Neuer Trend Boarding House

Mit dem Orchideenpark betreibt IG Immobilien ein Boarding House: Möblierte Appartements zur tageweisen Vermietung, für Geschäftsleute und alle, denen ein Hotel zu unpersönlich ist. Wie das Geschäft läuft, erzählt Hermann Klein im 2.Teil des Immonet-Interviews.

Mit dem Orchideenpark betreiben Sie auch ein sogenanntes Boarding House, also die kurzfristige Vermietung möblierter Appartements. Wie läuft da das Geschäft?
Das Konzept wird gut angenommen, wir freuen uns über steigende Zahlen. Da das ganze aber nur ein Teil des Orchideenparks ist, hat ein allzu großer Werbeaufwand für uns keinen Sinn, daher wachsen wir langsam. Die Möglichkeit eines Boarding House in der Anlage wird auch von den anderen Mieten sehr geschätzt, allein schon wegen des damit verbundenen Service.

Ist Wien als internationaler Wirtschaftsstandort groß genug, bzw. wie viele solcher Projekte verträgt Wien?
Das ist natürlich schwer zu sagen, schließlich ist der Markt insgesamt nicht so groß, d.h. auch im Hotelbereich gibt es bereits einen sehr großen Verdrängungswettbewerb. Aber für etwas längerfristige Aufenthalte geht der Trend immer mehr in Richtung Boarding House. Dessen Zukunft liegt sowohl im Business- als auch im privaten Bereich, etwa für Familienbesuche, aber auch nach Trennungen.

Welche Auswirkungen hatte die Wirtschaftskrise auf das Boarding House-Geschäft?
Man hat sie definitiv gespürt, es wurde gespart. Wir schätzen dass wir ein Potential von ca. 10 – 15 % einbüßen mussten. So haben auch Firmen die sehr wohl gebucht haben Einsparungen vorgenommen, also etwa nur zwei Zimmer statt vier.

Planen Sie neue Projekte in diesem Bereich?
Auf jeden Fall. Wir planen, dass das BoardingHouse-Konzept nach Möglichkeit Teil aller neuen Projekte werden soll. Dabei kommt es natürlich auf den Standort an. Bei unserem neuen Projekt im 2.Bezirk, wird etwa ein Teil als Boarding House verwendet werden.


Autor:

Datum: 21.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.