Marktnische: 600 Tankstellen-Gründe suchen neue Nutzung

Tankstellen-Sterben bei den Mineralöl-Konzernen: Alleine in Wien sollen rund 135.000 Quadratmeter Grundstücksflächen frei werden. Skepsis wegen möglicher Kontaminationen soll durch weitgehende Garantien entkräftet werden.

side projekt immobilienmanagement © side projekt immobilienmanagement

Tankstellen-Sterben in Ö: in den kommenden Jahren soll die Zahl weiter von 2. 600 auf 2. 000 sinken.

Die Mineralöl-Konzerne sind auf dem Rückzug: Längst rechnen sich die verzweigten Vertriebsnetze von OMV und Co nicht mehr, schon seit Ende der achziger Jahre schließen die Tankstellen ihre Zufahrten. Das eigentliche große Geschäft ist die Raffinierung. Aktuell kann in Österreich noch bei rund 2.600 getankt werden, in fünf bis sieben Jahre, so schätzen Wolfgang Schmitzer und Karl Schiretz, sind nur noch 2.000 davon übrig.Und die beiden Partner der Side Projekt Immobilienmanagement GmbH sollten es wissen, kommen sie doch eigentlich aus dem Business mit schwarzen Gold. Jetzt sind sie auf die Verwertung der Tankstellen-Liegenschaften spezialisiert - und düften eine recht vielversprechende Nische besetzt haben: "Alleine in Wien könnten durch das Tankstellensterben geschätzte 135.000 Quadratmeter Grundstücksflächen frei werden", stellt Schmitzer in Aussicht.

side projekt immobilienmanagement © side projekt immobilienmanagement

Grobkonzept Immobilienverwertung bei Tankstellen.

Sorge Kontermination

Und es soll für Verkaufer wie Kaufer ein gutes Geschäft winken. Der Grund dafür steckt im Erdreich und der verständlichen Sorge potentieller Ankäufer vor Kontamination. Viele Tankstellen - und auch deren Tanktechnik sind nicht am letzten Stand. Mehrfach dürfte die Skepsis berechtigt und Öl aus den Tanks ausgetreten sein. Diese Sorge wird von den Konzernen komplett übernommen, beruhigen die Vermittler von Side Projekt. Vertraglich vereinbart sind Prüfungen des Bodens sowie Garantie der Kostenübernahme, sollte trotzdem Erdreich verunreinigt sein. Und dem Zweifel entsprechend versprechen die Grundpreise niedrig zu bleiben, "wobei der Kaufpreis auch die Grenze für die Dekonterminations-Kosten ist", erklärt Side Projekt-Jurist Dominik Baurecht.

Gute Lage, hohe Frequenz

Was in jedem Fall für die, im Idealfall unbelastete Liegenschaften spricht: Die gute Lage mit meist hoher Frequenz. Inzwischen kann Side Projekt auf etliche, erfolgreich abgewickelte Projekte auf ehemaligen Tankstellen-Gründen verweisen (siehe Galerie unten). Störte etwa am Standort Simmeringer Hauptstraße vor einiger Zeit noch eine stillgelegte Tanke das Ortsbild, bereichert nun eine farbenfrohe Wohnhausanlage der GESIBA den 11. Bezirk mit 116 geförderten Wohnungen. Noch idealer die Nachnutzung einer Tankstelle an der Jedlerseer Straße durch ein Autohaus samt Werkstatt.

Ein kompletter Abschied der Mineralöl-Konzerne ist freilich nicht zu erwarten. Einige Standorte werden zu Automaten-Tankstellen umgerüstet, deren Betrieb um einiges günstiger kommt. "Und auch zahlreiche Hochfrequenz-Standorte werden bleiben - egal mit welcher Energie wir in 20-30 Jahren fahren", blickt Schiretz in die Zukunft. Vorausgesetzt es wird noch gefahren.


Autor:

Datum: 13.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.