Immobilien-Bewertung nach IFRS: mehr Volatilität

„Die Aktienkurse von Immobilieninvestmentgesellschaften sind nicht erst seit Ausbruch der weltweiten Finanzkrise massiv unter Druck geraten“, sagt Werner Albeseder, Geschäftsführer der Prime Communication & Corporate Finance – Consulting GmbH.

"Die Aktienkurse von Immobilieninvestmentgesellschaften sind nicht erst seit Ausbruch der weltweiten Finanzkrise massiv unter Druck geraten", sagt Werner Albeseder, Geschäftsführer der Prime Communication & Corporate Finance - Consulting GmbH. Bereits mit Beginn der Subprime-Krise im Sommer 2007 begannen die Börsekurse dieser Unternehmen massiv einzubrechen. Die sogenannten Net Asset Values (Nettovermögenswert) liegen in aller Regel sehr deutlich über den Börsekursen. Bei Immobilieninvestmentgesellschaften ist dies der Wert der Immobilien und anderer Vermögensgegenstände, bewertet zum Marktwert, abzüglich der Verbindlichkeiten.

Erhebliche Spielräume
Mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) haben Marktwerte ("Fair Values") auch in die Konzernbilanzen Eingang gefunden. Nach IFRS werden Immobilien grundsätzlich zum Marktwert bewertet, der jährlich von externen Bewertern neu ermittelt wird. Bei solchen Bewertungen bestehen natürlich mitunter erhebliche Spielräume, die das Bilanzbild erheblich beeinflussen können. Zwar ist es das Ziel der IFRS, Immobilien zu "Fair Values" zu bewerten, doch wirklich fair sind die angesetzten Werte nicht immer. Es ist daher bei der Analyse von Immobilieninvestmentgesellschaften darauf zu achten, wie die Bewertungen der Immobilien erfolgen. Auch bei Anwendung der IFRS sollten die Bewertungsansätze daher im Zweifel vorsichtig gewählt werden, um allzu große Schwankungen der Wertansätze für Immobilien von Jahr zu Jahr zu vermeiden.

Stille Reserven verpönt
In Bau befindliche Immobilienprojekte sollten stets zu Anschaffungskosten angesetzt werden. Im Gegensatz zu IFRS erfolgt die Bewertung von Immobilien nach herkömmlichen Rechnungslegungsstandards - getragen vom Grundgedanken des Vorsichtsprinzips - stets maximal zu Anschaffungskosten. Die Bildung sogenannter stiller Reserven ist damit möglich und sogar erwünscht. In den IFRS ist die Bildung stiller Reserven verpönt. Die wahren Marktwerte sollen dargestellt werden, um dem Aktionär keine Werte vorzuenthalten. Auch Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics sieht die IFRS-Bilanzierungsregeln mit ihren Tagesbewertungen und damit nachteiligem Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung kritisch.

Bei der Immofinanz und Immoeast konkret habe es dadurch in den zurückliegenden Quartalen, vor allem im 4. Quartal 2007/08, nicht mehr die gewohnten Immo-Aufwertungsgewinne gegeben, sondern entsprechende Verluste. Dies habe die Anleger zusätzlich verschreckt. "IFRS ist keine österreichische Erfindung und auch sicher nicht der Stein der Weisen, muss aber von Aktiengesellschaften im Prime Market angewendet werden", so Petrikovics. Die Volatilität der Wertansätze und damit der Aktienkurse von Immobilieninvestmentgesellschaften wird durch IFRS jedenfalls deutlich verstärkt. "Im Lichte der jüngsten Entwicklung sollten die IFRS-Grundsätze der Immobilienbewertung grundlegend überdacht werden", moniert Albeseder.
(Quelle: Medianet)

facts
IFRS oder International Financial Reporting Standards besagen im Unterschied zum HGB etwa, dass die fortgeführten Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bei vielen Vermögenswerten nicht die Obergrenze der Bewertung darstellen. Durch die Folgebewertung zum beizulegenden Zeitwert ("Fair Value") kommt es nach IFRS in vielen Fällen zu einer Überschreitung des nach HGB zulässigen Wertes. Details im Internet unter: http://www.ifrs-portal.com


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.