Metropole Bratislava

Bratislava boomte in den letzten Jahren: Noch unmittelbar nach der Wende eine verschlafene mittelgroße Stadt, explodierte die Stadt um die Jahrtausendwende. Der Restaurierung der Altstadt folgten ehrgeizige Hochhausprojekte von Banken und Unternehmen

Bratislava boomte in den letzten Jahren: Noch unmittelbar nach der Wende eine verschlafene mittelgroße Stadt, explodierte die Stadt um die Jahrtausendwende. Zuerst wurde die alte, pittoreske Altstadt sorgfältig herausgeputzt, die sehr rasch mit ihren neuen, trendigen Geschäften, Cafés und Bars die Jugend der fast eine halbe Million Menschen zählenden Stadt anzog. Doch dem war nicht genug: Die jüngste Hauptstadt Europa, immer im Schatten der großen Metropolen Wien, Prag und Budapest gelegen, wollte mehr, wollte hoch hinauf. Mit etwas protzigen Hochhausprojekten hegte Bratislava die Absicht auch als europäische Metropole ernst genommen werden.

Tatsächlich: Bratislava wurde eine pulsierende, durchaus interessante Stadt mit einer inzwischen langsam auch durchaus ernstzunehmenden Skyline. Bis Ende 2008 stiegen auch die Immobilienpreise kontinuierlich. Erst neuerdings sinken sie wieder, nach Medienberichten vereinzelt sogar um vierzig Prozent: Das Interesse an Luxuswohnungen und Büroflächen hat mit Beginn der globalen Wirtschaftskrise vor einem halben Jahr stark nachgelassen.

Der Slovany-Komplex
Aber noch hat sich das nicht voll auf die Bautätigkeit ausgewirkt, und die Slowakei ist von der Wirtschaftskrise auch nicht so hart betroffen wie andere Reformstaaten. Futuris Properties, eine Firma, die sich auf Grundstücksentwicklung, Investentwicklung, vor allem auf das Segment des gehobenen Wohnstandards in Hochhäusern, konzentriert, plant weiter ein 41 Stockwerk, 110 Meter hohes Wohn- und Bürohaus, den Slovany-Komplex, und weitere Pilotprojekte, so Lipovy Park, in der slowakischen Hauptstadt zu errichten.

Die beiden Türme des Slovany-Komplexes der Firma sollen durch eine Brücke, in dem ein Restaurant untergebracht werden soll, in hundert Meter Höhe verbunden werden. Geplant wurde das Haus von den slowakischen Architekten Martin Kusý und Pavol Paňák und ihrem Büro Architekti BKPŠ. Slovany wird in der Pressburger Neustadt entstehen, auf dem Areal zwischen der Račianska, Kominárska und Škultétyho, in der Nähe der ehemaligen Elektrotechnische Werke von Bratislava. Hier, in der Nähe stillgelegter Industrie- und Bahnlinien, ist eine konzentrierte neue Bebauung mit multifunktionellem Charakter vorgesehen. Der Komplex wird somit ein Bestandteil eines lukrativen Wohnquartiers im neuen Zentrum von Bratislava werden, mit ausgezeichneter Verkehrsverbindung zum Hauptbahnhof.

Weitere interessante Projekte

Slovany und Lipovy Park von Futuris sind aber nur ein Teil des zur Zeit laufenden massiven, noch in der Projekt- oder Vorbereitungsphase befindlichen weiteren Umbaus von Bratislava zu einer mitteleuropäischen Metropole: 3nity des Developers Denisra International Ltd. soll ein Komplex von drei Wohntürmen im Stadtteil Mlysnké Nivy in der Nähe der neuen Orionbrücke bei der Slovnaft-Raffinerie werden, III Towers von Tricorp, Cresco und Quinlan Golub ist ehrgeiziges drei Hochhäuser umfassendes Projekt ebenfalls in der Neustadt und die Komplexe River City und Panorama City des Developer J&T Real Estate und des Architekten Ricardo Bofill sollen die Gegend um das neue Nationaltheater an der Donau endlich beleben.

Gemeinsam mit dem Eurovea-Komplex sind sie die Zugpferde für jene Projekte, die die slowakische Hauptstadt mit Luxuswohnungen, Luxushotels, Business- und Büro-Palästen und Einkaufszentren bereichern sollen. Eurovea, das von dem irischen Entwickler Ballymore Properties errichtet wird, ist ein ausgeklügelter Komplex für Büros, Wohnen, Freizeit und Einkaufen. Die Verantwortlichen wollen damit nicht nur die Skyline von Bratislava verändern. Vielmehr soll der historische Stadtkern ergänzt und ein Anziehungspunkt für die Bevölkerung aus der ganzen Region geschaffen werden. Geplant sind 24.000 Quadratmeter Bürofläche, 150 Läden, 30 Restaurants, 254 Wohnungen, Kinos und ein Casino sowie 1700 unterirdische Parkplätze.

Futuris Properties © Futuris Properties

Der Komplex Lipový Park der Futuris Properties befindet sich zur Zeit in der Planungsphase.

www.3nity.sk © www.3nity.sk

Die 3nity-Wohntürme der Denisra Ltd. sollen der Gegend um die Slovnaft-Raffinerie, östlich der Altstadt neuen Schick verleihen.

www.triveze.sk © www.triveze.sk

Die 24stöckigen, 73 Meter hohen Three Towers von den Architekten Solomon Cordwell Buenz Associates werden von einem Konsortium von Cresco, Tricorp und Quinlan Golub entwickelt.

J&T Real Estate © J&T Real Estate

Das Projekt River Park von Erick van Egeraat wird Bratislava zur echten Donaustadt machen.

J&T Real Estate © J&T Real Estate

Die fast 180 Meter hohe Panorama City des französischen Architekten Ricardo Bofill soll 2012 fertiggestellt sein.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.