home24 hat Wiener Offline-Möbeloase aufgesperrt

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Siebenhundert Marken, über 180.000 Artikel in jeder Preislage sowie in allen Farben und Größen – von der Deko über den Designerschrank bis zur Trendschlafstatt: Es gibt kaum etwas, das sich nicht im Online-Store von home24 auftreiben und liefern lässt. Was davon in den Showroom in Wien 1 wandert? „Die Bestseller natürlich – und ein Querschnitt der aktuellen Kollektionen“, sagt Einrichtungsberater Steven Schneider, der mit André Biedermann für die im Quartal wechselnde Bestückung der Verkaufsfläche – jederzeit online abrufbar – sorgen wird. Doch die Einrichtungsadresse will mehr als nur das aus dem Netz ausgelagerte Wiener-Shopping-Window des mittlerweile in sieben Ländern tätigen Möbelanbieters sein. „Wir freuen uns sehr unseren Kunden in Wien mit unserem Showroom ein noch individuelleres und inspirativeres Kundenerlebnis zu bieten“, meint etwa Store Manager und Einrichtungsberater, Michael Liedtke. Dafür stünde man ab jetzt vor Ort für Planungsdetails zur Verfügung, käme auf Anfrage aber auch zum Kunden direkt nachhause, um diesem in Sachen Einrichtung auf die Sprünge zu helfen.

home24 © home24

home24-Vorstandsmitglied Marc Appelhoff.

Showroom als Zusatzangebot

Die starke Dienstleistungskomponente des Berliner Onliners sei auch für home24-Vorstandsmitglied Marc Appelhoff mitentscheidend gewesen, mit Wien den insgesamt sechsten Standort, und damit den ersten außerhalb des deutschen Marktes, aufzusperren.

Man habe nicht vor die eigene Online-Strategie zu verwässern – „im Gegenteil. Wir sind und bleiben ein onlinegetriebenes Technologieunternehmen“, sagt Appelhoff gegenüber wohnnet Business.

Für Home24 habe sich mit der Verkaufsfläche am Stubenring eine ideale Gelegenheit geboten, sich auch am umkämpften Österreichmarkt persönlich vorzustellen, so der Experte. „Mit unserem Showroom bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit an, mit unseren Produkten auf Tuchfühlung zu gehen, sowie eine individuelle Einrichtungsberatung erhalten zu können."

Standort mit dem Wohlfühlfaktor

Mit der Dependance im noblen Herzen Wiens, um die ihn mancher Mitbewerber schon jetzt beneiden würde, wolle man aber mehr als nur eine betuchte Klientel bedienen. „Unser Angebot bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas an“, erläutert Appelhoff. Mit dem Standort abseits der großen Gewerbeflächen im Stadtumland wolle man aber den Wohlfühlfaktor und die Liebe zum Produkt und zur Präsentation miteinfließen lassen. Appelhoff: „Und ich denke, damit werden wir hier in Wien sehr gut ankommen und auch angenommen werden.“ Die ersten Wochen der Pre-Opening-Phase hätten jedenfalls seine Erwartungen erfüllt.

„Wir wollen anders sein“

Ob eine auf den Markt abgestimmte Werbewelle angestoßen werde, ist für den Experten gegenwärtig noch keine ausgemachte Sache. „Wir liegen zwar noch unterm Radar, haben aber noch nicht entschieden, welche Kanäle hier aufgemacht werden sollen.“ Nur eines ist für ihn klar: „Wir wollen unsere Kunden gezielt ansprechen – und dementsprechend auch so auftreten.“ Jetzt gelte es, die dafür richtige Nische zu finden und in weiterer Folge erfolgreich zu besetzen“, merkt Appelhoff an. Nachsatz: „Die richtige Location haben wir ja schon in der Tasche, worüber wir uns sehr freuen.“

Über home24

Das börsennotierte Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin ist aktuell in Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz aktiv. home24 ist außerdem in Brasilien tätig. Weltweit werden laut Eigenangaben mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Onlinemöbelhändler liefert seine Produkte europaweit – unabhängig von Größe und Gewicht – kostenfrei bis in die Wohnung seiner Kunden. Das home24 Sortiment besteht aus einem großen Markensortiment, darunter auch eine Vielzahl von Eigenlabels – u.a. Eva Padberg Collection by Ce’Nou & home24, kollected by Johanna, Smood, KINX, SKØP, KiYDOO, Loistaa und Says Who.


AutorIn:

Datum: 23.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.