Immofinanz führt „myhive“-Bürokonzept ein

Die börsennotierte Immofinanz führt für ihre Bürostandorte ein neues Markenkonzept namens „myhive“ ein: Zunächst mit 20 Bürogebäuden in sechs Ländern, in Österreich zählt das Objekt „Twin Towers“ in Wien dazu.

„Wer sagt, dass der Arbeitsalltag alltäglich sein muss?“ Diese (rhetorische) Frage samt (evidenter, unausgesprochener) Antwort postuliert die Immofinanz, die in Europa über mehrere hundert Immobilien verfügt. In der Assetklasse Büro sind es, um genau zu sein, 85 85 mit einem Buchwert von 2.268,5 Millionen Euro und einer vermietbaren Fläche von 1.100.494 Quadratmetern. Zur Erhöhung des Auslastungsgrads wurde eine Modernisierungsinitiative gestartet.

Nach der Etablierung ihrer beiden Retailmarken Stop Shop und Vivo! Kommt „myhive“ für die Büros. Der Name myhive stehe sinnbildlich für ein umfangreiches Qualitäts- und Serviceversprechen, so das Unternehmen bei der Präsentation des neuen Konzepts: „Die myhive Büros punkten mit zahlreichen Serviceleistungen, bester Infrastruktur und bieten Raum für ein kommunikatives und lebendiges Miteinander der Mieter“, sagt Immofinanz-COO Dietmar Reindl.

Im ersten Schritt sollen 20 Bürogebäude in insgesamt sechs Ländern unter dem Markendach von myhive vereint werden, in Wien werden es die „Twin Towers“ am Wienerberg sein, deren Umgestaltung soll Ende 2016 fertig sein. Vom neuen Büromarken-Konzept erwartet sich Reindl auch eine Steigerung des Vermietungsgrades. Mieteranregungen und -wünsche flossen in den  „Qualitätskatalog“ ein.

Die myhive-Features

Die Vorteile der Vorgangsweise seien u.a. ein hoher Standardisierungsgrad, bei den Retailmarken habe man eine rasche Expansion des Einzelhandelsportfolios erzielen können. Zu den Features im Bürobereich gehören nach Unternehmensangaben u.a. ein einladendes und freundliches Design im Innen- und Außenbereich, eine lebendige Lobby mit Sitzgelegenheiten für Mieter und Gäste, Information über Gebäude und Mieter durch TV-Screens in den Lobbies, attraktive Grünflächen mit Sitzgelegenheiten im Außenbereich, Sicherheit durch unauffälliges aber effektives Personal und moderne Technik, Ähnliches punkto Sauberkeit, ausreichende Belüftung und angenehme, der Jahreszeit entsprechende Temperatur, warmes Licht, angenehmer Geruch, ansprechende Hintergrundmusik sowie Nachhaltigkeit durch energieeffiziente Anlagen und Betrieb derselben.

Bei Infrastruktur und Services lege man Wert auf gutes und günstiges Essen in attraktivem Ambiente, Geschäfte und Dienstleistungen für den täglichen Bedarf, Besprechungsräume sowie Konferenz- und Eventflächen, flexible und betreute Büros für kurzfristigen Bedarf, schnelles W-LAN in Allgemeinflächen (innen wie außen) und Sportmöglichkeiten und Duschen mit Garderobenkästen.

Abgesehen von Österreich wird „myhive“ in Deutschland, Tschechien, Polen, Rumänien und Ungarn umgesetzt.


AutorIn:

Datum: 15.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.