Ljubljana: Neues Stadtzentrum

Das größte slowenische Immobilienprojekt wird die Innenstadt der Hauptstadt des Landes vollkommen neu ausrichten und den bis jetzt abseits gelegenen, verschlafenen Bahnhof in das Herz Ljubljanas verschieben

Wie seit dem 19. Jahrhundert fast überall in Europa, so trennen auch die weitläufigen Gleisanlagen der "Slovenske Zeleznice", der slowenischen Staatsbahn, Ljubljana in mehrere voneinander fast vollkommen abgeschottete Teile, und der im Stil der großen Provinzbahnhöfe Zisleithaniens errichtete Laibacher Hauptbahnhof, wo inzwischen Bus, Bahn und städtischer Verkehr aufeinander prallen, ist zudem ein Ort, wo man nicht unbedingt länger verweilen möchte: Ohne Leben, langweilig, heruntergekommen.

Pläne für die Tieflegung des Bahnhofes und zur Verbindung der Innenstadt mit den Außenbezirken über dem so gewonnenen Areal der Bahn gab es schon in der jugoslawischen Zeit, allein realisiert wurden sie nie. Als die Innenstadt Ljubljanas wegen der rasanten Entwicklung an den Rändern der Stadt in den 1990er-Jahren, als überall neue Einkaufs- und Vergnügungszentren entstanden, langsam zu veröden drohte, griff man schließlich die alten Pläne wieder auf: Mit einem großzügigen Neubau des Bahnhofes sollte nun die Innenstadt erweitert werden, der alte Riegel der Bahn mit einem großzügigen neuen Geschäfts- und Bürokomplex überwunden werden.

2005 erhielt die ungarische Investorengruppe "TriGranit" den Zuschlag das neue Zentrum zu planen - architektonisch und städtebaulich nicht gerade eine leichte Aufgabe, ist doch Ljubljana mit seinem Hausarchitekten Joze Plecnik und der von ihm gegründeten Architektenschule immer schon ein Zentrum der anspruchsvollen, modernen ostmitteleuropäischen Architektur gewesen.

2007 unterzeichneten die ungarische Firma und "Slovenske Zeleznice" den Vertrag zur Errichtung einer gemeinsamen Investitionsfirma zur Errichtung des neuen "Emonika City Centers" im Rahmen einer PPP-Konstruktion. "Emonika" - die Verkleinerungsform der Bezeichnung für die römische Siedlung, die hier einst stand - ist inzwischen das größte je in die Wege geleitete slowenische Immobilienprojekt.

"Emona" verhinderte schließlich auch, dass das Projekt umgehend begonnen werden konnte - der Startschuss fiel erst im September 2008, nachdem man die archäologischen Untersuchungen des Baubereichs abgeschlossen hatte, in deren Rahmen man mehr als 431 antike Gräber, Mauern und Umfassungen freilegen konnte. Diese sollen auch im Rahmen des Projektes bewahrt, integriert und zur Schau gestellt werden.

Auch der alte Hauptbahnhof bleibt aus denkmalschützerischen Erwägungen zum Teil erhalten, wird aber funktionell durch einen neuen, unterirdischen Verkehrsknoten ersetzt. Darüber - insgesamt sind von den Bauarbeiten 213.885 Quadratmeter, das Areal zwischen der Vilharjeva, Dunajska und Masarykstraße, betroffen - entsteht ein komplexer neuer Stadtteil: Ein Einkaufszentrum mit 65.000 Quadratmeter und mehr als 250 Geschäften, Bars, Restaurants und einem Kino-Center, ein 27 Meter hoher "Business Tower" mit 22.000 Quadratmeter Bürofläche und ein sechzig Meter hohes Wohnhochhaus mit 90 Luxuswohnungen, ein Kongresszentrum, ein Viersterne-Hotel mit 180 Zimmern, 3.7000 Parkplätze.

Die erste Phase, die im wesentlichen das Geschäftszentrum umfasst soll bereits Ende 2009 fertig gestellt sein, die zweite, die den Bahnhof umfasst, schon ein Jahr später.

www.emonika.si © www.emonika.si

TriGranit © TriGranit


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.