Immobilien-Bewertung nach IFRS: mehr Volatilität

„Die Aktienkurse von Immobilieninvestmentgesellschaften sind nicht erst seit Ausbruch der weltweiten Finanzkrise massiv unter Druck geraten“, sagt Werner Albeseder, Geschäftsführer der Prime Communication & Corporate Finance – Consulting GmbH.

"Die Aktienkurse von Immobilieninvestmentgesellschaften sind nicht erst seit Ausbruch der weltweiten Finanzkrise massiv unter Druck geraten", sagt Werner Albeseder, Geschäftsführer der Prime Communication & Corporate Finance - Consulting GmbH. Bereits mit Beginn der Subprime-Krise im Sommer 2007 begannen die Börsekurse dieser Unternehmen massiv einzubrechen. Die sogenannten Net Asset Values (Nettovermögenswert) liegen in aller Regel sehr deutlich über den Börsekursen. Bei Immobilieninvestmentgesellschaften ist dies der Wert der Immobilien und anderer Vermögensgegenstände, bewertet zum Marktwert, abzüglich der Verbindlichkeiten.

Erhebliche Spielräume
Mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) haben Marktwerte ("Fair Values") auch in die Konzernbilanzen Eingang gefunden. Nach IFRS werden Immobilien grundsätzlich zum Marktwert bewertet, der jährlich von externen Bewertern neu ermittelt wird. Bei solchen Bewertungen bestehen natürlich mitunter erhebliche Spielräume, die das Bilanzbild erheblich beeinflussen können. Zwar ist es das Ziel der IFRS, Immobilien zu "Fair Values" zu bewerten, doch wirklich fair sind die angesetzten Werte nicht immer. Es ist daher bei der Analyse von Immobilieninvestmentgesellschaften darauf zu achten, wie die Bewertungen der Immobilien erfolgen. Auch bei Anwendung der IFRS sollten die Bewertungsansätze daher im Zweifel vorsichtig gewählt werden, um allzu große Schwankungen der Wertansätze für Immobilien von Jahr zu Jahr zu vermeiden.

Stille Reserven verpönt
In Bau befindliche Immobilienprojekte sollten stets zu Anschaffungskosten angesetzt werden. Im Gegensatz zu IFRS erfolgt die Bewertung von Immobilien nach herkömmlichen Rechnungslegungsstandards - getragen vom Grundgedanken des Vorsichtsprinzips - stets maximal zu Anschaffungskosten. Die Bildung sogenannter stiller Reserven ist damit möglich und sogar erwünscht. In den IFRS ist die Bildung stiller Reserven verpönt. Die wahren Marktwerte sollen dargestellt werden, um dem Aktionär keine Werte vorzuenthalten. Auch Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics sieht die IFRS-Bilanzierungsregeln mit ihren Tagesbewertungen und damit nachteiligem Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung kritisch.

Bei der Immofinanz und Immoeast konkret habe es dadurch in den zurückliegenden Quartalen, vor allem im 4. Quartal 2007/08, nicht mehr die gewohnten Immo-Aufwertungsgewinne gegeben, sondern entsprechende Verluste. Dies habe die Anleger zusätzlich verschreckt. "IFRS ist keine österreichische Erfindung und auch sicher nicht der Stein der Weisen, muss aber von Aktiengesellschaften im Prime Market angewendet werden", so Petrikovics. Die Volatilität der Wertansätze und damit der Aktienkurse von Immobilieninvestmentgesellschaften wird durch IFRS jedenfalls deutlich verstärkt. "Im Lichte der jüngsten Entwicklung sollten die IFRS-Grundsätze der Immobilienbewertung grundlegend überdacht werden", moniert Albeseder.
(Quelle: Medianet)

facts
IFRS oder International Financial Reporting Standards besagen im Unterschied zum HGB etwa, dass die fortgeführten Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bei vielen Vermögenswerten nicht die Obergrenze der Bewertung darstellen. Durch die Folgebewertung zum beizulegenden Zeitwert ("Fair Value") kommt es nach IFRS in vielen Fällen zu einer Überschreitung des nach HGB zulässigen Wertes. Details im Internet unter: http://www.ifrs-portal.com


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.