SÜBA-Vorstand Heinz Fletzberger im Interview

Ein Gespräch über das Jahr 2009, Erwartungen für 2010 und die neuesten Trends im Wohnbau. Lesen Sie auch, warum das "Krisenjahr" für Vorsorge-Projekte ein gutes Jahr war, und was die Süba für 2010 plant.

Für viele Developer und Bauträger war das letzte Jahr ein besonders schwieriges. Dass dies nicht für alle gilt, und dass es darauf ankommt, die richtige Nische im Markt zu besetzen, erzählte uns der SÜBA-Vorstand beim immonet-Interview. Heinz Fletzberger über...

...das Geschäft 2009

Aus unserer Sicht ist es nahezu gleich geblieben. Eigentumswohnungen in gewissen, besseren Lagen verkaufen sich nachwievor. Da die Interessenten über genügend Kapital verfügen, sind weder Nachfrage noch Preis gesunken. Sparen müssen die Bauträger beijener Zielgruppe, die über den Preis angesprochen werden muss.

...das Jahr 2010 und zu befürchtende Projektstopps

Gefährdet scheint derzeit nur das Economy-Segment. Eng wird es auch für jene Bauträger werden, die über wenig Eigenkapital verfügen. Zumindest das nächste Jahr wird noch so verlaufen wie das heurige. Bauträger die gut aufgestellt sind, werden aber auch weiterhin Finanzierungen bekommen.

SÜBA Bau und Baubetreuung AG © SÜBA Bau und Baubetreuung AG

...Vorsorgewohnungen als Gewinner der Krise

Viele Anleger greifen jetzt auf Vorsorgewohnungen zurück, weil sie sich die Finger verbrannt haben. Auch die Gewichtung hat sich verlagert: Gab es früher überwiegend Einzelanleger, so gibt es jetzt mehr insitutionelle Investoren, die verstärkt auch Vorsorgewohnungen in ihrem Portfolio haben wollen. Auch die Süba verkauft derzeit nur an insitutionelle Anleger.

Für die Bauträger gilt es, die derzeitige Lage auszunutzen, Aufträge gibt es genug. Die Krise wird auch nachhaltige Auswirkungen haben, von denen die Vorsorgewohnung profitiert: In allen Portfolios wird es nun zumindest immer ein sicheres Element geben.

SÜBA Bau und Baubetreuung AG © SÜBA Bau und Baubetreuung AG

...Trends im modernen Wohnbau

Beim gehobenen Wohnbau kommt es vor allem auf die richtige Mischung an: Die klassische Garconniere ist am Verschwinden, gefragt sind überwiegend 2-3 Zimmer Wohnungen. Auch an deutlich größeren Appartementsherrscht konstanter Bedarf.

Entscheidend sind im gehobenen Segment, neben guter Lage und Ausstattung, vor allemgute Grundrisslösungen. Jeder Planer, Bauträger, Architekt und Projektleiter sollte sich bei jedem Objekt fragen: "Würde ich in dieser Wohnung wohnen wollen?"

Ausserdem sollte es für jedes Projekt ein bestimmtes "Tool" geben: Gute Sicherheitsausstattung, der Ausblick oder ähnliches.

SÜBA Bau und Baubetreuung AG © SÜBA Bau und Baubetreuung AG

...die Zukunft der Süba

Unser Vorteil ist, dass wir jedes Segment bearbeiten können. Da uns der Wohnungsmarkt derzeit am sinnvollsten erscheint, liegt dort unsere volle Konzentration. Derzeit laufen 9 Bauprojekte: 6 Eigentumsprojekte, 3 mit Vorsorgewohnungen.2010 wird dieses Verhältnis 50/50 sein, bei den vor Baubeginn stehenden Projekten hat es sich sogar umgedreht.

Budget-mäßig machen wir nur eine 3jahres-Planung, dabei können wir mit konkreten Projekten und Zahlen operieren. Die Firma soll in der Größe jedenfalls nicht wachsen, wir werden den Markt beobachten, und wollen auchweiterhin den Vorteil nutzen, jedes Segment bearbeiten zu können.


Autor:

Datum: 23.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.