Ljubljana: Neues Stadtzentrum

Das größte slowenische Immobilienprojekt wird die Innenstadt der Hauptstadt des Landes vollkommen neu ausrichten und den bis jetzt abseits gelegenen, verschlafenen Bahnhof in das Herz Ljubljanas verschieben

Wie seit dem 19. Jahrhundert fast überall in Europa, so trennen auch die weitläufigen Gleisanlagen der "Slovenske Zeleznice", der slowenischen Staatsbahn, Ljubljana in mehrere voneinander fast vollkommen abgeschottete Teile, und der im Stil der großen Provinzbahnhöfe Zisleithaniens errichtete Laibacher Hauptbahnhof, wo inzwischen Bus, Bahn und städtischer Verkehr aufeinander prallen, ist zudem ein Ort, wo man nicht unbedingt länger verweilen möchte: Ohne Leben, langweilig, heruntergekommen.

Pläne für die Tieflegung des Bahnhofes und zur Verbindung der Innenstadt mit den Außenbezirken über dem so gewonnenen Areal der Bahn gab es schon in der jugoslawischen Zeit, allein realisiert wurden sie nie. Als die Innenstadt Ljubljanas wegen der rasanten Entwicklung an den Rändern der Stadt in den 1990er-Jahren, als überall neue Einkaufs- und Vergnügungszentren entstanden, langsam zu veröden drohte, griff man schließlich die alten Pläne wieder auf: Mit einem großzügigen Neubau des Bahnhofes sollte nun die Innenstadt erweitert werden, der alte Riegel der Bahn mit einem großzügigen neuen Geschäfts- und Bürokomplex überwunden werden.

2005 erhielt die ungarische Investorengruppe "TriGranit" den Zuschlag das neue Zentrum zu planen - architektonisch und städtebaulich nicht gerade eine leichte Aufgabe, ist doch Ljubljana mit seinem Hausarchitekten Joze Plecnik und der von ihm gegründeten Architektenschule immer schon ein Zentrum der anspruchsvollen, modernen ostmitteleuropäischen Architektur gewesen.

2007 unterzeichneten die ungarische Firma und "Slovenske Zeleznice" den Vertrag zur Errichtung einer gemeinsamen Investitionsfirma zur Errichtung des neuen "Emonika City Centers" im Rahmen einer PPP-Konstruktion. "Emonika" - die Verkleinerungsform der Bezeichnung für die römische Siedlung, die hier einst stand - ist inzwischen das größte je in die Wege geleitete slowenische Immobilienprojekt.

"Emona" verhinderte schließlich auch, dass das Projekt umgehend begonnen werden konnte - der Startschuss fiel erst im September 2008, nachdem man die archäologischen Untersuchungen des Baubereichs abgeschlossen hatte, in deren Rahmen man mehr als 431 antike Gräber, Mauern und Umfassungen freilegen konnte. Diese sollen auch im Rahmen des Projektes bewahrt, integriert und zur Schau gestellt werden.

Auch der alte Hauptbahnhof bleibt aus denkmalschützerischen Erwägungen zum Teil erhalten, wird aber funktionell durch einen neuen, unterirdischen Verkehrsknoten ersetzt. Darüber - insgesamt sind von den Bauarbeiten 213.885 Quadratmeter, das Areal zwischen der Vilharjeva, Dunajska und Masarykstraße, betroffen - entsteht ein komplexer neuer Stadtteil: Ein Einkaufszentrum mit 65.000 Quadratmeter und mehr als 250 Geschäften, Bars, Restaurants und einem Kino-Center, ein 27 Meter hoher "Business Tower" mit 22.000 Quadratmeter Bürofläche und ein sechzig Meter hohes Wohnhochhaus mit 90 Luxuswohnungen, ein Kongresszentrum, ein Viersterne-Hotel mit 180 Zimmern, 3.7000 Parkplätze.

Die erste Phase, die im wesentlichen das Geschäftszentrum umfasst soll bereits Ende 2009 fertig gestellt sein, die zweite, die den Bahnhof umfasst, schon ein Jahr später.

www.emonika.si © www.emonika.si

TriGranit © TriGranit


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.