Wenn Clubbings den Weg der Star-Juristen ebnen

CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati „Big Deal Clubbing“ feierte lehrreichen Takeover mit 150 Gästen. Studenten und Profis arbeiten und feiern gemeinsam – neuer Szene-Event für die M&A-Anwälte.

„Der Deal ist unter Dach und Fach!“ hieß es vergangene Woche in den Räumlichkeiten der Wiener Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati: Am 5. und 6. November 2008 lud die auf Wirtschaftsrecht, Finanzmärkte und das Mergers & Acquisitions-Geschäft spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei zu einem besonderen M&A-Workshop. Die M&A Experten der Kanzlei und 20 Studenten simulierten gemeinsam erfolgreich einen „Big Deal“.

Arbeiten und feiern
Das allein wäre für die Branchen schon recht ungewöhnlich gewesen; die nicht simulierte Belohnung zur Feier des simulierten Abschlusses war es dann umso mehr: ein gemeinsames „Closing Dinner“ und ein Clubbing bei der Wiener Burg. Das Clubbing im Wiener Palmenhaus ermöglichte 150 ausgewählten Studenten und Rechtsanwälten „gute Networking-Chancen und einen Einblick in die Arbeit internationaler Wirtschaftsanwälte“, hieß es.

Trotz Finanzmarktkrise
CHSH nimmt jährlich alleine in Österreich (ohne die CEE-Büros) 20 bis 30 Rechtsanwälte neu auf und veranstaltet dafür Recruitment-Events bis in die USA: Das Clubbing könnte daher so manchem angehenden Starjuristen der Zukunft den Weg geebnet haben. CHSH-Partner Clemens Hasenauer klang vor Ort jedenfalls durchaus angetan: „Diese jungen Leute haben bereits ein Wissen, das sehr beachtlich ist.“ Zwar sind durch die Finanzmarktkrise die Boomzeiten vorerst eher vorbei, doch eine Rechtsanwaltskanzlei, die im Wettbewerb mit den anderen großen Kalibern am Wiener Platz steht, denkt natürlich langfristig.

Und die Arbeit geht nicht aus: Geht es den Unternehmen gut, stehen Börsegänge und Übernahmen an der Tagesordnung; in flauen Zeiten setzen die Firmenkunden dagegen auf Restrukturierung. Auch dafür braucht es nun einmal einen guten Wirtschaftsanwalt, heißt es in der Branche.

Der erste Teil des Big Deals bestand aus einem Workshop (Diskussionsforum und Praxisseminar) zum Thema Mergers & Acquisitions. Die Studenten und Absolventen der Rechtswissenschaften sowie des Studiums Wirtschaftsrecht hatten die Möglichkeit, einen Tag lang eine M&A-Transaktion mit erfahrenen M&A-Experten der Kanzlei unter der Leitung von Hasenauer zu simulieren und genau zu beleuchten.

M&A-Transaktion hautnah
Dabei ging es nicht nur um juristische Aspekte, sondern auch um Fragestellungen rund um die Themen Finanzierung, Strukturoptimierung etc. Hautnah miterlebt wurden diverse Verhandlungssituationen von der ersten Annäherung bis zum Closing.

Theorie und Praxis
„Wir wollen für High Potentials eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis schaffen. Durch den Big Deal sollen herausragende Studenten bzw. Absolventen die Möglichkeit bekommen, erste Einblicke in ihre künftige Berufswelt zu machen und erlangen so einen Vorsprung für ihren persönlichen Berufseinstieg“, meint Hasenauer. Der zweite Teil der Big Deal-Veranstaltung beinhaltete das bei erfolgreichen Transaktionen übliche „Closing Dinner“: Es wird nicht nur gemeinsam gearbeitet, sondern auch gemeinsam gefeiert. Beim Big Deal Clubbing feierten neben den CHSH-Partnern Albert Birkner, Clemens Hasenauer, Phillip Spatz und Georg Konrad unter anderem auch Hans Lang, Group Manager Investor Relations & Communications ?von AT&S, sowie Bernhard Wundsam, Geschäftsführer von Uniport, gemeinsam mit den Studierenden.
(Quelle: Medienat)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.