Köln: Moderater Rückgang des Investitionsvolumens

Das Kölner Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien lag 2008 mit rund 1,2 Milliarden Euro deutlich unter den hervorragenden Ergebnissen der beiden Vorjahre.

Das Kölner Transaktionsvolumen in Gewerbeimmobilien lag 2008 mit rund 1,2 Milliarden Euro deutlich unter den hervorragenden Ergebnissen der beiden Vorjahre. Im Vergleich zu den anderen großen deutschen Investmentstandorten ist der Rückgang mit einem Minus von 34 Prozent gegenüber 2007 jedoch noch relativ moderat. Das ergibt der „Investment Market Report 2009“ für die sechs wichtigsten deutschen Bürostandorte, den Atisreal, Deutschlands führender Berater für Gewerbeimmobilien, Ende Februar veröffentlichen wird.

„Köln ist der einzige Standort, an dem mit einer Zunahme von gut sieben Prozent ein höherer Umsatz mit Einzeldeals erzielt werden konnte als noch im Vorjahr“, betont Jens Hoppe, Geschäftsführer der Atisreal GmbH und Kölner Niederlassungsleiter. „Auch der Einbruch bei den Portfoliotransaktionen war nicht ganz so stark wie an anderen Standorten.“ Insbesondere aufgrund von Paketverkäufen, die noch im ersten Quartal 2008 abgeschlossen wurden, war der Portfolioanteil mit gut 32 Prozent noch vergleichsweise hoch. Während 2007 noch 141 Immobilien verkauft wurden, waren es im vergangenen Jahr nur 74. Das durchschnittliche Volumen pro Deal lag mit 16 Millionen Euro aber über dem Vorjahreswert (13 Mio. Euro).

Breites Investitionsvolumen

Das Investitionsvolumen war 2008 sehr breit auf die verschiedenen Käufergruppen verteilt.

Bei den Verkäufern lagen wie in den beiden Vorjahren wieder die Projektentwickler vorne, die gegenüber 2007 noch zulegten (auf knapp dreißig Prozent). Auch private Anleger hatten mit 16 Prozent einen leicht höheren Anteil als noch im Vorjahr. Die Banken erreichten überwiegend durch Portfolioverkäufe 14 Prozent (gut zwölf Prozentpunkte mehr als 2007), die öffentliche Hand und die Corporates lagen gleichauf (je zehn Prozent). Der Anteil ausländischer Verkäufer hat sich auf knapp 14 Prozent verdoppelt.

Büroimmobilien waren mit einem Anteil von 44 Prozent am Transaktionsvolumen wieder die beliebteste Assetklasse. Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens (gut 55 Prozent) wurde in der City registriert. Die Innenstadt blieb damit die bevorzugte Investitionslage, verlor aber gegenüber dem Vorjahr rund fünf Prozentpunkte. Auch der Cityrand erreichte mit knapp 17 Prozent rund zehn Prozentpunkte weniger als 2007. Die Nebenlagen konnten dagegen auch absolut zulegen. Ein Viertel des Umsatzes entfiel auf die dezentralen Lagen.

Die Auswirkungen der Finanzmarktkrise führten auch auf dem Kölner Investmentmarkt im Laufe des vergangenen Jahres zu weiter steigenden Renditen. Für moderne, voll vermietete Büroobjekte lagen die Netto-Spitzenrenditen Ende 2008 bei 5,40 Prozent und damit in etwa wieder auf dem Niveau für Premiumlagen vom Jahresende 2006. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate sind sie um 35 Basispunkte angestiegen. Auch für 2009 ist tendenziell noch von einer weiteren Erhöhung auszugehen.

Aussichten für 2009 ungewiss

„Die weitere Entwicklung des Kölner Investmentmarkts und des Transaktionsvolumens ist vor dem Hintergrund des schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfelds, zusammen mit der nach wie vor zurückhaltenden Vergabe von Finanzierungen, schwierig zu beurteilen“, so Jens Hoppe. „Abzuwarten bleibt vor allem, wie lange die zögernde Haltung der Banken anhält. Momentan gehen wir von einem geringeren Transaktionsvolumen als in den vergangenen Jahren aus, obwohl nach wie vor ein hohes Interesse am Standort Köln besteht.“

Quelle: Atisreal

Köln Nachrichten © Köln Nachrichten

Der Mediapark zählt zu den teuersten Bürostandorten in Köln.

Acorn Real Estate © Acorn Real Estate


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.