächlich von hoher Qualität ist.

Zum anderen aber hat Atrium dank der vorausschauend geplanten und frühzeitig implementierten Transaktion mit Gazit genügend Liquidität - nahezu zwei Mrd. € Cash - um die Entwicklungsprojekte zu finanzieren", sagt Peter Weinzierl, Vorstandsmitglied der Meinl Bank. "Andere Marktteilnehmer müssen ihre Projekte stoppen und sogar abverkaufen. Wir haben immer gesagt, dass Finanzierungen in Osteuropa aufgrund von Marktentwicklungen extrem schwer werden können. Ein solches Ereignis ist eingetreten." Tatsächlich haben zahlreiche Player in der Branche angekündigt, Projekte in der Pipeline im Vergleich zum ursprünglichen Zeitplan zurückzufahren, darunter auch Branchenriese Immoeast.

Im wichtigen Markt Russland etwa machen einige Developer einen Rückzieher und werden 2009 keine weiteren Projekte mehr auflegen. Darunter sollen Schwergewichte wie die Mirax-Gruppe sein, die eigentlich Europas höchstes Gebäude in Moskau errichten wollte. Die Tatsache, dass Atrium nicht schlechter, teils sogar besser performt als andere vergleichbare Marktteilnehmer, könnte die Darstellung eines Schadens und der Kausalität zwischen Zertifikate-Rückkauf und Kursverlust wesentlich erschweren. Die Bank bleibt daher gegenüber Schadenersatzklagen gelassen.

Knapper Büroraum
Moderner Büroraum in Moskau und St. Petersburg ist weiter knapp. Auch in anderen osteuropäischen Staaten gibt es weiter Marktchancen - und wer das Geld hat, um sie zu realisieren, wird zum Zug kommen, lautet die Hoffnung bei Atrium. Die Experten von Sal. Oppenheim bestätigen: "Nach der ,Infusion' von 500 Mio. € durch Gazit, dem Einzug des neuen Managements und der Namensänderung verdient es das Unternehmen, auf den Radarschirm der Investoren zurückzukehren." Insgesamt benötige Atrium rund 2,4 Mrd. €, um die Projekte in der Pipeline fertigzustellen. Allerdings sei rund um das neue Management und die tatsächliche Umsetzung der Projekte sowie der Kostenstruktur noch viel Unsicherheit da, daher bleibe die Einstufung auf "Neutral". Ein Review könnte aber bald drin sein.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.