Münchner Investitionsvolumen stark gesunken

Im vergangenen Jahr wurden in München rund 1,46 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien umgesetzt – gut 78 Prozent weniger als 2007. München liegt damit hinter Berlin und Frankfurt.

Im vergangenen Jahr wurden in München rund 1,46 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien umgesetzt – gut 78 Prozent weniger als 2007. Damit liegt München gemeinsam mit Frankfurt auf Platz drei der wichtigsten deutschen Investmentstandorte hinter Berlin und Hamburg. Dies ergibt der „Investment Market Report 2009“ für die sechs wichtigsten deutschen Bürostandorte, den Atisreal, Deutschlands führender Berater für Gewerbeimmobilien, Ende Februar veröffentlichen wird.

Im Gesamtumsatz sind knapp 345 Millionen Euro anteilige Portfoliotransaktionen enthalten; ein Jahr zuvor lag dieser Wert noch bei 3,15 Milliarden Euro. „Wie auch an anderen Standorten, haben in München vor allem die aufgrund der schwierigen Finanzierungssituation stark rückläufigen Großdeals über 50 Millionen Euro zum spürbar niedrigeren Transaktionsvolumen beigetragen“, erläutert Stefan Bauer, Geschäftsführer der Atisreal GmbH und Münchener Niederlassungsleiter.

Aufgrund der nur geringen Portfolioverkäufe sind die Transaktionen auf nur noch 76 erheblich gesunken (2007: 197). Auch das durchschnittliche Volumen pro Deal ging von 34 Millionen Euro auf 19 Millionen Euro zurück. In Großdeals über 50 Millionen Euro wurden mit rund 700 Millionen Euro knapp 85 Prozent weniger investiert als 2007. Transaktionen zwischen 25 und 50 Millionen Euro waren mit gut 25 Prozent am Ergebnis beteiligt. Über die Hälfte der Verkäufe entfallen auf Abschlüsse bis zehn Millionen Euro.

Aktivste Käufer waren die Equity und Real Estate Fonds (Umsatzanteil: 17,5 Prozent), gefolgt von den Spezialfonds (knapp 17 Prozent), Immobilienunternehmen (gut 16 Prozent) sowie privaten Anlegern (10,5 Prozent). Erheblich an Bedeutung verloren haben die noch im Vorjahr starken Immobilien AGs mit einem Anteil von nur noch knapp acht Prozent (2007: 20 Prozent) genauso wie Projektentwickler mit gut sieben Prozent (Vorjahr: zwölf Prozent). Offene Fonds investierten rund 105 Millionen Euro (gut sieben Prozent). Der Anteil der ausländischen Anleger fiel von rund 74 Prozent im Jahr 2007 auf nur noch knapp 48 Prozent.


Marktgeschehen von drei Verkäufern dominiert
Bei den Verkäufern bestimmten drei Gruppen das Marktgeschehen: An der Spitze lagen die Projektentwickler (Umsatzanteil: 28 Prozent), gefolgt von den Corporates (knapp 26 Prozent, wohinter sich vor allem der Arcandor- und der Post-Deal verbergen, deren Portfolioverkäufe anteilig in das Transaktionsvolumen eingerechnet wurden). Größere Anteile entfielen außerdem auf Banken (fast 16 Prozent), Immobilien AGs und private Anleger (jeweils rund zwölf Prozent). Insgesamt haben diese fünf Verkäuferklassen einen Anteil von knapp 94 Prozent am Transaktionsvolumen. Die Quote der ausländischen Verkäufer blieb relativ stabil (2008: 15,5 Prozent, 2007: 16 Prozent).

Bürohäuser hatten im vergangenen Jahr einen deutlich geringeren Anteil am Umsatz (rund 49 Prozent; 2007: knapp 74 Prozent). Deutlich zulegen konnten dagegen Einzelhandelsimmobilien (28 Prozent; Vorjahr: vier Prozent); hierin spiegelt sich allerdings stark der anteilig eingerechnete Verkauf des Arcandor-Portfolios wider. Die Kategorie sonstige Objekte wie Hotels und Pflegeheime war mit fast 13 Prozent am Ergebnis beteiligt. Nur knapp fünf Prozent wurden in Entwicklungsgrundstücke investiert (2007 waren es noch knapp 14 Prozent). „Vor dem Hintergrund der aktuell umfassenden Bautätigkeit in München sowie der schwierigen Finanzierungssituation reduzieren die Projektentwickler im Moment deutlich ihre Aktivitäten“, so Bauer.

Die im letzten Jahr noch sehr homogene räumliche Verteilung des Transaktionsvolumens über die Büromarktzonen hat sich 2008 etwas verschoben. Die Citylagen setzten sich deutlich an die Spitze (Umsatzanteil: gut 42 Prozent) vor den Nebenlagen (29 Prozent).

Auch in München sind die Renditen seit Ende 2007 noch einmal spürbar angestiegen. Objekte in B-Lagen waren davon stärker betroffen als die echten Premiumlagen. Die Spitzenrendite (netto) für Top-Büroobjekte lag Ende 2008 bei fünf Prozent. „Damit ist München trotz der gesunkenen Preise nach wie vor der teuerste Standort in Deutschland“, betont Stefan Bauer. „Da sich die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin schwierig gestalten werden, ist ein weiterer Anstieg der Renditen in diesem Jahr wahrscheinlich“.

Ungewisse Aussichten durch schwierige Gesamtwirtschaft
„Auch in München werden die Erholungsgeschwindigkeit der Gesamtwirtschaft und die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte die wesentlichen Einflussfaktoren für die Entwicklung des Investmentmarkts im Jahr 2009 sein“, erläutert Bauer. „Das Käuferinteresse für den Standort, insbesondere für Premium-Objekte in Top-Lagen, ist nach wie vor groß. Weiter sinkende Preise könnten das Transaktionsvolumen etwas beflügeln. Wie hoch der Investmentumsatz letztendlich aber ausfallen wird, ist momentan noch nicht zu prognostizieren.“
Quelle: Atisreal Holding GmbH

shutterstock © shutterstock

Starker Rückgang vom Umsatz bei Bürohäusern.

shutterstock © shutterstock

München ist nach wie vor der teuerste Standort Deutschlands.


Autor:

Datum: 17.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.