Wenn Clubbings den Weg der Star-Juristen ebnen

CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati „Big Deal Clubbing“ feierte lehrreichen Takeover mit 150 Gästen. Studenten und Profis arbeiten und feiern gemeinsam – neuer Szene-Event für die M&A-Anwälte.

„Der Deal ist unter Dach und Fach!“ hieß es vergangene Woche in den Räumlichkeiten der Wiener Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati: Am 5. und 6. November 2008 lud die auf Wirtschaftsrecht, Finanzmärkte und das Mergers & Acquisitions-Geschäft spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei zu einem besonderen M&A-Workshop. Die M&A Experten der Kanzlei und 20 Studenten simulierten gemeinsam erfolgreich einen „Big Deal“.

Arbeiten und feiern
Das allein wäre für die Branchen schon recht ungewöhnlich gewesen; die nicht simulierte Belohnung zur Feier des simulierten Abschlusses war es dann umso mehr: ein gemeinsames „Closing Dinner“ und ein Clubbing bei der Wiener Burg. Das Clubbing im Wiener Palmenhaus ermöglichte 150 ausgewählten Studenten und Rechtsanwälten „gute Networking-Chancen und einen Einblick in die Arbeit internationaler Wirtschaftsanwälte“, hieß es.

Trotz Finanzmarktkrise
CHSH nimmt jährlich alleine in Österreich (ohne die CEE-Büros) 20 bis 30 Rechtsanwälte neu auf und veranstaltet dafür Recruitment-Events bis in die USA: Das Clubbing könnte daher so manchem angehenden Starjuristen der Zukunft den Weg geebnet haben. CHSH-Partner Clemens Hasenauer klang vor Ort jedenfalls durchaus angetan: „Diese jungen Leute haben bereits ein Wissen, das sehr beachtlich ist.“ Zwar sind durch die Finanzmarktkrise die Boomzeiten vorerst eher vorbei, doch eine Rechtsanwaltskanzlei, die im Wettbewerb mit den anderen großen Kalibern am Wiener Platz steht, denkt natürlich langfristig.

Und die Arbeit geht nicht aus: Geht es den Unternehmen gut, stehen Börsegänge und Übernahmen an der Tagesordnung; in flauen Zeiten setzen die Firmenkunden dagegen auf Restrukturierung. Auch dafür braucht es nun einmal einen guten Wirtschaftsanwalt, heißt es in der Branche.

Der erste Teil des Big Deals bestand aus einem Workshop (Diskussionsforum und Praxisseminar) zum Thema Mergers & Acquisitions. Die Studenten und Absolventen der Rechtswissenschaften sowie des Studiums Wirtschaftsrecht hatten die Möglichkeit, einen Tag lang eine M&A-Transaktion mit erfahrenen M&A-Experten der Kanzlei unter der Leitung von Hasenauer zu simulieren und genau zu beleuchten.

M&A-Transaktion hautnah
Dabei ging es nicht nur um juristische Aspekte, sondern auch um Fragestellungen rund um die Themen Finanzierung, Strukturoptimierung etc. Hautnah miterlebt wurden diverse Verhandlungssituationen von der ersten Annäherung bis zum Closing.

Theorie und Praxis
„Wir wollen für High Potentials eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis schaffen. Durch den Big Deal sollen herausragende Studenten bzw. Absolventen die Möglichkeit bekommen, erste Einblicke in ihre künftige Berufswelt zu machen und erlangen so einen Vorsprung für ihren persönlichen Berufseinstieg“, meint Hasenauer. Der zweite Teil der Big Deal-Veranstaltung beinhaltete das bei erfolgreichen Transaktionen übliche „Closing Dinner“: Es wird nicht nur gemeinsam gearbeitet, sondern auch gemeinsam gefeiert. Beim Big Deal Clubbing feierten neben den CHSH-Partnern Albert Birkner, Clemens Hasenauer, Phillip Spatz und Georg Konrad unter anderem auch Hans Lang, Group Manager Investor Relations & Communications ?von AT&S, sowie Bernhard Wundsam, Geschäftsführer von Uniport, gemeinsam mit den Studierenden.
(Quelle: Medienat)


Autor:

Datum: 17.11.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.