Grundstein für Nimbus

Polen bleibt einer der Schlüsselmärkte der Immofinanz. Gemeinsam mit der Porr wird in Warschau das Bürogebäude Nimbus als Eigenprojekt entwickelt - ein Class A Office in bester Lage.

Mit Nimbus realisiert die Immofinanz-Group ihr erstes Büro-Eigendevelopment in Polen. Nun wurde für das ehrgeizige Projekt der Grundstein gelegt - mit den beteiligten Partner von Generalunternehmer Porr und Architekturbüro Bose International. Nimbus punktet als Class-A Office-Objekt auf über 19.000 m2 vermietbarer Fläche mit flexiblem Bürodesign, grünen Terrassen und hoher Serviceorientierung. Der Startschuss für den Bau fiel im Dezember letzten Jahres, die Fertigstellung des Projekts ist für August 2014 geplant. Die offenen Baukosten betragen EUR 35 Mio.

Polen als Schlüsselmarkt
"Polen ist einer der Schlüsselmärkte der Immofinanz Group und zählt zu jenen zentraleuropäischen Ländern, in denen wir den Schwerpunkt unserer Entwicklungsaktivitäten im hochqualitativen Office- und Einzelhandelsbereich angesiedelt haben. In Warschau sind wir mit knapp 200.000 m² einer der größten Investoren am Büromarkt", sagt Immofinanz-CEO Eduard Zehetner. "Obwohl bei Nimbus erst die Grundsteinlegung erfolgt ist, sind die Büroflächen bereits zu rund einem Drittel vermietet."
Franz Scheibenecker, Geschäftsführer beim Generalunternehmer Porr Bau GmbH: "Derzeit sind rund 80 Leute am Projekt Nimbus beteiligt. Dank deren Einsatz liegen wir trotz des harten Winters sehr gut im Zeitplan, sodass der Fertigstellungstermin mit August 2014 gesichert ist. Die Porr Polska ist stolz darauf, an diesem prominenten Standort auch das dritte Gebäude bauen zu dürfen und hier die gute Zusammenarbeit mit Immofinanz fortzusetzen."

Urbanität und ihre Gegensätze als Konzept
Marek Tryzybowicz, Architekt bei Bose International Planning & Architecture: "Wir entwerfen alle unsere Objekte mit Blick auf die vorherrschende Umgebung. Bei Nimbus ist dieser Kontext urban, das heißt: viele Bürogebäude, wenig Grün und kaum Bäume. Unsere Intention war es, einen freundlichen Gegensatz zu schaffen. Vor allem der ,grüne' Aspekt war uns wichtig. Wir haben uns daher für einen Entwurf entschieden, der mit seinen transparenten Glaselementen und Terrassen für natürlichen Lichteinfall und damit eine helle Arbeitsatmosphäre sorgt."


Modernes Class-A Office mit Serviceorientierung
Am Jerozolimskie Bürokorridor, direkt am Übergang zum Central Business District gelegen, verfügt Nimbus über eine gute öffentliche Anbindung. Highlight sind die Balkone und Terrassen, die den Mietern ausreichend Grünflächen bieten. Zusätzlich sorgt die Fassade mit ihrem hohen Glasanteil für ein modernes Ambiente mit optimalem Tageslichteinfall. Die flexible Raumaufteilung ermöglicht individuell gestaltbare Arbeitskonzepte.
Durch die Einhaltung von höchsten Baustandards und das Verwenden hochwertiger Materialien wird bestmögliche Effizienz im Gebäudebetrieb erzielt. Dabei steht die Reduzierung aller Betriebskosten sowie des Energie- und Wasserverbrauchs im Vordergrund. Nimbus ist bereits LEED-registriert, angestrebt wird eine Gold-Zertifizierung.

Immofinanz © Immofinanz

Botschaft an die Nachwelt hinterlassen: Franz Scheibenecker, Eduard Zehetner, Marek Tryzybowicz (v.l. ).

Immofinanz © Immofinanz

Der Eingang zum Class A-Officegebäude.

Immofinanz © Immofinanz


Autor:

Datum: 16.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.