Grundstein für Nimbus

Polen bleibt einer der Schlüsselmärkte der Immofinanz. Gemeinsam mit der Porr wird in Warschau das Bürogebäude Nimbus als Eigenprojekt entwickelt - ein Class A Office in bester Lage.

Mit Nimbus realisiert die Immofinanz-Group ihr erstes Büro-Eigendevelopment in Polen. Nun wurde für das ehrgeizige Projekt der Grundstein gelegt - mit den beteiligten Partner von Generalunternehmer Porr und Architekturbüro Bose International. Nimbus punktet als Class-A Office-Objekt auf über 19.000 m2 vermietbarer Fläche mit flexiblem Bürodesign, grünen Terrassen und hoher Serviceorientierung. Der Startschuss für den Bau fiel im Dezember letzten Jahres, die Fertigstellung des Projekts ist für August 2014 geplant. Die offenen Baukosten betragen EUR 35 Mio.

Polen als Schlüsselmarkt
"Polen ist einer der Schlüsselmärkte der Immofinanz Group und zählt zu jenen zentraleuropäischen Ländern, in denen wir den Schwerpunkt unserer Entwicklungsaktivitäten im hochqualitativen Office- und Einzelhandelsbereich angesiedelt haben. In Warschau sind wir mit knapp 200.000 m² einer der größten Investoren am Büromarkt", sagt Immofinanz-CEO Eduard Zehetner. "Obwohl bei Nimbus erst die Grundsteinlegung erfolgt ist, sind die Büroflächen bereits zu rund einem Drittel vermietet."
Franz Scheibenecker, Geschäftsführer beim Generalunternehmer Porr Bau GmbH: "Derzeit sind rund 80 Leute am Projekt Nimbus beteiligt. Dank deren Einsatz liegen wir trotz des harten Winters sehr gut im Zeitplan, sodass der Fertigstellungstermin mit August 2014 gesichert ist. Die Porr Polska ist stolz darauf, an diesem prominenten Standort auch das dritte Gebäude bauen zu dürfen und hier die gute Zusammenarbeit mit Immofinanz fortzusetzen."

Urbanität und ihre Gegensätze als Konzept
Marek Tryzybowicz, Architekt bei Bose International Planning & Architecture: "Wir entwerfen alle unsere Objekte mit Blick auf die vorherrschende Umgebung. Bei Nimbus ist dieser Kontext urban, das heißt: viele Bürogebäude, wenig Grün und kaum Bäume. Unsere Intention war es, einen freundlichen Gegensatz zu schaffen. Vor allem der ,grüne' Aspekt war uns wichtig. Wir haben uns daher für einen Entwurf entschieden, der mit seinen transparenten Glaselementen und Terrassen für natürlichen Lichteinfall und damit eine helle Arbeitsatmosphäre sorgt."


Modernes Class-A Office mit Serviceorientierung
Am Jerozolimskie Bürokorridor, direkt am Übergang zum Central Business District gelegen, verfügt Nimbus über eine gute öffentliche Anbindung. Highlight sind die Balkone und Terrassen, die den Mietern ausreichend Grünflächen bieten. Zusätzlich sorgt die Fassade mit ihrem hohen Glasanteil für ein modernes Ambiente mit optimalem Tageslichteinfall. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht individuell gestaltbare Arbeitskonzepte.
Durch die Einhaltung von höchsten Baustandards und das Verwenden hochwertiger Materialien wird bestmögliche Effizienz im Gebäudebetrieb erzielt. Dabei steht die Reduzierung aller Betriebskosten sowie des Energie- und Wasserverbrauchs im Vordergrund. Nimbus ist bereits LEED-registriert, angestrebt wird eine Gold-Zertifizierung.

Immofinanz © Immofinanz

Botschaft an die Nachwelt hinterlassen: Franz Scheibenecker, Eduard Zehetner, Marek Tryzybowicz (v.l. ).

Immofinanz © Immofinanz

Der Eingang zum Class A-Officegebäude.

Immofinanz © Immofinanz


Autor:

Datum: 16.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.