RE/MAX und creditnet.at kooperieren

RE/MAX und creditnet.at bieten Käufern die Möglichkeit, ihre Finanzierungs-Frage rasch und bequem online zu klären. Damit wird der Kunde auch davor geschützt, sich zu überschätzen, sagt Wolfgang Maurer von creditnet.at

Endlich die richtige Immobilie gefunden, schon von einem anderen Käufer weg geschnappt. Ärgerlich, denn oft scheitert der Kauf einer Immobilie daran, dass das Finanzierungsangebot bei der Bank zu lange in Bearbeitung ist. Um die Finanzierungsfrage beim Kauf einer Immobilie möglichst schnell klären zu können, ist RE/MAX nun eine Kooperation mit creditnet.at eingegangen.


Bonität online prüfen

So werden Kunden mit einem Klick auf der RE/MAX-Homepage unter dem Menüpunkt "Finanzierung" direkt auf die creditnet-Seite verlinkt. Hier kann der Kaufinteressent rund um die Uhr von zu Hause aus feststellen, ob seine Kreditfinanzierung realisierbar ist und unmittelbar danach das beste Angebot aus einem Vergleich von bis zu 100 Banken anfordern.


Der Kunde überschätzt sich

„Im Wesentlichen geht es darum, dass sich Kunden in der Möglichkeit eines Kreditrahmens oft massiv überschätzen“, erklärt Wolfgang Maurer, geschäftsführender Gesellschafter von creditnet.at. „Wir befinden uns momentan in einer Niedrigzinsphase und in dieser werden wir uns auch noch einige Zeit bewegen. Das bedeutet, dass der Kunde sich für zu teure Objekte interessiert und damit Ablehnungen von diversen Banken bekommt. Der Makler wiederum besichtigt mit dem Kunden Objekte, für deren Größenordnung die Bonität fehlt. Mit creditnet.at hat der Kunde die Möglichkeit, selbst seinen machbaren Finanzierungs-Rahmen zu ermitteln, bevor er sich auf die Objektsuche begibt, und der Makler kann ihn bei den relevanten Objekten richtig beraten.“


Weitere Optimierung geplant

Um eine optimale Kombination „Kunde-Bank“ zu garantieren, werden die Annahmerichtlinien sowie die Kreditkonditionen der Banken vom creditnet.at System intern abgeglichen. Nach dieser Selektion wird die beste Bank gebeten, ihr verbindliches Angebot an creditnet.at zu übermitteln. Zukünftig soll der gesamte Immobiliensuch- und Finanzierungs-Prozess noch weiter optimiert werden. Dabei soll der Kunde die Möglichkeit haben, schon im Vorfeld zu überprüfen, welches Finanzierungsvolumen für ihn möglich ist und bekommt daraufhin auch gleich die passenden Objekte vorgeschlagen.

creditnet.at © creditnet.at

Wolfgang Maurer, geschäftsführender Gesellschafter von creditnet. at.


Autor:

Datum: 01.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.