Warme Semmeln: JP bringt Immobilien-Anleihe

Es ist die erste grundbücherlich besicherte Immobilien-Anleihe, die JP Immobilien mit der Erste Bank herausgibt. Der erhoffte Erlös, 47,2 Mio. Euro, soll zur Tilgung von Krediten verwendet werden und so weitere Großprojekte ermöglichen.

Als erste grundbücherlich besicherte Immobilien-Anleihe preist JP Immobilien mit der Erste Group Bank AG seine neueste Aktion an. Bei einer Laufzeit von 10 Jahren und einer Stückelung von 100.000 Euro wurde das Gesamtnominale primär bei institutionellen Investoren platziert. Die JP Immobilien Anleihe wurde von der Creditreform Rating AG mit einem „A+“ Rating eingestuft.

Zweite Anleihe kommt 2013

Wer interessiert ist, muss sich beeilen. Daniel Jelitzka, geschäftsführender Gesellschafter JP Immobilien: "Mit Stichtag heute sind wir bereits bei 46 Millionen. Das preselling erreichte bereits 45 Millionen." Deshalb soll es Ende ersten Quartals 2013 eine Neuauflage mit einem Volumen von rund 70 Millionen Euro geben.

Primär zur Kredit-Tilgung gedacht

Primär ist der Erlös der Anleihe, so in der offiziellen Verlautbarung, zur Tilgung bestehenderKredit-Verbindlichkeiten vorgesehen, die zum Ankauf der Liegenschaften des Immobilienportfolios und derLiegenschaft Am Modenapark 1-2, 1030 Wien, eingegangen wurden. Keinesfalls aufgrund schlechter Finanzlage, versichertJelitzka: "Das ist eine reine strategische Überlegung. Wir sichern uns damit den Zugang zum Kapitalmarkt, erhöhen unsere Eigenkapitalquote und ermöglichen weitere Großprojekte." Genau: Der bestehende Restkredit wird durch die Anleihe ausgetauscht, neue Mittel können aufgenommen werden.

Die Eckdaten der Immobilien-Anleihe:

Emissionsvolumen: EUR 47,2 Millionen
Kupon: 3,50 % p.a., zahlbar jährlich
Laufzeit: 10 Jahre
Stückelung EUR 100.000
Status: grundbücherliche Sicherstellung im 1. Geldrang
(100%ige Besicherung von Kapital und Zinsen)


"Rendite und Sicherheit"

„Diese Anleihe bietet gleich zwei Vorteile. Eine attraktive Rendite für den Investor gekoppelt mit der Sicherheit der dahinter stehenden Immobilien“, so Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank. Und weiter in der offiziellen Aussendung: Mit der ersten Emission einer besicherten Immobilienanleihe in Österreich eröffnet sich für die JP Immobilien Gruppe eine neue innovative Finanzierungsmöglichkeit während sich für die Investoren eine attraktive Veranlagungsmöglichkeit bietet.Sowohl das eingesetzte Kapital als auch die Kuponzahlungen werden im ersten Geldrang grundbücherlich besichert. Das Portfolio für die Besicherung setzt sich aus sieben gutbürgerlichen Wohnimmobilien in den besten Lagen Wiens und einer Gewerbeimmobilie zusammen. Zur Sicherstellung der Kuponzahlungen wird darüber hinaus ein treuhänderisch verwaltetes Reservekonto dotiert.


Die verpfändeten Liegenschaften werden während der Laufzeit der Anleihe nicht verkauft. Allerdings
darf eine der verpfändeten Liegenschaften unter Vorliegen gewisser Voraussetzungen getauscht
werden, sofern das Loan-to-Value-Verhältnis nach Tausch insgesamt 60 Prozent nicht übersteigt, alternativist eine aliquote Teiltilgung möglich. Der Nennwert der Anleihe im Verhältnis zum Wert der Liegenschaften (Loan-to-Value) beträgt zum gegenwertigen Zeitpunkt weniger als 59 Prozent.

JP Immobilien © JP Immobilien

Daniel Jelitzka, Geschäftsführender Gesellschafter JP Immobilien


Autor:

Datum: 14.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.