Wenn Clubbings den Weg der Star-Juristen ebnen

CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati „Big Deal Clubbing“ feierte lehrreichen Takeover mit 150 Gästen. Studenten und Profis arbeiten und feiern gemeinsam – neuer Szene-Event für die M&A-Anwälte.

„Der Deal ist unter Dach und Fach!“ hieß es vergangene Woche in den Räumlichkeiten der Wiener Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati: Am 5. und 6. November 2008 lud die auf Wirtschaftsrecht, Finanzmärkte und das Mergers & Acquisitions-Geschäft spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei zu einem besonderen M&A-Workshop. Die M&A Experten der Kanzlei und 20 Studenten simulierten gemeinsam erfolgreich einen „Big Deal“.

Arbeiten und feiern
Das allein wäre für die Branchen schon recht ungewöhnlich gewesen; die nicht simulierte Belohnung zur Feier des simulierten Abschlusses war es dann umso mehr: ein gemeinsames „Closing Dinner“ und ein Clubbing bei der Wiener Burg. Das Clubbing im Wiener Palmenhaus ermöglichte 150 ausgewählten Studenten und Rechtsanwälten „gute Networking-Chancen und einen Einblick in die Arbeit internationaler Wirtschaftsanwälte“, hieß es.

Trotz Finanzmarktkrise
CHSH nimmt jährlich alleine in Österreich (ohne die CEE-Büros) 20 bis 30 Rechtsanwälte neu auf und veranstaltet dafür Recruitment-Events bis in die USA: Das Clubbing könnte daher so manchem angehenden Starjuristen der Zukunft den Weg geebnet haben. CHSH-Partner Clemens Hasenauer klang vor Ort jedenfalls durchaus angetan: „Diese jungen Leute haben bereits ein Wissen, das sehr beachtlich ist.“ Zwar sind durch die Finanzmarktkrise die Boomzeiten vorerst eher vorbei, doch eine Rechtsanwaltskanzlei, die im Wettbewerb mit den anderen großen Kalibern am Wiener Platz steht, denkt natürlich langfristig.

Und die Arbeit geht nicht aus: Geht es den Unternehmen gut, stehen Börsegänge und Übernahmen an der Tagesordnung; in flauen Zeiten setzen die Firmenkunden dagegen auf Restrukturierung. Auch dafür braucht es nun einmal einen guten Wirtschaftsanwalt, heißt es in der Branche.

Der erste Teil des Big Deals bestand aus einem Workshop (Diskussionsforum und Praxisseminar) zum Thema Mergers & Acquisitions. Die Studenten und Absolventen der Rechtswissenschaften sowie des Studiums Wirtschaftsrecht hatten die Möglichkeit, einen Tag lang eine M&A-Transaktion mit erfahrenen M&A-Experten der Kanzlei unter der Leitung von Hasenauer zu simulieren und genau zu beleuchten.

M&A-Transaktion hautnah
Dabei ging es nicht nur um juristische Aspekte, sondern auch um Fragestellungen rund um die Themen Finanzierung, Strukturoptimierung etc. Hautnah miterlebt wurden diverse Verhandlungssituationen von der ersten Annäherung bis zum Closing.

Theorie und Praxis
„Wir wollen für High Potentials eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis schaffen. Durch den Big Deal sollen herausragende Studenten bzw. Absolventen die Möglichkeit bekommen, erste Einblicke in ihre künftige Berufswelt zu machen und erlangen so einen Vorsprung für ihren persönlichen Berufseinstieg“, meint Hasenauer. Der zweite Teil der Big Deal-Veranstaltung beinhaltete das bei erfolgreichen Transaktionen übliche „Closing Dinner“: Es wird nicht nur gemeinsam gearbeitet, sondern auch gemeinsam gefeiert. Beim Big Deal Clubbing feierten neben den CHSH-Partnern Albert Birkner, Clemens Hasenauer, Phillip Spatz und Georg Konrad unter anderem auch Hans Lang, Group Manager Investor Relations & Communications ?von AT&S, sowie Bernhard Wundsam, Geschäftsführer von Uniport, gemeinsam mit den Studierenden.
(Quelle: Medienat)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.