Interview mit IG Immobilien Geschäftsführer Hermann Klein

Warum das letzte Jahr ein gutes war, welche neuen Projekte anstehen, und wie man den Mietern etwas Besonderes bieten will, erzählt Hermann Klein im immonet-Interview. Außerdem: Alles über den neuen Trend zum Boarding House.

Wie ist das Geschäftsjahr 2009 für IG Immobilien verlaufen?
Das letzte Jahr war ein sehr gutes. Dank eines hohen Vermietungsgrades hatten wir hohe Mieteinnahmen, sowie aufgrund der niedrigen Zinsen eine geringe Zinsbelastung.

Gab es besondere Neuprojekte im letzten Jahr?
Nach der Fertigstellung von Stadion Center und Orchideenpark gab es plangemäß 2009 keine Neuprojekte in dieser Größenordnung. Zu nennen wäre die Tiefgarage in Zentrum von Tulln, ein PPP-Projekt.

Wo liegen die Schwerpunkte in Sachen Neuprojekte für 2010?
Im Rahmen der U2-Stadterweiterung planen wir ein Bürogebäude im 2.Bezirk, sowie einen Wohnbau mit dem Thema „studentisches Wohnen“. Baubeginn wird es da heuer aber keinen geben, beides soll aber 2010 geplant werden.

Im FM-Bereich betreuen Sie bereits mehr Fremdobjekte als eigene. Wurde das bewußt so geplant und herbeigeführt, oder hat es sich ergeben?
Wir haben das nicht aggressiv forciert, es hat sich eher ergeben. Dort wo es Synergieeffekte für uns gibt, wie etwa im Bereich Einkaufszentren, bieten wir unseren Service gerne an. Überall dort, wo unser qualitativ hochwertiger Lösungsansatz passt, sind wir der richtige Partner. Insgesamt sind wir zufrieden, dass der FM-Bereich unser Geschäftsmodell abrundet.

Eine der Neuerungen die Sie in Ihren Häusern eingeführt haben ist das klassische „Schwarze Brett“ in digitaler Form. Sind solche Tools Dinge, die von den Mietern zusehends gefordert werden?
Der Kunde schätzt diese Art der Information und Kommunikation. Da geht es gar nicht um Dinge wie einer Smart Home-Vollausstattung sondern um praktische Dinge, die die Hausbetreuung vereinfachen, und dem Mieter auch Vorteile bringen: Ist eine Garagensäuberung anberaumt, steht das genauso in Sekundenschnelle auf dem Brett, wie eine frei werdende Wohnung. Wir planen nun, Schritt für Schritt, alle unsere Häuser mit einem digitalen schwarzen Brett auszustatten.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.