Münchner Investitionsvolumen stark gesunken

Im vergangenen Jahr wurden in München rund 1,46 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien umgesetzt – gut 78 Prozent weniger als 2007. München liegt damit hinter Berlin und Frankfurt.

Im vergangenen Jahr wurden in München rund 1,46 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien umgesetzt – gut 78 Prozent weniger als 2007. Damit liegt München gemeinsam mit Frankfurt auf Platz drei der wichtigsten deutschen Investmentstandorte hinter Berlin und Hamburg. Dies ergibt der „Investment Market Report 2009“ für die sechs wichtigsten deutschen Bürostandorte, den Atisreal, Deutschlands führender Berater für Gewerbeimmobilien, Ende Februar veröffentlichen wird.

Im Gesamtumsatz sind knapp 345 Millionen Euro anteilige Portfoliotransaktionen enthalten; ein Jahr zuvor lag dieser Wert noch bei 3,15 Milliarden Euro. „Wie auch an anderen Standorten, haben in München vor allem die aufgrund der schwierigen Finanzierungssituation stark rückläufigen Großdeals über 50 Millionen Euro zum spürbar niedrigeren Transaktionsvolumen beigetragen“, erläutert Stefan Bauer, Geschäftsführer der Atisreal GmbH und Münchener Niederlassungsleiter.

Aufgrund der nur geringen Portfolioverkäufe sind die Transaktionen auf nur noch 76 erheblich gesunken (2007: 197). Auch das durchschnittliche Volumen pro Deal ging von 34 Millionen Euro auf 19 Millionen Euro zurück. In Großdeals über 50 Millionen Euro wurden mit rund 700 Millionen Euro knapp 85 Prozent weniger investiert als 2007. Transaktionen zwischen 25 und 50 Millionen Euro waren mit gut 25 Prozent am Ergebnis beteiligt. Über die Hälfte der Verkäufe entfallen auf Abschlüsse bis zehn Millionen Euro.

Aktivste Käufer waren die Equity und Real Estate Fonds (Umsatzanteil: 17,5 Prozent), gefolgt von den Spezialfonds (knapp 17 Prozent), Immobilienunternehmen (gut 16 Prozent) sowie privaten Anlegern (10,5 Prozent). Erheblich an Bedeutung verloren haben die noch im Vorjahr starken Immobilien AGs mit einem Anteil von nur noch knapp acht Prozent (2007: 20 Prozent) genauso wie Projektentwickler mit gut sieben Prozent (Vorjahr: zwölf Prozent). Offene Fonds investierten rund 105 Millionen Euro (gut sieben Prozent). Der Anteil der ausländischen Anleger fiel von rund 74 Prozent im Jahr 2007 auf nur noch knapp 48 Prozent.


Marktgeschehen von drei Verkäufern dominiert
Bei den Verkäufern bestimmten drei Gruppen das Marktgeschehen: An der Spitze lagen die Projektentwickler (Umsatzanteil: 28 Prozent), gefolgt von den Corporates (knapp 26 Prozent, wohinter sich vor allem der Arcandor- und der Post-Deal verbergen, deren Portfolioverkäufe anteilig in das Transaktionsvolumen eingerechnet wurden). Größere Anteile entfielen außerdem auf Banken (fast 16 Prozent), Immobilien AGs und private Anleger (jeweils rund zwölf Prozent). Insgesamt haben diese fünf Verkäuferklassen einen Anteil von knapp 94 Prozent am Transaktionsvolumen. Die Quote der ausländischen Verkäufer blieb relativ stabil (2008: 15,5 Prozent, 2007: 16 Prozent).

Bürohäuser hatten im vergangenen Jahr einen deutlich geringeren Anteil am Umsatz (rund 49 Prozent; 2007: knapp 74 Prozent). Deutlich zulegen konnten dagegen Einzelhandelsimmobilien (28 Prozent; Vorjahr: vier Prozent); hierin spiegelt sich allerdings stark der anteilig eingerechnete Verkauf des Arcandor-Portfolios wider. Die Kategorie sonstige Objekte wie Hotels und Pflegeheime war mit fast 13 Prozent am Ergebnis beteiligt. Nur knapp fünf Prozent wurden in Entwicklungsgrundstücke investiert (2007 waren es noch knapp 14 Prozent). „Vor dem Hintergrund der aktuell umfassenden Bautätigkeit in München sowie der schwierigen Finanzierungssituation reduzieren die Projektentwickler im Moment deutlich ihre Aktivitäten“, so Bauer.

Die im letzten Jahr noch sehr homogene räumliche Verteilung des Transaktionsvolumens über die Büromarktzonen hat sich 2008 etwas verschoben. Die Citylagen setzten sich deutlich an die Spitze (Umsatzanteil: gut 42 Prozent) vor den Nebenlagen (29 Prozent).

Auch in München sind die Renditen seit Ende 2007 noch einmal spürbar angestiegen. Objekte in B-Lagen waren davon stärker betroffen als die echten Premiumlagen. Die Spitzenrendite (netto) für Top-Büroobjekte lag Ende 2008 bei fünf Prozent. „Damit ist München trotz der gesunkenen Preise nach wie vor der teuerste Standort in Deutschland“, betont Stefan Bauer. „Da sich die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin schwierig gestalten werden, ist ein weiterer Anstieg der Renditen in diesem Jahr wahrscheinlich“.

Ungewisse Aussichten durch schwierige Gesamtwirtschaft
„Auch in München werden die Erholungsgeschwindigkeit der Gesamtwirtschaft und die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte die wesentlichen Einflussfaktoren für die Entwicklung des Investmentmarkts im Jahr 2009 sein“, erläutert Bauer. „Das Käuferinteresse für den Standort, insbesondere für Premium-Objekte in Top-Lagen, ist nach wie vor groß. Weiter sinkende Preise könnten das Transaktionsvolumen etwas beflügeln. Wie hoch der Investmentumsatz letztendlich aber ausfallen wird, ist momentan noch nicht zu prognostizieren.“
Quelle: Atisreal Holding GmbH

shutterstock © shutterstock

Starker Rückgang vom Umsatz bei Bürohäusern.

shutterstock © shutterstock

München ist nach wie vor der teuerste Standort Deutschlands.


Autor:

Datum: 17.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.