home24 hat Wiener Offline-Möbeloase aufgesperrt

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Siebenhundert Marken, über 180.000 Artikel in jeder Preislage sowie in allen Farben und Größen – von der Deko über den Designerschrank bis zur Trendschlafstatt: Es gibt kaum etwas, das sich nicht im Online-Store von home24 auftreiben und liefern lässt. Was davon in den Showroom in Wien 1 wandert? „Die Bestseller natürlich – und ein Querschnitt der aktuellen Kollektionen“, sagt Einrichtungsberater Steven Schneider, der mit André Biedermann für die im Quartal wechselnde Bestückung der Verkaufsfläche – jederzeit online abrufbar – sorgen wird. Doch die Einrichtungsadresse will mehr als nur das aus dem Netz ausgelagerte Wiener-Shopping-Window des mittlerweile in sieben Ländern tätigen Möbelanbieters sein. „Wir freuen uns sehr unseren Kunden in Wien mit unserem Showroom ein noch individuelleres und inspirativeres Kundenerlebnis zu bieten“, meint etwa Store Manager und Einrichtungsberater, Michael Liedtke. Dafür stünde man ab jetzt vor Ort für Planungsdetails zur Verfügung, käme auf Anfrage aber auch zum Kunden direkt nachhause, um diesem in Sachen Einrichtung auf die Sprünge zu helfen.

home24 © home24

home24-Vorstandsmitglied Marc Appelhoff.

Showroom als Zusatzangebot

Die starke Dienstleistungskomponente des Berliner Onliners sei auch für home24-Vorstandsmitglied Marc Appelhoff mitentscheidend gewesen, mit Wien den insgesamt sechsten Standort, und damit den ersten außerhalb des deutschen Marktes, aufzusperren.

Man habe nicht vor die eigene Online-Strategie zu verwässern – „im Gegenteil. Wir sind und bleiben ein onlinegetriebenes Technologieunternehmen“, sagt Appelhoff gegenüber wohnnet Business.

Für Home24 habe sich mit der Verkaufsfläche am Stubenring eine ideale Gelegenheit geboten, sich auch am umkämpften Österreichmarkt persönlich vorzustellen, so der Experte. „Mit unserem Showroom bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit an, mit unseren Produkten auf Tuchfühlung zu gehen, sowie eine individuelle Einrichtungsberatung erhalten zu können."

Standort mit dem Wohlfühlfaktor

Mit der Dependance im noblen Herzen Wiens, um die ihn mancher Mitbewerber schon jetzt beneiden würde, wolle man aber mehr als nur eine betuchte Klientel bedienen. „Unser Angebot bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas an“, erläutert Appelhoff. Mit dem Standort abseits der großen Gewerbeflächen im Stadtumland wolle man aber den Wohlfühlfaktor und die Liebe zum Produkt und zur Präsentation miteinfließen lassen. Appelhoff: „Und ich denke, damit werden wir hier in Wien sehr gut ankommen und auch angenommen werden.“ Die ersten Wochen der Pre-Opening-Phase hätten jedenfalls seine Erwartungen erfüllt.

„Wir wollen anders sein“

Ob eine auf den Markt abgestimmte Werbewelle angestoßen werde, ist für den Experten gegenwärtig noch keine ausgemachte Sache. „Wir liegen zwar noch unterm Radar, haben aber noch nicht entschieden, welche Kanäle hier aufgemacht werden sollen.“ Nur eines ist für ihn klar: „Wir wollen unsere Kunden gezielt ansprechen – und dementsprechend auch so auftreten.“ Jetzt gelte es, die dafür richtige Nische zu finden und in weiterer Folge erfolgreich zu besetzen“, merkt Appelhoff an. Nachsatz: „Die richtige Location haben wir ja schon in der Tasche, worüber wir uns sehr freuen.“

Über home24

Das börsennotierte Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin ist aktuell in Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz aktiv. home24 ist außerdem in Brasilien tätig. Weltweit werden laut Eigenangaben mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Onlinemöbelhändler liefert seine Produkte europaweit – unabhängig von Größe und Gewicht – kostenfrei bis in die Wohnung seiner Kunden. Das home24 Sortiment besteht aus einem großen Markensortiment, darunter auch eine Vielzahl von Eigenlabels – u.a. Eva Padberg Collection by Ce’Nou & home24, kollected by Johanna, Smood, KINX, SKØP, KiYDOO, Loistaa und Says Who.


AutorIn:

Datum: 23.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.