Internorm: Wachstum von 2,4 Prozent in 2012

Internorm konnte 2012 mit einem Gesamtumsatz von 315 Millionen Euro ein Plus von 2,4 Prozent erzielen. 2013 soll das Wachstum vor allem durch innovative Produkte und die reformierte thermische Sanierung in Österreich weiter steigen.

Internorm International blickt mit einem Gesamtumsatz von 315 Millionen Euro (Plus 2,4 Prozent) auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurück. In Österreich konnte das Unternehmen ein Plus von 1,9 Prozent verzeichnen, in Deutschland war das Wachstum mit 4,9 Prozent am stärksten, gefolgt von der Schweiz mit 3,1 Prozent. In den weiteren 19 Exportmärkten konnten die Umsätze im Schnitt um zirka zehn Prozent gesteigert werden, einzig am krisengeschüttelten italienischen Markt musste Internorm einen beträchtlichen Umsatzrückgang von etwa zehn Prozent verzeichnen.


Plus fünf Prozent angestrebt

Vor allem mit neuen Technologien und Produktentwicklungen will Internorm auch 2013 das Wachstum noch weiter forcieren. Internorm-Vorstand und Miteigentümer Christian Klinger: „Wir haben zielgerichtet und umfangreich in Standortausbau, Fertigungstechnologien und Produktentwicklung investiert. Zu unseren wichtigsten Zielen für 2013 zählt der Ausbau unserer Marktführerschaft, wobei wir mit einem Plus von 5 Prozent erneut stärker wachsen wollen als der Markt.“ 30 Millionen Euro investierte Internorm 2012 für Produktinnovationen, neue Technologien und den Ausbau von Fertigung und Vertrieb. 2013 sollen es genau so viel sein. Außerdem sollen in dem Jahr 30 neue Arbeitsplätze entstehen, gab das Unternehmen bekannt.


Hohe Erwartungen setzt Internorm in die reformierte staatliche Förderung für thermische Sanierung in Österreich. „Wir freuen uns, dass es 2013 eine vereinfachte Form der Förderung gibt, bei der Einzelbaumaßnahmen leichter berücksichtigt werden können, beispielsweise der Fenstertausch“, meint Klinger dazu.

Internorm © Internorm

Joachim Schulz, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing der Internorm International GmbH.


Autor:

Datum: 15.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.