Marktnische: 600 Tankstellen-Gründe suchen neue Nutzung

Tankstellen-Sterben bei den Mineralöl-Konzernen: Alleine in Wien sollen rund 135.000 Quadratmeter Grundstücksflächen frei werden. Skepsis wegen möglicher Kontaminationen soll durch weitgehende Garantien entkräftet werden.

side projekt immobilienmanagement © side projekt immobilienmanagement

Tankstellen-Sterben in Ö: in den kommenden Jahren soll die Zahl weiter von 2. 600 auf 2. 000 sinken.

Die Mineralöl-Konzerne sind auf dem Rückzug: Längst rechnen sich die verzweigten Vertriebsnetze von OMV und Co nicht mehr, schon seit Ende der achziger Jahre schließen die Tankstellen ihre Zufahrten. Das eigentliche große Geschäft ist die Raffinierung. Aktuell kann in Österreich noch bei rund 2.600 getankt werden, in fünf bis sieben Jahre, so schätzen Wolfgang Schmitzer und Karl Schiretz, sind nur noch 2.000 davon übrig.Und die beiden Partner der Side Projekt Immobilienmanagement GmbH sollten es wissen, kommen sie doch eigentlich aus dem Business mit schwarzen Gold. Jetzt sind sie auf die Verwertung der Tankstellen-Liegenschaften spezialisiert - und düften eine recht vielversprechende Nische besetzt haben: "Alleine in Wien könnten durch das Tankstellensterben geschätzte 135.000 Quadratmeter Grundstücksflächen frei werden", stellt Schmitzer in Aussicht.

side projekt immobilienmanagement © side projekt immobilienmanagement

Grobkonzept Immobilienverwertung bei Tankstellen.

Sorge Kontermination

Und es soll für Verkaufer wie Kaufer ein gutes Geschäft winken. Der Grund dafür steckt im Erdreich und der verständlichen Sorge potentieller Ankäufer vor Kontamination. Viele Tankstellen - und auch deren Tanktechnik sind nicht am letzten Stand. Mehrfach dürfte die Skepsis berechtigt und Öl aus den Tanks ausgetreten sein. Diese Sorge wird von den Konzernen komplett übernommen, beruhigen die Vermittler von Side Projekt. Vertraglich vereinbart sind Prüfungen des Bodens sowie Garantie der Kostenübernahme, sollte trotzdem Erdreich verunreinigt sein. Und dem Zweifel entsprechend versprechen die Grundpreise niedrig zu bleiben, "wobei der Kaufpreis auch die Grenze für die Dekonterminations-Kosten ist", erklärt Side Projekt-Jurist Dominik Baurecht.

Gute Lage, hohe Frequenz

Was in jedem Fall für die, im Idealfall unbelastete Liegenschaften spricht: Die gute Lage mit meist hoher Frequenz. Inzwischen kann Side Projekt auf etliche, erfolgreich abgewickelte Projekte auf ehemaligen Tankstellen-Gründen verweisen (siehe Galerie unten). Störte etwa am Standort Simmeringer Hauptstraße vor einiger Zeit noch eine stillgelegte Tanke das Ortsbild, bereichert nun eine farbenfrohe Wohnhausanlage der GESIBA den 11. Bezirk mit 116 geförderten Wohnungen. Noch idealer die Nachnutzung einer Tankstelle an der Jedlerseer Straße durch ein Autohaus samt Werkstatt.

Ein kompletter Abschied der Mineralöl-Konzerne ist freilich nicht zu erwarten. Einige Standorte werden zu Automaten-Tankstellen umgerüstet, deren Betrieb um einiges günstiger kommt. "Und auch zahlreiche Hochfrequenz-Standorte werden bleiben - egal mit welcher Energie wir in 20-30 Jahren fahren", blickt Schiretz in die Zukunft. Vorausgesetzt es wird noch gefahren.


Autor:

Datum: 13.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.