Neuer Trend Boarding House

Mit dem Orchideenpark betreibt IG Immobilien ein Boarding House: Möblierte Appartements zur tageweisen Vermietung, für Geschäftsleute und alle, denen ein Hotel zu unpersönlich ist. Wie das Geschäft läuft, erzählt Hermann Klein im 2.Teil des Immonet-Interviews.

Mit dem Orchideenpark betreiben Sie auch ein sogenanntes Boarding House, also die kurzfristige Vermietung möblierter Appartements. Wie läuft da das Geschäft?
Das Konzept wird gut angenommen, wir freuen uns über steigende Zahlen. Da das ganze aber nur ein Teil des Orchideenparks ist, hat ein allzu großer Werbeaufwand für uns keinen Sinn, daher wachsen wir langsam. Die Möglichkeit eines Boarding House in der Anlage wird auch von den anderen Mieten sehr geschätzt, allein schon wegen des damit verbundenen Service.

Ist Wien als internationaler Wirtschaftsstandort groß genug, bzw. wie viele solcher Projekte verträgt Wien?
Das ist natürlich schwer zu sagen, schließlich ist der Markt insgesamt nicht so groß, d.h. auch im Hotelbereich gibt es bereits einen sehr großen Verdrängungswettbewerb. Aber für etwas längerfristige Aufenthalte geht der Trend immer mehr in Richtung Boarding House. Dessen Zukunft liegt sowohl im Business- als auch im privaten Bereich, etwa für Familienbesuche, aber auch nach Trennungen.

Welche Auswirkungen hatte die Wirtschaftskrise auf das Boarding House-Geschäft?
Man hat sie definitiv gespürt, es wurde gespart. Wir schätzen dass wir ein Potential von ca. 10 – 15 % einbüßen mussten. So haben auch Firmen die sehr wohl gebucht haben Einsparungen vorgenommen, also etwa nur zwei Zimmer statt vier.

Planen Sie neue Projekte in diesem Bereich?
Auf jeden Fall. Wir planen, dass das BoardingHouse-Konzept nach Möglichkeit Teil aller neuen Projekte werden soll. Dabei kommt es natürlich auf den Standort an. Bei unserem neuen Projekt im 2.Bezirk, wird etwa ein Teil als Boarding House verwendet werden.


Autor:

Datum: 21.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.