Grundstein für Nimbus

Polen bleibt einer der Schlüsselmärkte der Immofinanz. Gemeinsam mit der Porr wird in Warschau das Bürogebäude Nimbus als Eigenprojekt entwickelt - ein Class A Office in bester Lage.

Mit Nimbus realisiert die Immofinanz-Group ihr erstes Büro-Eigendevelopment in Polen. Nun wurde für das ehrgeizige Projekt der Grundstein gelegt - mit den beteiligten Partner von Generalunternehmer Porr und Architekturbüro Bose International. Nimbus punktet als Class-A Office-Objekt auf über 19.000 m2 vermietbarer Fläche mit flexiblem Bürodesign, grünen Terrassen und hoher Serviceorientierung. Der Startschuss für den Bau fiel im Dezember letzten Jahres, die Fertigstellung des Projekts ist für August 2014 geplant. Die offenen Baukosten betragen EUR 35 Mio.

Polen als Schlüsselmarkt
"Polen ist einer der Schlüsselmärkte der Immofinanz Group und zählt zu jenen zentraleuropäischen Ländern, in denen wir den Schwerpunkt unserer Entwicklungsaktivitäten im hochqualitativen Office- und Einzelhandelsbereich angesiedelt haben. In Warschau sind wir mit knapp 200.000 m² einer der größten Investoren am Büromarkt", sagt Immofinanz-CEO Eduard Zehetner. "Obwohl bei Nimbus erst die Grundsteinlegung erfolgt ist, sind die Büroflächen bereits zu rund einem Drittel vermietet."
Franz Scheibenecker, Geschäftsführer beim Generalunternehmer Porr Bau GmbH: "Derzeit sind rund 80 Leute am Projekt Nimbus beteiligt. Dank deren Einsatz liegen wir trotz des harten Winters sehr gut im Zeitplan, sodass der Fertigstellungstermin mit August 2014 gesichert ist. Die Porr Polska ist stolz darauf, an diesem prominenten Standort auch das dritte Gebäude bauen zu dürfen und hier die gute Zusammenarbeit mit Immofinanz fortzusetzen."

Urbanität und ihre Gegensätze als Konzept
Marek Tryzybowicz, Architekt bei Bose International Planning & Architecture: "Wir entwerfen alle unsere Objekte mit Blick auf die vorherrschende Umgebung. Bei Nimbus ist dieser Kontext urban, das heißt: viele Bürogebäude, wenig Grün und kaum Bäume. Unsere Intention war es, einen freundlichen Gegensatz zu schaffen. Vor allem der ,grüne' Aspekt war uns wichtig. Wir haben uns daher für einen Entwurf entschieden, der mit seinen transparenten Glaselementen und Terrassen für natürlichen Lichteinfall und damit eine helle Arbeitsatmosphäre sorgt."


Modernes Class-A Office mit Serviceorientierung
Am Jerozolimskie Bürokorridor, direkt am Übergang zum Central Business District gelegen, verfügt Nimbus über eine gute öffentliche Anbindung. Highlight sind die Balkone und Terrassen, die den Mietern ausreichend Grünflächen bieten. Zusätzlich sorgt die Fassade mit ihrem hohen Glasanteil für ein modernes Ambiente mit optimalem Tageslichteinfall. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht individuell gestaltbare Arbeitskonzepte.
Durch die Einhaltung von höchsten Baustandards und das Verwenden hochwertiger Materialien wird bestmögliche Effizienz im Gebäudebetrieb erzielt. Dabei steht die Reduzierung aller Betriebskosten sowie des Energie- und Wasserverbrauchs im Vordergrund. Nimbus ist bereits LEED-registriert, angestrebt wird eine Gold-Zertifizierung.

Immofinanz © Immofinanz

Botschaft an die Nachwelt hinterlassen: Franz Scheibenecker, Eduard Zehetner, Marek Tryzybowicz (v.l. ).

Immofinanz © Immofinanz

Der Eingang zum Class A-Officegebäude.

Immofinanz © Immofinanz


Autor:

Datum: 16.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.