Neuer Trend Boarding House

Mit dem Orchideenpark betreibt IG Immobilien ein Boarding House: Möblierte Appartements zur tageweisen Vermietung, für Geschäftsleute und alle, denen ein Hotel zu unpersönlich ist. Wie das Geschäft läuft, erzählt Hermann Klein im 2.Teil des Immonet-Interviews.

Mit dem Orchideenpark betreiben Sie auch ein sogenanntes Boarding House, also die kurzfristige Vermietung möblierter Appartements. Wie läuft da das Geschäft?
Das Konzept wird gut angenommen, wir freuen uns über steigende Zahlen. Da das ganze aber nur ein Teil des Orchideenparks ist, hat ein allzu großer Werbeaufwand für uns keinen Sinn, daher wachsen wir langsam. Die Möglichkeit eines Boarding House in der Anlage wird auch von den anderen Mieten sehr geschätzt, allein schon wegen des damit verbundenen Service.

Ist Wien als internationaler Wirtschaftsstandort groß genug, bzw. wie viele solcher Projekte verträgt Wien?
Das ist natürlich schwer zu sagen, schließlich ist der Markt insgesamt nicht so groß, d.h. auch im Hotelbereich gibt es bereits einen sehr großen Verdrängungswettbewerb. Aber für etwas längerfristige Aufenthalte geht der Trend immer mehr in Richtung Boarding House. Dessen Zukunft liegt sowohl im Business- als auch im privaten Bereich, etwa für Familienbesuche, aber auch nach Trennungen.

Welche Auswirkungen hatte die Wirtschaftskrise auf das Boarding House-Geschäft?
Man hat sie definitiv gespürt, es wurde gespart. Wir schätzen dass wir ein Potential von ca. 10 – 15 % einbüßen mussten. So haben auch Firmen die sehr wohl gebucht haben Einsparungen vorgenommen, also etwa nur zwei Zimmer statt vier.

Planen Sie neue Projekte in diesem Bereich?
Auf jeden Fall. Wir planen, dass das BoardingHouse-Konzept nach Möglichkeit Teil aller neuen Projekte werden soll. Dabei kommt es natürlich auf den Standort an. Bei unserem neuen Projekt im 2.Bezirk, wird etwa ein Teil als Boarding House verwendet werden.


Autor:

Datum: 21.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.