Grüne und AK suchen Sparmöglichkeiten

Grüne Wien laden AK zu Dialog über Möglichkeiten und Modelle zur Finanzierung thermischer Sanierung ein

Der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, lädt die Arbeiterkammer zu einem Dialog über die Ausgestaltung der Finanzierung von thermischer Sanierung von Privat-Häusern ein. "Wir wollen die berechtigten Ängste der MieterInnen, die von der AK zu Recht eingemahnt werden, mit den Vorteilen der thermischen Sanierung unter einen Hut bringen", so Maresch. "Energiesparen und eine bessere Ausnutzung der Energie tragen nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern entlasten auch nachhaltig das Geldbörsel der MieterInnen."

Immer noch sind nicht nur in Wien viele Häuser sehr schlecht gedämmt, was zu hohen Wärmeverlusten führt. "Die MieterInnen könnten ihre Heizkosten oftmals halbieren, wären die Häuser besser gedämmt", so Maresch. "Wie nun das Ziel "Bessere Wärmedämmung" erreicht werden kann, ohne dass die MieterInnen draufzahlen, wollen wir mit der AK erörtern." Die Grünen Wien werden diesbezüglich zu einem offiziellen Gespräch mit den ExpertInnen der AK laden.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.