Metropole Bratislava

Bratislava boomte in den letzten Jahren: Noch unmittelbar nach der Wende eine verschlafene mittelgroße Stadt, explodierte die Stadt um die Jahrtausendwende. Der Restaurierung der Altstadt folgten ehrgeizige Hochhausprojekte von Banken und Unternehmen

Bratislava boomte in den letzten Jahren: Noch unmittelbar nach der Wende eine verschlafene mittelgroße Stadt, explodierte die Stadt um die Jahrtausendwende. Zuerst wurde die alte, pittoreske Altstadt sorgfältig herausgeputzt, die sehr rasch mit ihren neuen, trendigen Geschäften, Cafés und Bars die Jugend der fast eine halbe Million Menschen zählenden Stadt anzog. Doch dem war nicht genug: Die jüngste Hauptstadt Europa, immer im Schatten der großen Metropolen Wien, Prag und Budapest gelegen, wollte mehr, wollte hoch hinauf. Mit etwas protzigen Hochhausprojekten hegte Bratislava die Absicht auch als europäische Metropole ernst genommen werden.

Tatsächlich: Bratislava wurde eine pulsierende, durchaus interessante Stadt mit einer inzwischen langsam auch durchaus ernstzunehmenden Skyline. Bis Ende 2008 stiegen auch die Immobilienpreise kontinuierlich. Erst neuerdings sinken sie wieder, nach Medienberichten vereinzelt sogar um vierzig Prozent: Das Interesse an Luxuswohnungen und Büroflächen hat mit Beginn der globalen Wirtschaftskrise vor einem halben Jahr stark nachgelassen.

Der Slovany-Komplex
Aber noch hat sich das nicht voll auf die Bautätigkeit ausgewirkt, und die Slowakei ist von der Wirtschaftskrise auch nicht so hart betroffen wie andere Reformstaaten. Futuris Properties, eine Firma, die sich auf Grundstücksentwicklung, Investentwicklung, vor allem auf das Segment des gehobenen Wohnstandards in Hochhäusern, konzentriert, plant weiter ein 41 Stockwerk, 110 Meter hohes Wohn- und Bürohaus, den Slovany-Komplex, und weitere Pilotprojekte, so Lipovy Park, in der slowakischen Hauptstadt zu errichten.

Die beiden Türme des Slovany-Komplexes der Firma sollen durch eine Brücke, in dem ein Restaurant untergebracht werden soll, in hundert Meter Höhe verbunden werden. Geplant wurde das Haus von den slowakischen Architekten Martin Kusý und Pavol Paňák und ihrem Büro Architekti BKPŠ. Slovany wird in der Pressburger Neustadt entstehen, auf dem Areal zwischen der Račianska, Kominárska und Škultétyho, in der Nähe der ehemaligen Elektrotechnische Werke von Bratislava. Hier, in der Nähe stillgelegter Industrie- und Bahnlinien, ist eine konzentrierte neue Bebauung mit multifunktionellem Charakter vorgesehen. Der Komplex wird somit ein Bestandteil eines lukrativen Wohnquartiers im neuen Zentrum von Bratislava werden, mit ausgezeichneter Verkehrsverbindung zum Hauptbahnhof.

Weitere interessante Projekte

Slovany und Lipovy Park von Futuris sind aber nur ein Teil des zur Zeit laufenden massiven, noch in der Projekt- oder Vorbereitungsphase befindlichen weiteren Umbaus von Bratislava zu einer mitteleuropäischen Metropole: 3nity des Developers Denisra International Ltd. soll ein Komplex von drei Wohntürmen im Stadtteil Mlysnké Nivy in der Nähe der neuen Orionbrücke bei der Slovnaft-Raffinerie werden, III Towers von Tricorp, Cresco und Quinlan Golub ist ehrgeiziges drei Hochhäuser umfassendes Projekt ebenfalls in der Neustadt und die Komplexe River City und Panorama City des Developer J&T Real Estate und des Architekten Ricardo Bofill sollen die Gegend um das neue Nationaltheater an der Donau endlich beleben.

Gemeinsam mit dem Eurovea-Komplex sind sie die Zugpferde für jene Projekte, die die slowakische Hauptstadt mit Luxuswohnungen, Luxushotels, Business- und Büro-Palästen und Einkaufszentren bereichern sollen. Eurovea, das von dem irischen Entwickler Ballymore Properties errichtet wird, ist ein ausgeklügelter Komplex für Büros, Wohnen, Freizeit und Einkaufen. Die Verantwortlichen wollen damit nicht nur die Skyline von Bratislava verändern. Vielmehr soll der historische Stadtkern ergänzt und ein Anziehungspunkt für die Bevölkerung aus der ganzen Region geschaffen werden. Geplant sind 24.000 Quadratmeter Bürofläche, 150 Läden, 30 Restaurants, 254 Wohnungen, Kinos und ein Casino sowie 1700 unterirdische Parkplätze.

Futuris Properties © Futuris Properties

Der Komplex Lipový Park der Futuris Properties befindet sich zur Zeit in der Planungsphase.

www.3nity.sk © www.3nity.sk

Die 3nity-Wohntürme der Denisra Ltd. sollen der Gegend um die Slovnaft-Raffinerie, östlich der Altstadt neuen Schick verleihen.

www.triveze.sk © www.triveze.sk

Die 24stöckigen, 73 Meter hohen Three Towers von den Architekten Solomon Cordwell Buenz Associates werden von einem Konsortium von Cresco, Tricorp und Quinlan Golub entwickelt.

J&T Real Estate © J&T Real Estate

Das Projekt River Park von Erick van Egeraat wird Bratislava zur echten Donaustadt machen.

J&T Real Estate © J&T Real Estate

Die fast 180 Meter hohe Panorama City des französischen Architekten Ricardo Bofill soll 2012 fertiggestellt sein.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.