EU-Förderungen in Deutschland

Deutschland bietet ausländischen Investoren ein breites Förderprogramm: Förderungen für KMU und Großunternehmen, für Forschung und Entwicklung, für Unternehmensgründungen oder Investitions- und Technologieförderungen.

Deutschland bietet ausländischen Investoren ein breites Förderprogramm: Förderungen für KMU und Großunternehmen, für Forschung und Entwicklung, für Unternehmensgründungen oder Investitions- und Technologieförderungen. Die Produktpalette reicht von Barzuschüssen über Zinszuschüsse bis hin zu der Übernahme von Garantien. Dieses außergewöhnlich große Angebot ermöglicht den Unternehmen, ein nach ihren speziellen Bedürfnissen ausgerichtetes Förderprogramm in Anspruch zu nehmen.

Für Investitionsprojekte in Deutschlandangesiedelter Unternehmen gibt es vier wichtige EU-Förderschwerpunkte:

• Regionalförderung
• Klein- und Mittelbetriebe
• Technologieförderung
• Umweltförderung

Die maximale Förderhöhe wird je nach Region und Unternehmensgröße durch das EU-Beihilferecht bestimmt und begrenzt die Summe aller geldwerten Förderungen durch Staat, Region und Kommune.

Förderschwerpunkt Investitionen

Kleinunternehmen

Mittelunternehmen

Großunternehmen

Außerhalb der Regionalfördergebiete

max. 15 %

max. 7,5 %

Burgenland

max. 50 %

max. 40 %

max. 30 %

andere Regionalfördergebiete

(siehe Verzeichnis der Gemeinden

mit regionalen Obergrenzen)

regionale

Obergrenze

+ 20 %

regionale

Obergrenze

+ 20 %

regionale

Obergrenze

Regionalförderung
Für die österreichischen Regionalförderungsgebiete 2007 - 2013 wurden seitens der EU regionale Höchstgrenzen der Förderung festgelegt. Bis zu dieser, vom Investitionsstandort abhängigen Höchstgrenze können einem Unternehmen anlässlich der Durchführung von Investitionen öffentliche Förderungen gewährt werden. Dieser Grenzwert beträgt für Großunternehmen, je nach Standort, zwischen 15% und 30%; für mittlere Unternehmen können Zuschläge bis zu 10% und für kleine Unternehmen bis zu 20% gewährt werden.

Klein- und Mittelbetriebe
Kleine und mittlere Unternehmen werden von der EU grundsätzlich als förderungswürdige Zielgruppe angesehen. Für Investitionen von KMU in nicht Regionalfördergebieten gelten in ganz Österreich (d.h. auch in Städten und Regionen, die nicht als Regionalförderungsgebiete eingestuft werden) folgende Förderungshöchstgrenzen:

kleine Unternehmen (gemäß EU-Definition): 15 %
mittlere Unternehmen (gemäß EU-Definition): 7,5 %

Technologieförderung
Aufwendungen für Forschung & Entwicklung sind laut EU-Recht generell als förderungswürdig einzustufen, und zwar unabhängig von Investitionsstandort und Unternehmensgröße. Bei F&E-Projekten ist prinzipiell zwischen der (wissenschaftlich orientierten) Grundlagenforschung und der (auch die wirtschaftliche Verwertbarkeit berücksichtigenden) angewandten Forschung & Entwicklung zu unterscheiden.

– Industrielle Forschung und Entwicklung: 50 %
– Experimentelle Entwicklung (= vorwettbewerblich): 25 %
Für KMU und bestimmte Kooperationsprojekte können Zuschläge gewährt werden.

Umweltförderung
Investitionen im Bereich Umweltschutz gelten ebenfalls als grundsätzlich förderungswürdig.

– Umweltschutzvorhaben gemäß neuer verbindlicher Umweltnormen (nur für KMU): 15 %
– Umweltschutzvorhaben über den gesetzlichen Umweltnormen: 30 %
– Investitionen in erneuerbare Energie od. Energiesparmaßnahmen: 40%

Für KMU und Investitionen in Regionalförderungsgebieten können Zuschläge gewährt werden.

Förderinstrumente:
– niedrig verzinste Kredite
– Zuschüsse
– Haftungen
– Garantien
– Zuschüsse der Republik Österreich

Die wichtigsten Förderstellen in Österreich:
AWS, ERP, FFG, ABA, Kommunalkredit, WWFF, WAFF

Autor:

Datum: 21.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.