Ludwigshafen wächst mit neuem Projekt endlich an den Rhein

Der Startschuss für die Rhein-Galerie, Herzstück des neuen Ludwighafens erfolgte im Jänner 2009. Mit dem ersten Spatenstich läutete Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse gemeinsam mit Vertretern der ECE den Baubeginn für das Großprojekt ein

Der Startschuss für die Rhein-Galerie, Herzstück des neuen Ludwighafens erfolgte im Jänner 2009. Mit dem ersten Spatenstich läutete Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse gemeinsam mit Vertretern der ECE den Baubeginn für das Großprojekt ein. Bis zum Herbst 2010 entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Zollhofhafens direkt am Rheinufer ein neues Innenstadtquartier bestehend aus einem außergewöhnlichen Shoppingcenter mit einer Verkaufsfläche von rund 30.000 Quadratmetern sowie einer etwa 25.000 Quadratmeter großen Rheinpromenade.

Impuls für Ludwigshafen
Die historische Werfthalle bleibt erhalten und wird saniert. Das Investitionsvolumen für die Rhein-Galerie Ludwigshafen beträgt rund 220 Millionen Euro. Im Zuge eines zweiten Bauabschnittes ist nach Angaben der ECE zudem ein Business-Hotel der Drei- bis Vier-Sterne-Kategorie mit bis zu 180 Zimmern vorgesehen. Oberbürgermeisterin Lohse betonte die Notwendigkeit des Vorhabens für die Stadt: „In zweieinhalb Jahren wird unser langgehegter Wunsch in Erfüllung gehen, die Innenstadt zu erweitern und direkt an den Rhein anzubinden. Großzügige öffentliche Außenanlagen mit Shopping- und Gastronomieangeboten werden die Attraktivität des Viertels um ein Vielfaches steigern. Die Rhein-Galerie stellt einen Impuls für die gesamte Innenstadt dar und wird dazu beitragen, Kaufkraft zurückzugewinnen. Insgesamt erwarten wir eine Stärkung Ludwigshafens als Einkaufsstadt.“

Der Schwerpunkt des Branchenmix der Rhein-Galerie liegt im Textilbereich mit Sortimenten im mittleren bis gehobenen Segment. Neben nationalen und internationalen Marken konnten hierfür auch renommierte Händler aus der Region gewonnen werden. Hochwertige Schuhmode-Anbieter sowie Akzente im Bereich Parfümerie, Uhren und Schmuck werden das Modeangebot abrunden. Geplant sind auch ein großflächiger Feinkostmarkt und weitere Anbieter aus dem Lebensmittelbereich, ein Drogeriemarkt, ein großes Buchhaus, Läden für Geschenk-Artikel und Wohn-Accessoires sowie verschiedene Dienstleistungsbetriebe. Dem Besucher werden darüber hinaus eine große Auswahl an Restaurants und Cafés – größtenteils mit Blick auf den Rhein – geboten.

Bereits Ende Mai hat der Generalunternehmer Ed. Züblin AG mit dem Rückbau der alten Lagerhallen und des ehemaligen Wasserschutzpolizei-Gebäudes am Zollhofhafen begonnen. Die Schnellumschlaghalle wird ab Anfang Juli mit einem Schwimmkran wasserseitig demontiert. Ebenso ist das Setzen der rund 600 Bohrpfähle, auf denen die Rhein-Galerie errichtet wird, bereits im Gange. Der Rohbau entsteht ab August dieses Jahres, sodass voraussichtlich schon Ende 2009 das Richtfest stattfinden kann.

Illuminierte Dachkonstruktion
Nach Fertigstellung wird die Rhein-Galerie mit ihrem Haupteingang und den beiden gläsernen Kopfbauten zum neuen Stadtplatz hin ausgerichtet sein. Eine lichtdurchlässige, bei Nacht illuminierte Dachkonstruktion wird das Gebäude umspannen. Die wellenförmige Gestaltung der seitlichen Bögen des Membrandaches und gerundete Formen im Innen- und Außenbereich stellen Bezüge zum Gestaltungsthema „Fluss und Wasser“ her.

Die zweigeschoßige Shopping Mall erhält entlang der zentralen Galerie-Achse zahlreiche elliptische Glasdächer und damit viel Tageslicht. Auch im Inneren wird das Motiv „Fluss- und Wasserlandschaft“ weitergeführt. Zum geplanten Ensemble der Rhein-Galerie gehören die an der Uferpromenade gelegene historische Werfthalle mit Kran und der Gastronomie-Pavillon.

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de

Die alte Chemiestadt wächst endlich zur echten Rheinstadt

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de

www.ludwigshafen.de © www.ludwigshafen.de


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.