SÜBA-Vorstand Heinz Fletzberger im Interview

Ein Gespräch über das Jahr 2009, Erwartungen für 2010 und die neuesten Trends im Wohnbau. Lesen Sie auch, warum das "Krisenjahr" für Vorsorge-Projekte ein gutes Jahr war, und was die Süba für 2010 plant.

Für viele Developer und Bauträger war das letzte Jahr ein besonders schwieriges. Dass dies nicht für alle gilt, und dass es darauf ankommt, die richtige Nische im Markt zu besetzen, erzählte uns der SÜBA-Vorstand beim immonet-Interview. Heinz Fletzberger über...

...das Geschäft 2009

Aus unserer Sicht ist es nahezu gleich geblieben. Eigentumswohnungen in gewissen, besseren Lagen verkaufen sich nachwievor. Da die Interessenten über genügend Kapital verfügen, sind weder Nachfrage noch Preis gesunken. Sparen müssen die Bauträger beijener Zielgruppe, die über den Preis angesprochen werden muss.

...das Jahr 2010 und zu befürchtende Projektstopps

Gefährdet scheint derzeit nur das Economy-Segment. Eng wird es auch für jene Bauträger werden, die über wenig Eigenkapital verfügen. Zumindest das nächste Jahr wird noch so verlaufen wie das heurige. Bauträger die gut aufgestellt sind, werden aber auch weiterhin Finanzierungen bekommen.

SÜBA Bau und Baubetreuung AG © SÜBA Bau und Baubetreuung AG

...Vorsorgewohnungen als Gewinner der Krise

Viele Anleger greifen jetzt auf Vorsorgewohnungen zurück, weil sie sich die Finger verbrannt haben. Auch die Gewichtung hat sich verlagert: Gab es früher überwiegend Einzelanleger, so gibt es jetzt mehr insitutionelle Investoren, die verstärkt auch Vorsorgewohnungen in ihrem Portfolio haben wollen. Auch die Süba verkauft derzeit nur an insitutionelle Anleger.

Für die Bauträger gilt es, die derzeitige Lage auszunutzen, Aufträge gibt es genug. Die Krise wird auch nachhaltige Auswirkungen haben, von denen die Vorsorgewohnung profitiert: In allen Portfolios wird es nun zumindest immer ein sicheres Element geben.

SÜBA Bau und Baubetreuung AG © SÜBA Bau und Baubetreuung AG

...Trends im modernen Wohnbau

Beim gehobenen Wohnbau kommt es vor allem auf die richtige Mischung an: Die klassische Garconniere ist am Verschwinden, gefragt sind überwiegend 2-3 Zimmer Wohnungen. Auch an deutlich größeren Appartementsherrscht konstanter Bedarf.

Entscheidend sind im gehobenen Segment, neben guter Lage und Ausstattung, vor allemgute Grundrisslösungen. Jeder Planer, Bauträger, Architekt und Projektleiter sollte sich bei jedem Objekt fragen: "Würde ich in dieser Wohnung wohnen wollen?"

Ausserdem sollte es für jedes Projekt ein bestimmtes "Tool" geben: Gute Sicherheitsausstattung, der Ausblick oder ähnliches.

SÜBA Bau und Baubetreuung AG © SÜBA Bau und Baubetreuung AG

...die Zukunft der Süba

Unser Vorteil ist, dass wir jedes Segment bearbeiten können. Da uns der Wohnungsmarkt derzeit am sinnvollsten erscheint, liegt dort unsere volle Konzentration. Derzeit laufen 9 Bauprojekte: 6 Eigentumsprojekte, 3 mit Vorsorgewohnungen.2010 wird dieses Verhältnis 50/50 sein, bei den vor Baubeginn stehenden Projekten hat es sich sogar umgedreht.

Budget-mäßig machen wir nur eine 3jahres-Planung, dabei können wir mit konkreten Projekten und Zahlen operieren. Die Firma soll in der Größe jedenfalls nicht wachsen, wir werden den Markt beobachten, und wollen auchweiterhin den Vorteil nutzen, jedes Segment bearbeiten zu können.


Autor:

Datum: 23.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.