Ludwigshafen wächst mit neuem Projekt endlich an den Rhein

Der Startschuss für die Rhein-Galerie, Herzstück des neuen Ludwighafens erfolgte im Jänner 2009. Mit dem ersten Spatenstich läutete Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse gemeinsam mit Vertretern der ECE den Baubeginn für das Großprojekt ein

Der Startschuss für die Rhein-Galerie, Herzstück des neuen Ludwighafens erfolgte im Jänner 2009. Mit dem ersten Spatenstich läutete Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse gemeinsam mit Vertretern der ECE den Baubeginn für das Großprojekt ein. Bis zum Herbst 2010 entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Zollhofhafens direkt am Rheinufer ein neues Innenstadtquartier bestehend aus einem außergewöhnlichen Shoppingcenter mit einer Verkaufsfläche von rund 30.000 Quadratmetern sowie einer etwa 25.000 Quadratmeter großen Rheinpromenade.

Impuls für Ludwigshafen
Die historische Werfthalle bleibt erhalten und wird saniert. Das Investitionsvolumen für die Rhein-Galerie Ludwigshafen beträgt rund 220 Millionen Euro. Im Zuge eines zweiten Bauabschnittes ist nach Angaben der ECE zudem ein Business-Hotel der Drei- bis Vier-Sterne-Kategorie mit bis zu 180 Zimmern vorgesehen. Oberbürgermeisterin Lohse betonte die Notwendigkeit des Vorhabens für die Stadt: „In zweieinhalb Jahren wird unser langgehegter Wunsch in Erfüllung gehen, die Innenstadt zu erweitern und direkt an den Rhein anzubinden. Großzügige öffentliche Außenanlagen mit Shopping- und Gastronomieangeboten werden die Attraktivität des Viertels um ein Vielfaches steigern. Die Rhein-Galerie stellt einen Impuls für die gesamte Innenstadt dar und wird dazu beitragen, Kaufkraft zurückzugewinnen. Insgesamt erwarten wir eine Stärkung Ludwigshafens als Einkaufsstadt.“

Der Schwerpunkt des Branchenmix der Rhein-Galerie liegt im Textilbereich mit Sortimenten im mittleren bis gehobenen Segment. Neben nationalen und internationalen Marken konnten hierfür auch renommierte Händler aus der Region gewonnen werden. Hochwertige Schuhmode-Anbieter sowie Akzente im Bereich Parfümerie, Uhren und Schmuck werden das Modeangebot abrunden. Geplant sind auch ein großflächiger Feinkostmarkt und weitere Anbieter aus dem Lebensmittelbereich, ein Drogeriemarkt, ein großes Buchhaus, Läden für Geschenk-Artikel und Wohn-Accessoires sowie verschiedene Dienstleistungsbetriebe. Dem Besucher werden darüber hinaus eine große Auswahl an Restaurants und Cafés – größtenteils mit Blick auf den Rhein – geboten.

Bereits Ende Mai hat der Generalunternehmer Ed. Züblin AG mit dem Rückbau der alten Lagerhallen und des ehemaligen Wasserschutzpolizei-Gebäudes am Zollhofhafen begonnen. Die Schnellumschlaghalle wird ab Anfang Juli mit einem Schwimmkran wasserseitig demontiert. Ebenso ist das Setzen der rund 600 Bohrpfähle, auf denen die Rhein-Galerie errichtet wird, bereits im Gange. Der Rohbau entsteht ab August dieses Jahres, sodass voraussichtlich schon Ende 2009 das Richtfest stattfinden kann.

Illuminierte Dachkonstruktion
Nach Fertigstellung wird die Rhein-Galerie mit ihrem Haupteingang und den beiden gläsernen Kopfbauten zum neuen Stadtplatz hin ausgerichtet sein. Eine lichtdurchlässige, bei Nacht illuminierte Dachkonstruktion wird das Gebäude umspannen. Die wellenförmige Gestaltung der seitlichen Bögen des Membrandaches und gerundete Formen im Innen- und Außenbereich stellen Bezüge zum Gestaltungsthema „Fluss und Wasser“ her.

Die zweigeschoßige Shopping Mall erhält entlang der zentralen Galerie-Achse zahlreiche elliptische Glasdächer und damit viel Tageslicht. Auch im Inneren wird das Motiv „Fluss- und Wasserlandschaft“ weitergeführt. Zum geplanten Ensemble der Rhein-Galerie gehören die an der Uferpromenade gelegene historische Werfthalle mit Kran und der Gastronomie-Pavillon.

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de

Die alte Chemiestadt wächst endlich zur echten Rheinstadt

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.