AK verlangt umfassende Mietrechtsreform

"Gerade jetzt zählt jeder Cent, den sich die Menschen sparen können", sagt AK-Präsident Herbert Tumpel; Immobilienexperten kritisieren aber "realitätsfremde AK-Forderungen"

Die AK wertet positiv, dass das Justizministerium bei der Anhebung der April-Richtwertmieten rasch reagiert hat. Demnach würden die April-Richtwertmieten mit dem jeweiligen Dezemberindex statt des Jahresindex erhöht werden. Jedoch profitieren von der jährlichen Mietenindexierung die Hauseigentümer, deren Gewinne dadurch jährlich steigen. Daher verlangt die AK "… eine umfassende Reform des Mietrechts, so dass auch MieterInnen künftig wirklich spürbar entlastet werden."


Konkret fordert die AK:

Die Richtwerte sollen nicht jährlich inflationsgebunden angepasst werden, sondern erst ab einem Zehn-Prozent-Indexschwellenwert. Indexgebundene Veränderungen würden dann erst alle drei bis fünf Jahre erfolgen - je nach Höhe der Inflation
Dann sollte aber nur die Hälfte der Inflationsrate für die Berechnung der Erhöhung herangezogen werden
Es muss auch klar gesetzlich festgelegt werden, dass die ohnehin überteuerten Richtwertmieten auch bei bestehenden Mietverträgen nur im Ausmaß der gesetzlich vorgesehenen Richtwertsteigerung erhöht werden dürfen
Klare Begrenzung der Richtwertmieten: Zuschläge sollen auf allerhöchstens 30 Prozent begrenzt werden und Streichung des Lagezuschlags
Senkung der Hausverwalterkosten
Keine Überwälzung der Grundsteuer und Hausversicherungskosten auf MieterInnen
klare Regelungen der Erhaltungspflichten für VermieterInnen

"Wendehalsige" Forderungen?

Da kann die Gegenwehr vonseiten der Immobilien-Player nicht lange ausbleiben. "Auf dem Rücken privater Kleininvestoren darf auch eine Arbeiterkammer nicht ihre Wahlen austragen - und anders kann man sich die 'wendehalsigen' Forderungen der Arbeiterkammer (AK) nach einem Mietenstopp nicht mehr erklären", betonte heute der Obmann des Fachverbandes Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Thomas Malloth. Zugleich forderte er die Arbeiterkammer auf, von ständig neuen Varianten ihrer Forderungen in der Mietenregelung abzusehen. Es gehe jetzt darum, die Konjunktur zu beleben.

Malloth: "Private Vermieter leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wohnraumschaffung und damit auch vor allem zur Arbeitsplatzsicherung. Nur durch ständige Investitionen der privaten Vermieter speziell im Bereich thermischer Sanierung und durch Verbesserungsmaßnahmen wird mehr Komfort für die Mieter geschaffen und durch energiesparende Maßnahmen werden effektiv Kosten gesenkt. Der Vermieter muss für diese Maßnahmen für viele Jahre in Vorlage treten, da ist eine Wertsicherung der Mietzinse angemessen und notwendig. Daher haben vor allem private Investitionen das Recht auf Sicherheit!"

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder warnt eindringlich vor künstlichen Eingriffen in das ohnehin schon investitionsfeindliche Mietrecht. Malloth: "Wenn man sich immer wie ein Fähnlein im politischen Wind dreht, der gerade modern erscheint, wird niemand in diesem Markt investieren, weil er keine wie immer geartete Sicherheit hat", erklärte Malloth. Es gehe darum, nachhaltige Politik für die Menschen zu machen.

Die Forderungen der Immobilienexperten sind klar: Mieten müssen jetzt angepasst werden, weil jetzt investiert werden muss. Eine Regelung nach unten stoppt die Investitionsbereitschaft und führt zu unabsehbaren Folgen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Malloth an die Adresse der politischen Entscheidungsträger: "Es braucht Augenmaß und Konsequenz in wirtschaftlich kritischen Zeiten. Die Immobilienexperten sind bereit, sich aktiv einzubringen!" (OTS)


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.