Verkauf der IMV durch die Constantia

Für kolportierte 10 Millionen Euro wechselt die IMV Immobilien Management und Verwaltung GmbH den Besitzer: Management Buyout durch Geschäftsführer Wolfgang Macho und den Finanzierungspartner Global Equity Partners.

Die Firma Global Equity Partners und Gründer und langjährige Geschäftsführer der IMV Immobilien Management und Verwaltung Wolfgang Macho übernehmen die IMV im Rahmen eines Management Buyouts.

Das Unternehmen gehört in Österreich zu den führenden Firmen im Bereich Immobilienmanagement von Büro- und Gewerbeobjekten, Zinshäusern sowie Eigentums- und Vorsorgewohnungen.

"Die Kunden der IMV und im Besonderen die Vorsorgewohnungs-Kunden der Constantia Privatbank werden auch in Zukunft in gewohnter Weise in allen Angelegenheiten bestens betreut" meint DDr. Michael Tojner, Vorstand der Global Equity Partners-Gruppe. Nach dem im Frühjahr erfolgten Management Buyout der CPB (jetzt EHL Immobilien) verläßt auch die IMV das Constantia-Immofinanz-Reich. Laut Wirtschaftsblatt soll der Kaufpreis 10 Millionen Euro betragen haben.

Mit dem Verkauf soll dafür gesorgt werden, den bisherigen Wachstumskurs fortzuführen: "Ich bin überzeugt, dass durch den Schritt optimale Bedingungen für bestehende und neue Kunden sowie auch für unsere Mitarbeiter geschaffen werden", so IMV Geschäftsführer Wolfgang Macho.

Insgesamt beschäftigt die IMV 227 Mitarbeiter in 7 Ländern, und verwaltet mit diesen ein Fläche von über 3,7 Millionen m².


Autor:

Datum: 16.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.