Wenn Clubbings den Weg der Star-Juristen ebnen

CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati „Big Deal Clubbing“ feierte lehrreichen Takeover mit 150 Gästen. Studenten und Profis arbeiten und feiern gemeinsam – neuer Szene-Event für die M&A-Anwälte.

„Der Deal ist unter Dach und Fach!“ hieß es vergangene Woche in den Räumlichkeiten der Wiener Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati: Am 5. und 6. November 2008 lud die auf Wirtschaftsrecht, Finanzmärkte und das Mergers & Acquisitions-Geschäft spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei zu einem besonderen M&A-Workshop. Die M&A Experten der Kanzlei und 20 Studenten simulierten gemeinsam erfolgreich einen „Big Deal“.

Arbeiten und feiern
Das allein wäre für die Branchen schon recht ungewöhnlich gewesen; die nicht simulierte Belohnung zur Feier des simulierten Abschlusses war es dann umso mehr: ein gemeinsames „Closing Dinner“ und ein Clubbing bei der Wiener Burg. Das Clubbing im Wiener Palmenhaus ermöglichte 150 ausgewählten Studenten und Rechtsanwälten „gute Networking-Chancen und einen Einblick in die Arbeit internationaler Wirtschaftsanwälte“, hieß es.

Trotz Finanzmarktkrise
CHSH nimmt jährlich alleine in Österreich (ohne die CEE-Büros) 20 bis 30 Rechtsanwälte neu auf und veranstaltet dafür Recruitment-Events bis in die USA: Das Clubbing könnte daher so manchem angehenden Starjuristen der Zukunft den Weg geebnet haben. CHSH-Partner Clemens Hasenauer klang vor Ort jedenfalls durchaus angetan: „Diese jungen Leute haben bereits ein Wissen, das sehr beachtlich ist.“ Zwar sind durch die Finanzmarktkrise die Boomzeiten vorerst eher vorbei, doch eine Rechtsanwaltskanzlei, die im Wettbewerb mit den anderen großen Kalibern am Wiener Platz steht, denkt natürlich langfristig.

Und die Arbeit geht nicht aus: Geht es den Unternehmen gut, stehen Börsegänge und Übernahmen an der Tagesordnung; in flauen Zeiten setzen die Firmenkunden dagegen auf Restrukturierung. Auch dafür braucht es nun einmal einen guten Wirtschaftsanwalt, heißt es in der Branche.

Der erste Teil des Big Deals bestand aus einem Workshop (Diskussionsforum und Praxisseminar) zum Thema Mergers & Acquisitions. Die Studenten und Absolventen der Rechtswissenschaften sowie des Studiums Wirtschaftsrecht hatten die Möglichkeit, einen Tag lang eine M&A-Transaktion mit erfahrenen M&A-Experten der Kanzlei unter der Leitung von Hasenauer zu simulieren und genau zu beleuchten.

M&A-Transaktion hautnah
Dabei ging es nicht nur um juristische Aspekte, sondern auch um Fragestellungen rund um die Themen Finanzierung, Strukturoptimierung etc. Hautnah miterlebt wurden diverse Verhandlungssituationen von der ersten Annäherung bis zum Closing.

Theorie und Praxis
„Wir wollen für High Potentials eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis schaffen. Durch den Big Deal sollen herausragende Studenten bzw. Absolventen die Möglichkeit bekommen, erste Einblicke in ihre künftige Berufswelt zu machen und erlangen so einen Vorsprung für ihren persönlichen Berufseinstieg“, meint Hasenauer. Der zweite Teil der Big Deal-Veranstaltung beinhaltete das bei erfolgreichen Transaktionen übliche „Closing Dinner“: Es wird nicht nur gemeinsam gearbeitet, sondern auch gemeinsam gefeiert. Beim Big Deal Clubbing feierten neben den CHSH-Partnern Albert Birkner, Clemens Hasenauer, Phillip Spatz und Georg Konrad unter anderem auch Hans Lang, Group Manager Investor Relations & Communications ?von AT&S, sowie Bernhard Wundsam, Geschäftsführer von Uniport, gemeinsam mit den Studierenden.
(Quelle: Medienat)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.