Hrachowina verlängert Standortprüfung

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Laut Frei sei man mitten „in einem umfassenden strategischen Prozess“, der intensiver ausfalle als geplant. „Uns geht es um eine klare Definition der Schnittstellen entlang der Wertschöpfungskette und deren kaufmännische Analyse.“ Dazu komme die Optimierung der Maschinenallokation im Werk und der Auslastungsplanung.

Zwei Standorte im Bereich des Möglichen

Konkret ortet man bei Hrachowina eine mögliche „Sollschnittstelle“ zwischen Grundfertigung und High-Tech Endfertigung. Sollten sich diese Überlegungen verhärten, würden dem Unternehmen nach zwei Standorte immer realistischer. Die Entscheidung darüber soll bis Ende 2016 fallen. An Standortangeboten würde es jedenfalls nicht mangeln.

Ostösterreich im Visier

Inhaber Peter Hrachowina will im Osten Österreichs bleiben – vorausgesetzt die Standorte stimmen. Zentral sei eine gute Erreichbarkeit für Kunden und Mitarbeiter. Ebenfalls Teil seines Forderungskatalogs: eine gute Logistikanbindung.


AutorIn:

Datum: 24.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.