AK verlangt umfassende Mietrechtsreform

"Gerade jetzt zählt jeder Cent, den sich die Menschen sparen können", sagt AK-Präsident Herbert Tumpel; Immobilienexperten kritisieren aber "realitätsfremde AK-Forderungen"

Die AK wertet positiv, dass das Justizministerium bei der Anhebung der April-Richtwertmieten rasch reagiert hat. Demnach würden die April-Richtwertmieten mit dem jeweiligen Dezemberindex statt des Jahresindex erhöht werden. Jedoch profitieren von der jährlichen Mietenindexierung die Hauseigentümer, deren Gewinne dadurch jährlich steigen. Daher verlangt die AK "… eine umfassende Reform des Mietrechts, so dass auch MieterInnen künftig wirklich spürbar entlastet werden."


Konkret fordert die AK:

Die Richtwerte sollen nicht jährlich inflationsgebunden angepasst werden, sondern erst ab einem Zehn-Prozent-Indexschwellenwert. Indexgebundene Veränderungen würden dann erst alle drei bis fünf Jahre erfolgen - je nach Höhe der Inflation
Dann sollte aber nur die Hälfte der Inflationsrate für die Berechnung der Erhöhung herangezogen werden
Es muss auch klar gesetzlich festgelegt werden, dass die ohnehin überteuerten Richtwertmieten auch bei bestehenden Mietverträgen nur im Ausmaß der gesetzlich vorgesehenen Richtwertsteigerung erhöht werden dürfen
Klare Begrenzung der Richtwertmieten: Zuschläge sollen auf allerhöchstens 30 Prozent begrenzt werden und Streichung des Lagezuschlags
Senkung der Hausverwalterkosten
Keine Überwälzung der Grundsteuer und Hausversicherungskosten auf MieterInnen
klare Regelungen der Erhaltungspflichten für VermieterInnen

"Wendehalsige" Forderungen?

Da kann die Gegenwehr vonseiten der Immobilien-Player nicht lange ausbleiben. "Auf dem Rücken privater Kleininvestoren darf auch eine Arbeiterkammer nicht ihre Wahlen austragen - und anders kann man sich die 'wendehalsigen' Forderungen der Arbeiterkammer (AK) nach einem Mietenstopp nicht mehr erklären", betonte heute der Obmann des Fachverbandes Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Thomas Malloth. Zugleich forderte er die Arbeiterkammer auf, von ständig neuen Varianten ihrer Forderungen in der Mietenregelung abzusehen. Es gehe jetzt darum, die Konjunktur zu beleben.

Malloth: "Private Vermieter leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wohnraumschaffung und damit auch vor allem zur Arbeitsplatzsicherung. Nur durch ständige Investitionen der privaten Vermieter speziell im Bereich thermischer Sanierung und durch Verbesserungsmaßnahmen wird mehr Komfort für die Mieter geschaffen und durch energiesparende Maßnahmen werden effektiv Kosten gesenkt. Der Vermieter muss für diese Maßnahmen für viele Jahre in Vorlage treten, da ist eine Wertsicherung der Mietzinse angemessen und notwendig. Daher haben vor allem private Investitionen das Recht auf Sicherheit!"

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder warnt eindringlich vor künstlichen Eingriffen in das ohnehin schon investitionsfeindliche Mietrecht. Malloth: "Wenn man sich immer wie ein Fähnlein im politischen Wind dreht, der gerade modern erscheint, wird niemand in diesem Markt investieren, weil er keine wie immer geartete Sicherheit hat", erklärte Malloth. Es gehe darum, nachhaltige Politik für die Menschen zu machen.

Die Forderungen der Immobilienexperten sind klar: Mieten müssen jetzt angepasst werden, weil jetzt investiert werden muss. Eine Regelung nach unten stoppt die Investitionsbereitschaft und führt zu unabsehbaren Folgen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Malloth an die Adresse der politischen Entscheidungsträger: "Es braucht Augenmaß und Konsequenz in wirtschaftlich kritischen Zeiten. Die Immobilienexperten sind bereit, sich aktiv einzubringen!" (OTS)


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.