Interview mit IG Immobilien Geschäftsführer Hermann Klein

Warum das letzte Jahr ein gutes war, welche neuen Projekte anstehen, und wie man den Mietern etwas Besonderes bieten will, erzählt Hermann Klein im immonet-Interview. Außerdem: Alles über den neuen Trend zum Boarding House.

Wie ist das Geschäftsjahr 2009 für IG Immobilien verlaufen?
Das letzte Jahr war ein sehr gutes. Dank eines hohen Vermietungsgrades hatten wir hohe Mieteinnahmen, sowie aufgrund der niedrigen Zinsen eine geringe Zinsbelastung.

Gab es besondere Neuprojekte im letzten Jahr?
Nach der Fertigstellung von Stadion Center und Orchideenpark gab es plangemäß 2009 keine Neuprojekte in dieser Größenordnung. Zu nennen wäre die Tiefgarage in Zentrum von Tulln, ein PPP-Projekt.

Wo liegen die Schwerpunkte in Sachen Neuprojekte für 2010?
Im Rahmen der U2-Stadterweiterung planen wir ein Bürogebäude im 2.Bezirk, sowie einen Wohnbau mit dem Thema „studentisches Wohnen“. Baubeginn wird es da heuer aber keinen geben, beides soll aber 2010 geplant werden.

Im FM-Bereich betreuen Sie bereits mehr Fremdobjekte als eigene. Wurde das bewußt so geplant und herbeigeführt, oder hat es sich ergeben?
Wir haben das nicht aggressiv forciert, es hat sich eher ergeben. Dort wo es Synergieeffekte für uns gibt, wie etwa im Bereich Einkaufszentren, bieten wir unseren Service gerne an. Überall dort, wo unser qualitativ hochwertiger Lösungsansatz passt, sind wir der richtige Partner. Insgesamt sind wir zufrieden, dass der FM-Bereich unser Geschäftsmodell abrundet.

Eine der Neuerungen die Sie in Ihren Häusern eingeführt haben ist das klassische „Schwarze Brett“ in digitaler Form. Sind solche Tools Dinge, die von den Mietern zusehends gefordert werden?
Der Kunde schätzt diese Art der Information und Kommunikation. Da geht es gar nicht um Dinge wie einer Smart Home-Vollausstattung sondern um praktische Dinge, die die Hausbetreuung vereinfachen, und dem Mieter auch Vorteile bringen: Ist eine Garagensäuberung anberaumt, steht das genauso in Sekundenschnelle auf dem Brett, wie eine frei werdende Wohnung. Wir planen nun, Schritt für Schritt, alle unsere Häuser mit einem digitalen schwarzen Brett auszustatten.


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.