Internorm: Wachstum von 2,4 Prozent in 2012

Internorm konnte 2012 mit einem Gesamtumsatz von 315 Millionen Euro ein Plus von 2,4 Prozent erzielen. 2013 soll das Wachstum vor allem durch innovative Produkte und die reformierte thermische Sanierung in Österreich weiter steigen.

Internorm International blickt mit einem Gesamtumsatz von 315 Millionen Euro (Plus 2,4 Prozent) auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurück. In Österreich konnte das Unternehmen ein Plus von 1,9 Prozent verzeichnen, in Deutschland war das Wachstum mit 4,9 Prozent am stärksten, gefolgt von der Schweiz mit 3,1 Prozent. In den weiteren 19 Exportmärkten konnten die Umsätze im Schnitt um zirka zehn Prozent gesteigert werden, einzig am krisengeschüttelten italienischen Markt musste Internorm einen beträchtlichen Umsatzrückgang von etwa zehn Prozent verzeichnen.


Plus fünf Prozent angestrebt

Vor allem mit neuen Technologien und Produktentwicklungen will Internorm auch 2013 das Wachstum noch weiter forcieren. Internorm-Vorstand und Miteigentümer Christian Klinger: „Wir haben zielgerichtet und umfangreich in Standortausbau, Fertigungstechnologien und Produktentwicklung investiert. Zu unseren wichtigsten Zielen für 2013 zählt der Ausbau unserer Marktführerschaft, wobei wir mit einem Plus von 5 Prozent erneut stärker wachsen wollen als der Markt.“ 30 Millionen Euro investierte Internorm 2012 für Produktinnovationen, neue Technologien und den Ausbau von Fertigung und Vertrieb. 2013 sollen es genau so viel sein. Außerdem sollen in dem Jahr 30 neue Arbeitsplätze entstehen, gab das Unternehmen bekannt.


Hohe Erwartungen setzt Internorm in die reformierte staatliche Förderung für thermische Sanierung in Österreich. „Wir freuen uns, dass es 2013 eine vereinfachte Form der Förderung gibt, bei der Einzelbaumaßnahmen leichter berücksichtigt werden können, beispielsweise der Fenstertausch“, meint Klinger dazu.

Internorm © Internorm

Joachim Schulz, Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing der Internorm International GmbH.


Autor:

Datum: 15.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.