Ludwigshafen wächst mit neuem Projekt endlich an den Rhein

Der Startschuss für die Rhein-Galerie, Herzstück des neuen Ludwighafens erfolgte im Jänner 2009. Mit dem ersten Spatenstich läutete Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse gemeinsam mit Vertretern der ECE den Baubeginn für das Großprojekt ein

Der Startschuss für die Rhein-Galerie, Herzstück des neuen Ludwighafens erfolgte im Jänner 2009. Mit dem ersten Spatenstich läutete Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse gemeinsam mit Vertretern der ECE den Baubeginn für das Großprojekt ein. Bis zum Herbst 2010 entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Zollhofhafens direkt am Rheinufer ein neues Innenstadtquartier bestehend aus einem außergewöhnlichen Shoppingcenter mit einer Verkaufsfläche von rund 30.000 Quadratmetern sowie einer etwa 25.000 Quadratmeter großen Rheinpromenade.

Impuls für Ludwigshafen
Die historische Werfthalle bleibt erhalten und wird saniert. Das Investitionsvolumen für die Rhein-Galerie Ludwigshafen beträgt rund 220 Millionen Euro. Im Zuge eines zweiten Bauabschnittes ist nach Angaben der ECE zudem ein Business-Hotel der Drei- bis Vier-Sterne-Kategorie mit bis zu 180 Zimmern vorgesehen. Oberbürgermeisterin Lohse betonte die Notwendigkeit des Vorhabens für die Stadt: „In zweieinhalb Jahren wird unser langgehegter Wunsch in Erfüllung gehen, die Innenstadt zu erweitern und direkt an den Rhein anzubinden. Großzügige öffentliche Außenanlagen mit Shopping- und Gastronomieangeboten werden die Attraktivität des Viertels um ein Vielfaches steigern. Die Rhein-Galerie stellt einen Impuls für die gesamte Innenstadt dar und wird dazu beitragen, Kaufkraft zurückzugewinnen. Insgesamt erwarten wir eine Stärkung Ludwigshafens als Einkaufsstadt.“

Der Schwerpunkt des Branchenmix der Rhein-Galerie liegt im Textilbereich mit Sortimenten im mittleren bis gehobenen Segment. Neben nationalen und internationalen Marken konnten hierfür auch renommierte Händler aus der Region gewonnen werden. Hochwertige Schuhmode-Anbieter sowie Akzente im Bereich Parfümerie, Uhren und Schmuck werden das Modeangebot abrunden. Geplant sind auch ein großflächiger Feinkostmarkt und weitere Anbieter aus dem Lebensmittelbereich, ein Drogeriemarkt, ein großes Buchhaus, Läden für Geschenk-Artikel und Wohn-Accessoires sowie verschiedene Dienstleistungsbetriebe. Dem Besucher werden darüber hinaus eine große Auswahl an Restaurants und Cafés – größtenteils mit Blick auf den Rhein – geboten.

Bereits Ende Mai hat der Generalunternehmer Ed. Züblin AG mit dem Rückbau der alten Lagerhallen und des ehemaligen Wasserschutzpolizei-Gebäudes am Zollhofhafen begonnen. Die Schnellumschlaghalle wird ab Anfang Juli mit einem Schwimmkran wasserseitig demontiert. Ebenso ist das Setzen der rund 600 Bohrpfähle, auf denen die Rhein-Galerie errichtet wird, bereits im Gange. Der Rohbau entsteht ab August dieses Jahres, sodass voraussichtlich schon Ende 2009 das Richtfest stattfinden kann.

Illuminierte Dachkonstruktion
Nach Fertigstellung wird die Rhein-Galerie mit ihrem Haupteingang und den beiden gläsernen Kopfbauten zum neuen Stadtplatz hin ausgerichtet sein. Eine lichtdurchlässige, bei Nacht illuminierte Dachkonstruktion wird das Gebäude umspannen. Die wellenförmige Gestaltung der seitlichen Bögen des Membrandaches und gerundete Formen im Innen- und Außenbereich stellen Bezüge zum Gestaltungsthema „Fluss und Wasser“ her.

Die zweigeschoßige Shopping Mall erhält entlang der zentralen Galerie-Achse zahlreiche elliptische Glasdächer und damit viel Tageslicht. Auch im Inneren wird das Motiv „Fluss- und Wasserlandschaft“ weitergeführt. Zum geplanten Ensemble der Rhein-Galerie gehören die an der Uferpromenade gelegene historische Werfthalle mit Kran und der Gastronomie-Pavillon.

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de

Die alte Chemiestadt wächst endlich zur echten Rheinstadt

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.