Ljubljana: Neues Stadtzentrum

Das größte slowenische Immobilienprojekt wird die Innenstadt der Hauptstadt des Landes vollkommen neu ausrichten und den bis jetzt abseits gelegenen, verschlafenen Bahnhof in das Herz Ljubljanas verschieben

Wie seit dem 19. Jahrhundert fast überall in Europa, so trennen auch die weitläufigen Gleisanlagen der "Slovenske Zeleznice", der slowenischen Staatsbahn, Ljubljana in mehrere voneinander fast vollkommen abgeschottete Teile, und der im Stil der großen Provinzbahnhöfe Zisleithaniens errichtete Laibacher Hauptbahnhof, wo inzwischen Bus, Bahn und städtischer Verkehr aufeinander prallen, ist zudem ein Ort, wo man nicht unbedingt länger verweilen möchte: Ohne Leben, langweilig, heruntergekommen.

Pläne für die Tieflegung des Bahnhofes und zur Verbindung der Innenstadt mit den Außenbezirken über dem so gewonnenen Areal der Bahn gab es schon in der jugoslawischen Zeit, allein realisiert wurden sie nie. Als die Innenstadt Ljubljanas wegen der rasanten Entwicklung an den Rändern der Stadt in den 1990er-Jahren, als überall neue Einkaufs- und Vergnügungszentren entstanden, langsam zu veröden drohte, griff man schließlich die alten Pläne wieder auf: Mit einem großzügigen Neubau des Bahnhofes sollte nun die Innenstadt erweitert werden, der alte Riegel der Bahn mit einem großzügigen neuen Geschäfts- und Bürokomplex überwunden werden.

2005 erhielt die ungarische Investorengruppe "TriGranit" den Zuschlag das neue Zentrum zu planen - architektonisch und städtebaulich nicht gerade eine leichte Aufgabe, ist doch Ljubljana mit seinem Hausarchitekten Joze Plecnik und der von ihm gegründeten Architektenschule immer schon ein Zentrum der anspruchsvollen, modernen ostmitteleuropäischen Architektur gewesen.

2007 unterzeichneten die ungarische Firma und "Slovenske Zeleznice" den Vertrag zur Errichtung einer gemeinsamen Investitionsfirma zur Errichtung des neuen "Emonika City Centers" im Rahmen einer PPP-Konstruktion. "Emonika" - die Verkleinerungsform der Bezeichnung für die römische Siedlung, die hier einst stand - ist inzwischen das größte je in die Wege geleitete slowenische Immobilienprojekt.

"Emona" verhinderte schließlich auch, dass das Projekt umgehend begonnen werden konnte - der Startschuss fiel erst im September 2008, nachdem man die archäologischen Untersuchungen des Baubereichs abgeschlossen hatte, in deren Rahmen man mehr als 431 antike Gräber, Mauern und Umfassungen freilegen konnte. Diese sollen auch im Rahmen des Projektes bewahrt, integriert und zur Schau gestellt werden.

Auch der alte Hauptbahnhof bleibt aus denkmalschützerischen Erwägungen zum Teil erhalten, wird aber funktionell durch einen neuen, unterirdischen Verkehrsknoten ersetzt. Darüber - insgesamt sind von den Bauarbeiten 213.885 Quadratmeter, das Areal zwischen der Vilharjeva, Dunajska und Masarykstraße, betroffen - entsteht ein komplexer neuer Stadtteil: Ein Einkaufszentrum mit 65.000 Quadratmeter und mehr als 250 Geschäften, Bars, Restaurants und einem Kino-Center, ein 27 Meter hoher "Business Tower" mit 22.000 Quadratmeter Bürofläche und ein sechzig Meter hohes Wohnhochhaus mit 90 Luxuswohnungen, ein Kongresszentrum, ein Viersterne-Hotel mit 180 Zimmern, 3.7000 Parkplätze.

Die erste Phase, die im wesentlichen das Geschäftszentrum umfasst soll bereits Ende 2009 fertig gestellt sein, die zweite, die den Bahnhof umfasst, schon ein Jahr später.

www.emonika.si © www.emonika.si

TriGranit © TriGranit


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.