home24 hat Wiener Offline-Möbeloase aufgesperrt

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Siebenhundert Marken, über 180.000 Artikel in jeder Preislage sowie in allen Farben und Größen – von der Deko über den Designerschrank bis zur Trendschlafstatt: Es gibt kaum etwas, das sich nicht im Online-Store von home24 auftreiben und liefern lässt. Was davon in den Showroom in Wien 1 wandert? „Die Bestseller natürlich – und ein Querschnitt der aktuellen Kollektionen“, sagt Einrichtungsberater Steven Schneider, der mit André Biedermann für die im Quartal wechselnde Bestückung der Verkaufsfläche – jederzeit online abrufbar – sorgen wird. Doch die Einrichtungsadresse will mehr als nur das aus dem Netz ausgelagerte Wiener-Shopping-Window des mittlerweile in sieben Ländern tätigen Möbelanbieters sein. „Wir freuen uns sehr unseren Kunden in Wien mit unserem Showroom ein noch individuelleres und inspirativeres Kundenerlebnis zu bieten“, meint etwa Store Manager und Einrichtungsberater, Michael Liedtke. Dafür stünde man ab jetzt vor Ort für Planungsdetails zur Verfügung, käme auf Anfrage aber auch zum Kunden direkt nachhause, um diesem in Sachen Einrichtung auf die Sprünge zu helfen.

home24 © home24

home24-Vorstandsmitglied Marc Appelhoff.

Showroom als Zusatzangebot

Die starke Dienstleistungskomponente des Berliner Onliners sei auch für home24-Vorstandsmitglied Marc Appelhoff mitentscheidend gewesen, mit Wien den insgesamt sechsten Standort, und damit den ersten außerhalb des deutschen Marktes, aufzusperren.

Man habe nicht vor die eigene Online-Strategie zu verwässern – „im Gegenteil. Wir sind und bleiben ein onlinegetriebenes Technologieunternehmen“, sagt Appelhoff gegenüber wohnnet Business.

Für Home24 habe sich mit der Verkaufsfläche am Stubenring eine ideale Gelegenheit geboten, sich auch am umkämpften Österreichmarkt persönlich vorzustellen, so der Experte. „Mit unserem Showroom bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit an, mit unseren Produkten auf Tuchfühlung zu gehen, sowie eine individuelle Einrichtungsberatung erhalten zu können."

Standort mit dem Wohlfühlfaktor

Mit der Dependance im noblen Herzen Wiens, um die ihn mancher Mitbewerber schon jetzt beneiden würde, wolle man aber mehr als nur eine betuchte Klientel bedienen. „Unser Angebot bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas an“, erläutert Appelhoff. Mit dem Standort abseits der großen Gewerbeflächen im Stadtumland wolle man aber den Wohlfühlfaktor und die Liebe zum Produkt und zur Präsentation miteinfließen lassen. Appelhoff: „Und ich denke, damit werden wir hier in Wien sehr gut ankommen und auch angenommen werden.“ Die ersten Wochen der Pre-Opening-Phase hätten jedenfalls seine Erwartungen erfüllt.

„Wir wollen anders sein“

Ob eine auf den Markt abgestimmte Werbewelle angestoßen werde, ist für den Experten gegenwärtig noch keine ausgemachte Sache. „Wir liegen zwar noch unterm Radar, haben aber noch nicht entschieden, welche Kanäle hier aufgemacht werden sollen.“ Nur eines ist für ihn klar: „Wir wollen unsere Kunden gezielt ansprechen – und dementsprechend auch so auftreten.“ Jetzt gelte es, die dafür richtige Nische zu finden und in weiterer Folge erfolgreich zu besetzen“, merkt Appelhoff an. Nachsatz: „Die richtige Location haben wir ja schon in der Tasche, worüber wir uns sehr freuen.“

Über home24

Das börsennotierte Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin ist aktuell in Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz aktiv. home24 ist außerdem in Brasilien tätig. Weltweit werden laut Eigenangaben mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Onlinemöbelhändler liefert seine Produkte europaweit – unabhängig von Größe und Gewicht – kostenfrei bis in die Wohnung seiner Kunden. Das home24 Sortiment besteht aus einem großen Markensortiment, darunter auch eine Vielzahl von Eigenlabels – u.a. Eva Padberg Collection by Ce’Nou & home24, kollected by Johanna, Smood, KINX, SKØP, KiYDOO, Loistaa und Says Who.


AutorIn:

Datum: 23.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.